Anzeige

Wortgitter Großeltern und eine kleine Erzählung für die Gesprächsanregung

Anzeige:





Heute haben wir ein Wortgitter zu dem Thema Großeltern für das Gedächtnistraining vorbereitet. Unter dem Arbeitsblatt finden Sie die Erzählung eines kleinen Alltagerlebnisses mit den Großeltern, die Sie zum Anregen biografischer Gespräche nutzen können.

wortgitter-grosseltern

Das Arbeitsblatt einsetzen: So geht es

Die Tische für die Bearbeitung des Arbeitsblattes stehen am besten in einem Kreis, damit sich die Teilnehmer anschauen können. Auch eine Tischordnung in U-Form oder im Rechteck hat sich in der Praxis bewährt. Die Teilnehmer bearbeiten das Arbeitsblatt mit einem Stift und vergleichen die Lösungen im Anschluss untereinander.

Meine Oma und ich: Eine kleine Erzählung zum Anregen von Erinnerungen

Meine Oma war eine ganz besondere Frau. Ganz anders als die Omas von meinen Freunden und Freundinnen. Ganz anders als die Omas aus den Bilderbüchern. Meine Oma trug keinen Dutt. Meine Oma hasste es zu stricken. Die langen Haare meiner Oma hingen ihr auf die Schultern und ich liebte es mit meinen Händen darüber zu streichen und sie zu verdrehen.

Meine Oma konnte nicht gut Kuchen backen. Immer wenn meine Oma es doch versuchte, roch man es schon im Hausflur vor ihrer Wohnung. Das duftete dann nicht süß, nicht nach Vanille und nicht nach Zimt. Das roch dann einfach nur verbrannt. Sie begrüßte uns dann mit einem etwas traurigem Lächeln auf den Lippen „Mein Kuchen ist heute nichts geworden“, sagte sie und wir mussten lachen. Wir wussten, dass sie kurze Zeit später eine Schachtel mit Eis aus dem Tiefkühlschrank holen würde. Eis aßen wir Kinder sowieso viel lieber und beim Eisessen war dann auch die Oma nicht mehr traurig sondern ausgelassen und fröhlich.



Anzeige:



Es gab allerdings etwas, was meine Oma ganz besonders gut zubereiten konnte. Das waren ihre Bratäpfel. Sie füllte die Äpfel mit Nüssen, Rosinen und Zucker. Dann wurden sie in Sahne geschmort und anschließend mit Vanillesoße serviert. Wenn es nicht verbrannt roch, dann gab es Bratäpfel. Die schmeckten dann auch noch besser als Eis.



Werbung:



Anzeige:



Anzeige

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top