Anzeige

Ostern mit Huhn und Hase – Eine Bewegungsgeschichte

Anzeige:





Sie benötigen für jeden Teilnehmer ein gelbes und braunes Tuch. Hier finden Sie passende Tücher bei Amazon.*

Bei dem Wort ‚Hühner‚ wird das gelbe Tuch hochgehalten, bei ‚Hase‚ halten die Teilnehmer das braune Tuch hoch. Jedesmal, wenn das Wort ‚Ostern‚ in der Geschichte vorkommt, werden beide Tücher hochgehalten.

 

Ostern mit Huhn und Hase

An Ostern muss ich immer an meinen Opa denken. Mein Opa hatte einen Bauernhof, auf dem wir ihn ganz oft im Jahr besucht haben. Aber zu Ostern war der Besuch doch immer etwas ganz besonderes für uns. Mein Opa hatte viele Hasen und Hühner, einen Hund, Kühe und Schweine – da war natürlich immer was zu tun.

An Ostern aber, hatte Opa nur Zeit für uns. Früh morgens hatte er die Kühe gemolken und die Schweine gefüttert und wartete schon mit dem Frühstück auf uns. Es gab frisch gelegte Eier von seinen Hühnern und einen Kuchen, der in der Form eines Hasen gebacken war…

Die Hühner hatten die Eier wirklich köstlich gemacht und ich durfte das erste Stückchen vom Hasen-Kuchen kosten – Lecker!

Ob der Osterhase wohl auch schon Zeit hatte, die Eier zu verstecken?



Anzeige:



Bevor wir aber mit der Eiersuche anfingen hatte Opa noch eine Überraschung für uns. Wir gingen gemeinsam zum Hühnerstall und öffneten die Tür. Und siehe da: Kleine Küken! Es waren wahrhaftig kurz vor Ostern fünf kleine Küken geschlüpft! Und sie waren wirklich sehr süß! Ich nahm ein Küken in die Hand und streichelte es. Es war ganz flauschig…

Ich ging ein Stück mit dem kleinen Küken Spazieren und zeigte ihm den Bauernhof. Wir gingen vom Hühnerstall aus auf den Hof, und liefen am Schweine-und Kuhstall vorbei. Bei den Hasen machten wir einen Halt. Ich stellte den Hasen das kleine, frisch geschlüpfte Küken vor. Sie streckten neugierig ihre Nasen durch den Hasenkäfig und beschnupperten das Küken. Auch das Küken schien an den Hasen interessiert zu sein. Vorsichtig schaute es sich um…

Wir nahmen die Hasen aus ihrem Käfig und gingen mit ihnen und dem Küken auf die Wiese. In einem Freigehege ließen wir sie gemeinsam laufen und die Welt erkunden.

Ein wirklich schönes Bild, das fast vergessen ließ, dass wir noch Ostereier suchen wollten…

 



Werbung:



Anzeige:



Anzeige

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.