Anzeige

6 Tipps mit denen Sie den Tag-und Nacht-Rhythmus im Alltag unterstützen können

Anzeigen:





Mit demenziellen Erkrankungen geht manchmal auch ein verschobener Tag- und Nachtrhythmus einher. Manchmal muss man das einfach akzeptieren, es gibt aber auch Möglichkeiten, den Tag- und Nacht-Rhythmus von Menschen mit Demenz im Alltag zu unterstützen. Wir haben 6 Tipps für Sie heraus gesucht.

  1. Licht. In der Natur erkennt man den Tag daran, dass es hell ist und die Nacht daran, dass es dunkel ist. Auch wenn viel Zeit in Innenräumen verbracht wird, sollten die Tageszeiten durch das vorhandene Licht erkennbar sein. Hier muss eine Balance gefunden werden, da an manchen Stellen durch nächtliche Beleuchtung Stürze verhindert werden können.
  2. Luft. Bewegung an der frischen Luft lässt uns nicht nur die Jahreszeit, sondern auch die Tageszeit auf eine unnachahmbare Art und Weise spüren. Spaziergänge können den Tag- und Nachtrhythmus von Menschen mit Demenz positiv unterstützen.
  3. Abendrituale. Um geeignete Abendrituale für Menschen mit Demenz zu finden, lohnt sich ein Blick in die Biografie. Wurde abends immer die Tagesschau geguckt? Wurde abends immer ein Krimi gelesen? Greifen Sie die Gewohnheiten von früher auf und adaptieren Sie sie an die jetzigen Möglichkeiten. Mit ein bisschen Fantasie fällt Ihnen bestimmt etwas ein.
  4. Waschgewohnheiten. Es gibt Menschen, die immer abends baden und davon schläfrig werden und es gibt Menschen, die immer morgens duschen um wach zu werden. Wenn man solche Gewohnheiten im Alter plötzlich ändert, kann das den Tag-Nacht-Rhymus von Menschen mit Demenz durcheinander bringen. Werden solche Waschgewohnheiten hingegen berücksichtigt, kann dies den Tag- und Nachtrhythmus von Menschen mit Demenz positiv beeinflussen.
  5. Aktive Tagesgestaltung. Wer den Tag im Bett verbringt und tagsüber viel schläft, dem fällt es manchmal schwer nachts einen geruhsamen Schlaf zu finden. Eine aktive Tagesgestaltung kann hier Abhilfe schaffen.



Anzeigen:





Anzeigen:



Anzeigen

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top