Anzeige

Corona: Dürfen Betreuungskräfte in die Pflege?

Anzeigen:





Immer wieder werde ich gefragt ob Betreuungskräfte Essen anreichen dürfen. Die Antwort ist normalerweise ein klares „NEIN!“. Das liegt nicht an den Kompetenzen von zusätzlichen Betreuungskräften. Viele haben das Essenanreichen sogar in ihrer Ausbildung gelernt. Die, die es nicht gelernt haben, könnten eingewiesen werden. Normalerweise liegt das daran, dass das Anreichen von Essen keine ZUSÄTZLICHE Leistung ist. In den Richtlinien zum Einsatz für Betreuungskräfte steht:

 „Zusätzliche Betreuungskräfte dürfen weder regelmäßig noch planmäßig in körperbezogene Pflegemaßnahmen sowie hauswirtschaftliche Tätigkeiten eingebunden werden.“

Wie ist das in Zeiten von Corona?

Ich betreibe keine Rechtsberatung. Ich bin kein Anwalt und kein Mitarbeiter des MDKs. Hier schreibe ich nur meine eigene, persönliche Meinung nieder. Im Moment glaube ich nicht, dass es zu Problemen kommt, wenn Betreuungskräfte für hauswirtschaftliche oder pflegerische Tätigkeiten herangezogen werden. Die Qualitätsprüfungen durch den medizinischen Dienst der Krankenkasse sind ausgesetzt. Wir sind in einer absoluten Ausnahmesituation. Alle Maßnahmen, die getroffen werden, um die Versorgung IRGENDWIE zu gewährleisten, müssen getroffen werden. Der medizinische Dienst der Krankenkassen stellt sogar sein eigenes Personal zur Verfügung um die gesundheitliche, medizinische und pflegerische Versorgung in Deutschland sicher zu stellen.

Es geht ums Überleben

Im Moment geht es darum das Überleben von Menschen sicher zu stellen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass irgendjemand sich darüber beschweren wird, wenn in dieser Ausnahmesituation eine Betreuungskraft das Essen anreicht oder die Spülmaschine ausräumt.



Anzeigen:



Wie sieht es mit anderen pflegerischen Tätigkeiten aus?

In meinen Augen ist in diesen Tagen jede helfende Hand gern gesehen und wird dringend benötigt. Zu welchen Tätigkeiten man selbst fachlich in der Lage ist, welche man nach einer Einweisung durchführen kann und welche man sich nicht vorstellen kann durchzuführen, das muss dann jeder für sich selbst entscheiden. Gezwungen werden eine pflegerische Tätigkeit durchzuführen, die weit ab des eigenen Qualifikations- und Stellenprofils liegt, kann man wahrscheinlich auch nicht. Wie schon geschrieben, das ist keine Rechtsberatung. Nur meine Meinung.

Wie sehen und erleben Sie das?

Wie sieht es bei Ihnen in der Einrichtung aus? Müssen Sie pflegerische und/ oder hauswirtschaftliche Tätigkeiten übernehmen? Wie sieht die Personalsituation insgesamt aus?



Anzeigen:



Anzeigen

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Kommentare (7) Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top