Rauhnächte. Eine Zwillingswortgeschichte zum Vorlesen

Rund um Weihnachten herrschen die Rauhnächte. In unserer Zwillingswortgeschichte wird davon erzählt. In dieser Geschichte zum Vorlesen ergänzen die Senioren immer das zweite Wort der Zwillingswörter.

Rauhnächte

Zwischen dem 25. Dezember und dem 06. Januar herrschen die Rauhnächte.

Groß und … (klein)

bleiben dann besser zu Hause, denn die Wilde Jagd ist unterwegs. Nach einer Volkssage stürmt ein Geisterzug bestehend aus

Ross und … (Reiter)

mit fürchterlichem Gerassel und Schreien und Jammern durch die Lüfte. Dabei kann einem

angst und … (bange)

werden. Am besten sichert man

Haus und … (Hof),

wenn

Tod und … (Teufel)

unterwegs sind. Wenn die Wilde Jagd unterwegs ist, sollte man auch keine Wäscheleinen spannen oder gar Wäsche aufhängen. Es herrscht so ein

Drunter und … (Drüber),

dass die Geisterreiter sich darin verfangen könnten und dann muss man um

Leib und … (Leben)

fürchten. Den Mägden, die ihre Spinnrocken nicht vor Weihnachten abgesponnen haben, erscheint sogar die Roggenmuhme und verfolgt sie auf





Spannende Online-Fortbildungen für Mitarbeiter in der sozialen Betreuung auch als Pflichtfortbildung für Betreuungskräfte nutzbar, buchen Sie 2 Fortbildungen um die 16 Unterrichtseinheiten zu erreichen

27.10.2021: Mit Stift, Papier und Stimme, spiel ich mich durch den Tag!*
17.11.2021: Flügel der Fantasie. Gedächtnistraining, das Kreativität fördert*





Schritt und … (Tritt).

In der Silvesternacht wird ein Feuerwerk entzündet und geböllert. So sollen mit

Ach und … (Krach)

die Unholde ferngehalten werden. In Norddeutschland gibt es das Rummelpottlaufen. Kinder verkleiden sich und laufen von

Tür zu …  (Tür).

Sie schlagen rhythmisch den Rummelpott und singen dabei Lieder. Die Zeit zwischen den Jahren eignet sich aber auch gut für das Weissagen, da alle Ordnung außer Kraft gesetzt ist. Eine Art des Orakelns ist das Bleigießen.

Doch nicht nur bei uns herrschen die Rauhnächte. Auch in Südosteuropa haben

jung und … (alt)

Angst vor den Unholden. In diesen zwölf Tagen kommen böse Kobolde aus der Unterwelt, wo sie am Weltenbaum sägen. Auf

Schritt und … (Tritt)

ärgern sie dann die Menschen.
Das Wort Rauhnächte leitet sich von ruch ab, was Fell bedeutet. Das könnte auf die mit Fell bekleideten Dämonen hindeuten. Es kann aber auch auf das traditionelle Beräuchern der Ställe mit Weihrauch hinweisen.

Warum diese 12 rauhen Tage „Zwischen den Jahren“ heißen, liegt übrigens am Mondkalender, bei dem das Jahr nur 354 Tage umfasst.

Zum Glück ist der ganze Spuk am 06. Januar vorbei und

Himmel und … (Hölle)

kommen wieder zur Ruhe.

 


Anzeigen

Monika

© by Monika Kaiser. Buchhändlerin, Betreuungskraft, Autorin bei Mal-alt-werden.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • *Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
    © 2021 Mal-alt-werden
Top