Anzeige

Schätzfragen rund um das Thema Karneval

Anzeige:





Schätzfragen sind bei dem Gedächtnistraining mit Senioren sehr beliebt. Bei den Schätzfragen geht es, wie der Name es schon vermuten lässt, nicht darum die Antwort zu wissen. Es geht darum miteinander zu rätseln, zu vermuten und bekannte Fakten abzuwägen. Das Ergebnis kann verwundern oder in Erstaunen versetzen, wenn man mit seiner Einschätzung daneben lag. Es kann aber auch zeigen, dass man mit seiner Einschätzung goldrichtig lag. Das löst dann Stolz und Zufriedenheit aus.

Es geht um den Kölner Rosenmontagszug 2016…

Wie viele Personen nahmen aktiv am Rosenmontagszug teil?
Antwort: Insgesamt 10150 Personen

Wie viele Musikkapellen spielten im Rosenmontagszug?
Antwort: Insgesamt 780 Musikkapellen

Wie viele Festwagen fuhren im Zug mit?
Antwort: 120 Festwagen

Wie viele Polizeibeamte und -beamtinnen wurden eingesetzt, um für ein friedliches Fest zu sorgen?
Antwort: 2400 Polizeibeamte und -beamtinnen

Wie viel Tonnen an Süßigkeiten wurden von den Festwagen in die Menge geworfen?
Antwort: 300 Tonnen



Anzeige:



Wie viele Millionen Zuschauer haben den Rosenmontagszug im Jahr 2016 geschätzt gesehen?
Antwort: geschätzt 1,5 Millionen Zuschauer

Wie viele Personen sind auf den Festwagen mit gefahren?
Antwort: 1169 Personen

Bei den Schätzfragen für das Gedächtnistraining mit Senioren zu dem Thema Karneval, muss sich Niemand schämen, wenn er die Antwort nicht kennt. Bei Schätzfragen ist „daneben liegen“ eindeutig erlaubt. Diese Tatsache sollte von der Gruppenleitung ruhig mehrfach betont werden. Es ist sehr wichtig, dass keiner der Teilnehmer des Gedächtnistrainings das Gefühl hat die richtige Antwort wissen zu müssen. Umso schöner ist es natürlich, wenn einzelne Teilnehmer mit ihrer Einschätzung zu den gestellten Schätzfragen richtig lagen. Erfahrung und biografisches Wissen ist bei der Beantwortung der Schätzfragen von entscheidender Bedeutung. Wenn Sie die Schätzfragen in der Gruppe bearbeiten, kann die richige Lösung häufig durch Diskussionen eingegrenzt werden.

Quelle: koelnerkarneval.de

 



Werbung:



Anzeige:



Anzeige

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.