Fußball Bundesliga. Eine Erinnerungsgeschichte aus den 60er Jahren

Ein bedeutendes Ereignis in den 60er Jahren war natürlich die Gründung der Fußball-Bundesliga der Männer.

Eine Geschichte nicht nur für Senioren.

Fußball Bundesliga

Bereits in den 1930er Jahren kam die Idee auf, eine Profiliga für den Männerfußball zu gründen. Ein Konzept dazu entwickelte kein geringer als Sepp Herberger 1939. Der zweite Weltkrieg durchkreuzte allerdings diese Pläne.

Die ersten Profiligen in Europa starteten dann in den fünfziger Jahren in England, Italien und Spanien. In Deutschland wurde bis 1963 der deutsche Meister aus den Regionalsiegern der fünf Oberligen ausgespielt.
Für die Gründung der Bundesliga hatten sich 46 Mannschaften aus den Oberligen beworben, aber 16 Mannschaften sollten nur die Bundesliga bilden. Ein Hauptbeweggrund zur Gründung der Profiliga war die Hoffnung, Profit damit zu erzielen. Dieser stellte sich schnell ein. Zu den Gründungsvereinen zählten unter anderem Borussia Dortmund, 1.FC Köln, FC Schalke, der Hamburger SV und Werder Bremen. Bayern München war kein Gründungsmitglied ebenso wenig wie Borussia Mönchengladbach. Diese beiden Vereine traten erst später der Bundesliga bei und wechselten sich neun Jahre lang bei der Meisterschaft in den siebziger Jahren ab.

Am 24. August 1963 war der erste Spieltag der Bundesliga. Nach knapp einer Minute erzielte Timo Konietzka vom BVB das erste Tor in der Bundesligageschichte im Spiel gegen Werder. 327.000 Zuschauer sahen das erste Spiel in den acht Stadien. Der 1. FC Köln gewann die erste deutsche Meisterschaft. Bis 1967 galt noch die „ Drei-Mann-Klausel“, nach der pro Verein und Saison nur drei neue Spieler aus anderen Vereinen verpflichtet werden durften und das auch nur innerhalb vier Wochen in der Sommerpause.

Da Hertha BSC wegen zu hoher Zahlungen an die Spieler die Lizenz entzogen wurde und sie absteigen musste, kam die erste große Krise der Bundesliga auf. Der Karlsruher SC und Schalke als sportliche Absteiger reklamierten den freigeworden Platz für sich. Nach einigem Hin und Her wurden dann 18 Mannschaften zur ersten Bundesliga zugelassen. Der DFB entschied, dass noch ein zweiter Berliner Verein der Bundesliga beitreten sollte: Tasmania Berlin. Tasmania stieg allerdings als schlechteste Mannschaft der Bundesligageschichte nach nur einer Saison wieder ab. Tasmania stellte sieben bis jetzt noch gültige Negativrekorde auf u.a. lediglich 15 erzielte Tore bei 108 Gegentoren.

Die erfolgreichste Bundesligamannschaft bis jetzt ist zweifellos Bayern München mit 30 Meistertiteln (Stand Juni 2020).

 


Monika

© by Monika Kaiser. Buchhändlerin, Betreuungskraft, Autorin bei Mal-alt-werden.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert