Anzeige

Unser Gewinnspiel im Februar 2019! Frisch gewagt ist halb gewonnen. Geschichten voller Sprichwörter

Der Preis

In unserem ersten Gewinnspiel im neuen Jahr können Sie das Buch gewinnen.
In den 25 Vorlesegeschichten zum Mitmachen hat Annika Schneider die bekanntesten und beliebtesten Sprichwörter eingebettet, die die Senioren während des Zuhörens ganz einfach Mitsprechen und Ergänzen können. Die fröhlichen Geschichten handeln von kleinen und großen Momenten des Alltags, die auch im Anschluss an das Vorlesen noch viele Anknüpfungspunkte für gemeinsame Gespräche bieten. In jeder Sprichwortgeschichte haben sich rund zehn Sprichwörter versteckt, die ungefähr bis zur Hälfte vorgelesen werden und dann ganz einfach von den Zuhörern ergänzt werden können.
Diese Geschichten laden wirklich zum Mitmachen ein machen allen Beteiligten viel Freude!
Die ausführliche Buchvorstellung zu „Frisch gewagt ist halb gewonnen“ aus dem SingLiesel Verlag können Sie sich hier ansehen.

Mitmachen!

Sprichwörter (hier ein paar Beispiele für Sprichwörter zu dem Thema Liebe) und Redewendungen von früher sorgen besonders im Gedächtnistraining mit demenziell veränderten Menschen immer für viel Aufmerksamkeit und Resonanz in den Gruppenangeboten. Aber auch im persönlichen Gespräch können passende Sprichwörter oft für ein zustimmendes Nicken oder einen wachen AUGENblick sorgen. Manchmal reihen sich sogar ganze Lebensgeschichten um ein ganz besonderes Sprichwort.
Wir würden gerne an Ihren Erfahrungen teilhaben und wissen, wie Sie Sprichwörter in der Begleitung von Senioren und Menschen mit Demenz einsetzen und welche besonderen Momente Sie damit schon erlebt haben…

Um teilzunehmen, hinterlassen Sie einen Kommentar…

… und beantworten Sie eine oder mehrere der folgenden Fragen:

Welche Art Übungen mit Sprichwörtern setzen Sie in der Seniorenarbeit gerne ein? (zum Beispiel Verfremden, Verdrehen, Vervollständigen lassen…)

Können Sie uns von einem Erlebnis oder einem Moment erzählen, das zeigt, wie eindrucksvoll ein bekanntes Sprichwort auf die Reaktion von älteren und/oder demenziell veränderten Menschen wirken kann?

Welche Art Sprichwörter sind Ihrer Erfahrung bei den heutigen Senioren besonders präsent? Welche haben ihr Leben geprägt? (zum Beispiel: Ohne Fleiß kein Preis; Wer nicht wagt, der nicht gewinnt; Hochmut kommt vor dem Fall; Übung macht den Meister; oder, oder, oder)

Ihren Kommentar können Sie direkt unter diesem Beitrag hinterlassen. Nutzen Sie dafür den Button „Hinterlasse einen Kommentar“ oder das Textfeld unter den schon veröffentlichten Kommentaren. Hier können Sie ganz einfach Ihre Nachricht mit den Antworten zum Gewinnspiel an uns schicken. Kommentare, die uns als eMail erreichen, können leider nicht an der Auslosung teilnehmen.
Bitte geben Sie unbedingt eine korrekte E-mail-Adresse an (die E-mail-Adresse wird zu keinem anderen Zweck verwendet) und achten Sie darauf, dass Ihr Postfach nicht überfüllt ist. Nur so können wir Sie im Falle eines Gewinns kontaktieren.

So geht es weiter…

das Gewinnspiel läuft bis zum 15. Februar 2019. Alle bis zu diesem Datum eingegangenen, sinnvollen Kommentare nehmen an der Verlosung teil (wobei nur ein Kommentar pro Person an dem Gewinnspiel teilnimmt). Den Kommentaren wird eine Nummer zugeordnet und der Gewinner wird mittels eines Zufallsgenerators ermittelt. Bis Ende Februar wird der Gewinner per E-mail kontaktiert und der Preis verschickt.

Viel Glück!!!



Werbung:

5 Ideen für Geburtstagsgeschenke für Menschen mit Demenz

Es ist nicht immer einfach ein schönes Geburtstagsgeschenk für Menschen mit Demenz zu finden. Das wertvollste Geburtstagsgeschenk, das Sie einem Menschen mit Demenz machen können, ist Ihre Zeit. Ansonsten sind Menschen mit Demenz so unterschiedlich, wie Menschen nun mal unterschiedlich sind. Pauschale Empfehlungen für Geburtstagsgeschenke für Menschen mit Demenz zu machen ist also schwierig. Trotzdem haben wir im folgenden 5 Geschenkideen zusammen gestellt, die speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz zugeschnitten sind.


  1. Das Spiel „Wer wird Küchenmeister“ eignet sich besonders als Geschenk für Menschen mit Demenz, die gerne kochen oder früher gerne gekocht haben. In dem Spiel werden klassische, deutsche Gerichte nachgekocht. Gewinner und Verlierer gibt es bei dem Spiel nicht.

  2. Die „Gelingt-Immer-Puzzles“ sind eine geniale Idee um Frustration beim Puzzlen zu vermeiden. Die Teile passen immer zusammen und garantieren daher Erfolgserlebnisse. Für Menschen mit Demenz, die Spaß an kleinen Spielen und Knobelaufgaben haben.
    Das Spiel jetzt bei Amazon bestellen.*

  3. Mittlerweile gibt es auch eine schöne Auswahl an Filmen für Menschen mit Demenz. Die Filme vom Verlag an der Ruhr verzichten bewusst auf Nahaufnahmen von Personen um die Identifikation mit dem Geschehen zu verbessern. Für Menschen mit Demenz, die gerne fernsehen eine schöne Geschenkidee.

  4. Bücher zum Vorlesen und Selberlesen für Menschen mit Demenz gibt es mittlerweile in Hülle und Fülle und von vielen unterschiedlichen Verlagen. Sie eignen sich als Geburtstagsgeschenk für Menschen, die sich gerne etwas vorlesen lassen. Die Geschichten in diesen Büchern sind alltagsnah, leicht verständlich und bewusst kurz gehalten.
    Das Buch jetzt bei Amazon bestellen.*

  5. Rätseln, Singen, Erzählen, in Erinnerungen schwelgen: Das sind Elemente des Spiels Vertellekes. Vertellekes ist das wohl beliebteste Spiel in der Seniorenarbeit und eignet sich hervorragend für Menschen mit Demenz. In der Gruppe macht es allerdings am meisten Spaß und sollte daher nur verschenkt werden, wenn auch eine „Gruppe“ zum gemeinsamen Spielen vorhanden ist.

    Oder bei Vincentz ansehen.*

Vielleicht haben Sie schon gemerkt, dass für die Geschenkideen auch jeweils Zeit investiert werden muss. Zeit zum Spielen, Lesen oder anschauen. Verschenken Sie also bitte das wertvollste was Sie haben immer mit!

Noch mehr Spiele für Senioren und Menschen mit Demenz haben wir in unserem Beitrag Spiele für alte Menschen für Sie zusammengestellt

5 Bücher mit Sprichwortgeschichten vom SingLiesel-Verlag

Kurze Sprichwortgeschichten sind aus unserem Alltag mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind, aber auch mit „fitten“ Senioren, gar nicht mehr wegzudenken. Die Kombination aus kurzen Geschichten zum Zuhören und dem Vervollständigen der Sprichwörter macht den meisten Senioren so viel Freude, dass auch die Angehörigen und Betreuenden mit in ihren Bann gezogen werden.
Wir haben für Sie die vier schönsten Bücher mit Sprichwort-Geschichten vom SingLiesel-Verlag zusammengestellt:

  1. „Frisch gewagt ist halb gewonnen. Geschichten voller Sprichwörter“. In dem neuesten Buch mit Sprichwortgeschichten aus dem SingLiesel Verlag wurden die bekanntesten Sprichwörter und Redewendungen in 25 fröhliche Geschichten eingebettet.
    Jede Geschichte beinhaltet ungefähr zehn Sprichwörter, die von den Zuhörern ganz einfach ergänzt werden können. Die Sprichwortgeschichten drehen sich dabei um alltägliche Themen, die viele Anknüpfungspunkte für anschließende Gespräche bieten. Das ist aktives Gedächtnistraining, das einfach Spaß macht!
    Die ausführliche Buchvorstellung zu „Frisch gewagt ist halb gewonnen. Geschichten voller Sprichwörter“ können Sie sich hier bei uns noch einmal anschauen.

    Das Buch jetzt bei Amazon ansehen!*
  2. „Morgenstund… Die schönsten Sprichwort-Geschichten von früh bis spät“, das sind kurze, zum Teil humorvolle Geschichten, die mit dem Anfang eines Sprichwortes enden, das von den Zuhörern vervollständigt werden kann. Abgerundet wird jede Geschichte mit einer liebevoll gemalten Illustration.

  3. „Eigener Herd…Die schönsten Sprichwortgeschichten rund um Haus und Hof“. Ein weiteres Buch aus der bekannten Reihe vom SingLiesel-Verlag. In diesen Geschichten geht es um Freunde, Familie und Geschichten aus dem eigenen Heim. Wie gewohnt mit kleinen, gut gesetzten Pointen zum Schmunzeln…

    Das Buch jetzt bei Amazon ansehen!*
  4. „Es ist noch kein Meister… Die schönsten Sprichwortgeschichten rund um Tagewerk und Arbeit“. Hier drehen sich alle Geschichten um den Arbeitsalltag und die Dinge, die in Haus, Familie und Garten im Alltag so anfallen. Diesen Band könnten auch einige Männer ganz interessant finden…

  5. „Unverhofft kommt… Die schönsten Sprichwortgeschichten zum Lachen und Schmunzeln“ sind die Geschichten aus der Sprichwortgeschichten-Reihe, die wohl lustigsten Pointen haben. Das, was wir beim SingLiesel-Verlag besonders herausragend empfinden, dass die Geschichten im Allgemeinen humorvoll, aber keineswegs albern sind und Begebenheiten aus dem Alltag ziemlich gut beschreiben, so dass sich Gespräche im Anschluss fast von selbst ergeben.

Frisch gewagt ist halb gewonnen. Geschichten voller Sprichwörter

In der Seniorenarbeit bieten Sprichwörter eine tolle Grundlage für anregende Aktivierungsangebote. Ohne sich dabei zu weit aus dem Fenster zu lehnen kann man nämlich sagen, dass die meisten bekannten Sprichwörter fast allen heute lebenden Senioren bekannt sind. Vor allem aber sind sie ihnen auch noch nach vielen, vielen Jahren im Gedächtnis geblieben und mit einigen Erinnerungen verbunden.
In dem Buch Frisch gewagt ist halb gewonnen. Geschichten voller Sprichwörter* aus dem SingLiesel Verlag wurden die bekanntesten Sprichwörter und Redewendungen in 25 fröhliche Geschichten eingebunden, die von alltäglichen – und manchmal auch nicht ganz alltäglichen – Situationen erzählen. In jeder Geschichte befinden sich um die zehn Sprichwörter, die von den Zuhörern während des Vorlesens ganz einfach ergänzt bzw. vervollständigt werden können. So macht Gedächtnistraining wirklich Freude!

Sprichwörter. Vertrautes aus der Vergangenheit

Wer schon etwas länger in der Seniorenarbeit tätig ist, wird aus seinem Erfahrungsschatz bestätigen können, welch großartige Wirkung Übungen mit Sprichwörtern auf viele Senioren haben. Insbesondere Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind, profitieren im Alltag sehr von vertrauten Dingen, die sie noch aus ihrer Vergangenheit kennen. Das können zum Beispiel Gegenstände sein, Materialien, bekannte Lieder und eben auch Sprichwörter.
In jede der 25 Sprichwortgeschichten sind um die zehn Sprichwörter und Redewendungen integriert, die der oder die Vorlesende etwa bis zur Hälfte vorliest. Der Rest wird ganz automatisch von den zuhörenden Senioren ergänzt. Wie viel (oder wenig) Sie von dem jeweiligen Sprichwort vorlesen, bleibt in der Praxis ganz Ihnen überlassen. Erfahrungsgemäß braucht es dabei aber nicht viel ;-).

Sprichwortgeschichten. Aktives Mitgestalten

Übungen mit Sprichwörtern, und auch Sprichwortgeschichten, haben sich mittlerweile schon seit einigen Jahren in der Seniorenarbeit fest etabliert. Die Erfahrungen zeigen, dass Geschichten mit Sprichwörtern nicht nur in den stationären oder ambulanten Altenpflegeeinrichtungen zu den festen Elementen in Aktivierungsangeboten für Menschen mit Demenz gehören. Auch bei der Begleitung von Menschen mit Demenz in ihrem eigenen Zuhause finden sie großen Anklang. Da die Sprichwortgeschichten auch immer die biografischen Aspekte der heute lebenden Senioren berücksichtigen, finden viele Zuhörer neben den Sprichwörtern noch weitere ihnen vertraute Dinge und Alltagssituationen in den Geschichten. Die verschiedenen Themen können durch mitgebrachte Gegenstände und Materialien zum Anschauen und Anfassen auch noch vertieft werden. In den meisten Fällen bieten die Sprichwortgeschichten auch an sich viele Anknüpfungspunkte für anregende Unterhaltungen im Anschluss an das Vorlesen.

Das Buch „Frisch gewagt ist halb gewonnen. Geschichten voller Sprichwörter“ können Sie sich jetzt bei Amazon ansehen!*

Die Heiligen aus dem Eis. Eine Sprichwortgeschichte zum Mitraten

Heute haben wir wieder eine kleine Geschichte zum Vorlesen und Mitsprechen für Sie vorbereitet.

Die Heiligen aus dem Eis

Jetzt ist es endlich Mai. Für Sieglinde bedeutet das eigentlich, dass sie nun all ihre kleinen Pflänzchen nach draußen pflanzen kann. Es bedeutet, dass sie sich um ihre Beete und Blumen kümmern kann und die Gartenarbeit an der frischen Luft genießen kann. Sieglinde hat sich so darauf gefreut, dass der April endlich vorbei ist. Schließlich weiß ein jeder:

Der April macht… was er will.

Mit Schnee, Eis und Regen muss man im April ja immer rechnen. Im April sehnt sich Sieglinde jeden Tag nach dem Beginn des Wonnemonats. Doch obwohl es jetzt Mai ist,

regnet es wie aus… Eimern.

Auch wenn Sieglinde immer

Sonne im… Herzen

hat, fühlt es sich für sie so an, als sei sie vom

Regen in die… Traufe gekommen.

Sie war doch immer nett zu dem Monat Mai gewesen und jetzt fühlte es sich so an, als würde der Wonnemonat sie einfach

im Regen… stehen lassen.

Doch dann las Sieglinde in der Zeitung, dass die Eisheiligen in diesen Tagen ihr Unwesen trieben und, dass das Wetter danach besser werden würde. Bisher hatte sie nicht viel von den alten Bauernregeln gehalten, sondern eher gedacht, dass das

Schnee von… Gestern

sei. Doch nun hatten ihr die eisigen Gesellen im Mai, bei ihrer Gartengestaltung ganz schön den

Wind aus den Segeln

genommen. Da half es auch nicht sich warm anzuziehen und

Wind und Wetter zu… trotzen.

Da half es wohl nur noch abzuwarten bis Bonifatius, Sophie und wie sie alle hießen endlich das Weite gesucht hatten. Sieglinde war zwar nicht dafür, sein

Fähnchen nach dem… Wind zu hängen,

aber in diesem Fall gab es wohl keine andere Möglichkeit als erstmal alle

Fünfe… gerade sein zu lassen.

Denn schließlich wusste Sieglinde schon lange:

Kommt Zeit… kommt Rat.,

und in diesem Fall auch hoffentlich besseres Wetter für ihre Pflänzchen, Blumen und die Gartengestaltung.



Werbung:

Verflixt und zugenäht! Eine kostenlose Sprichwortgeschichte

Heute haben wir unsere Geschichten für Senioren um eine kleine Sprichwortgeschichte zu dem Thema Handarbeiten ergänzt. Wir wünschen viel Spaß damit!

Verflixt und zugenäht!

Karolin saß am Küchentisch und hatte ihre Wolle ausgebreitet. Sie freute sich schon auf einen ruhigen Nachmittag. Ihr Mann, Klaus, wollte heute zu seinem Skat-Nachmittag gehen, und so hatte sie endlich ein bisschen Zeit für Ihre Handarbeitsprojekte.

Sie freute sich nicht gerade, als Klaus reinkam und sagte „Gustav hat gerade angerufen, der Skat-Nachmittag fällt aus! Lass uns fernsehen. Handarbeiten kannst du doch morgen!“, doch Karolin hatte keine Lust ihren Handarbeitsnachmittag zu verlegen. Schließlich hieß das alte Sprichwort nicht umsonst:

Morgen, morgen, nur nicht heute… sagen alle faulen Leute.

„Ich muss es heute erledigen!“, sagte sie dann auch zu Klaus und fügte hinzu:

„Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.

Du kannst dich aber gerne zu mir setzen. Mich interessiert auch was bei dir in der Firma los ist. Kannst du mir nicht ein bisschen was von der Übernahme erzählen?“ Klaus schmunzelte „Eigentlich, darf ich davon gar nichts erzählen. Doch schließlich sind wir ein Fleisch. Da

plaudere ich mal ein bisschen aus dem… Nähkästchen!“

Klaus erzählte und Karolin strickte. Es war nicht mehr viel, was sie stricken musste. Als der Schal fertig war, fragte sie ihren Mann: „Na, wie gefällt er dir?“ Klaus überlegte kurz, eigentlich gefielen ihm die Farben, ein rotschimmerndes Braun und ein dunkles Grün. Doch die Kombination fand er etwas seltsam.  Zu seiner Frau sagte er allerdings „Er ist wunderschön geworden!“ Schließlich wollte er sich nicht

mit ihr in die… Wolle kriegen.

Klaus hatte gehofft, dass Karolin nach dem Stricken des Schals fertig war, doch diese holte unbeirrt ihr Nähkästchen hervor. „Kannst du nicht endlich Schluss machen?“ quengelte Klaus. „Die Knöpfe hier muss ich heute noch annähen. Das ist wirklich wichtig,

da beißt die Maus… keinen Faden ab.“

erklärte Karolin und kramte und kramte in ihren Nähutensilien. „Was suchst du denn?“ fragte Klaus schließlich. „Meinen Fingerhut! Sonst stech ich mir doch immer in den Finger, aber es ist als würde ich

die Nadel im… Heuhaufen suchen.“

Klaus grinste, er hatte einen Blick in das Nähkästchen geworfen und den Fingerhut entdeckt. Er griff danach und gab ihn ihr. Manchmal ist es einfach so,

das man den Wald vor… lauter Bäumen nicht sieht.

Es dauerte nicht mehr lange und Karolin war, ohne sich in den Finger zu stechen fertig. Nun hatte sie auch endlich die Ruhe, um den Tag gemeinsam mit Klaus vor dem Fernseher ausklingen zu lassen.



Werbung:

Sprichwörter rund um die Liebe

In dieser Liste haben wir die elf bekanntesten Sprichwörter und Redewendungen rund um das Thema Liebe für Sie zusammen gestellt. Fallen Ihnen noch mehr ein? Dann hinterlassen Sie doch einen Kommentar!

  1. Liebe macht blind
  2. Liebe geht durch den Magen
  3. Gleich und Gleich gesellt sich gern
  4. Gegensätze ziehen sich an
  5. Wo die Liebe hinfällt
  6. Nur von Luft und Liebe leben
  7. Drum prüfe wer sich ewig bindet, ob sich das Herz zum Herzen findet
  8. Was sich liebt das neckt sich
  9. Die Zeit vergeht, die Liebe bleibt
  10. Alte Liebe rostet nicht
  11. Pech im Spiel, Glück in der Liebe

Wo die Liebe hinfällt, Liebe macht blind oder Liebe geht durch den Magen…Diese Sprichwörter rund um die Liebe kennt fast jeder. Das Thema Liebe beschäftigt uns, sowohl jung als auch alt. Auf mal-alt-werden.de haben wir deshalb auch schon fast 500 Beiträge rund um die Liebe veröffentlicht. Eine Übersicht über das komplette Angebot zur schönsten Sache der Welt finden Sie in unserer Themenrubrik Liebe.

Unter unseren zahlreichen Arbeitsblättern für das Gedächtnistraining mit Senioren sind auch einige rund um Sprichwörter über die Liebe erschienen. In Sütterlin finden Sie beispielsweise das Sprichwort Pech im Spiel, Glück in der Liebe, Liebe macht blind und Liebe geht durch den Magen. Ein Arbeitsblatt, bei dem Assoziationen zu dem Thema Liebe gesammelt werden sollen können Sie kostenlos ausdrucken. Unter unseren Bilderrätseln zu bekannten Sprichwörtern finden Sie zum Thema Liebe die beiden Sprichwörter Liebe geht durch den Magen und Liebe macht blind.

Die Liebe

Neben zahlreichen Sprichwörtern über das Suchen, Finden und Leben der Liebe fallen uns ebenso viele, wenn nicht noch mehr, Volkslieder und Schlager rund um die Liebe ein – diese befassen sich allerdings öfter mit dem damit verbundenen Herzschmerz. Wir haben aus einigen dieser Liebeslieder eine Liedergeschichte zum Thema Liebe geschrieben. Die Liedergeschichte zu “Sah ein Knab ein Röslein stehn”
, bei der es um die erste Liebe geht, können Sie sich hier anschauen. Aber auch unsere Mitsprechgedichte, die sich um die Liebe drehen, möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Zwei Beispiele hierfür sind die Mitsprechgedichte mit dem Titel Brombeerliebe und Ich liebe es süß!.

Spiele mit Sprichwörtern

Spiele mit Sprichwörtern sind besonders gut für Menschen mit Demenz geeignet, da die Sprichwörter noch lange im Langzeitgedächtnis gespeichert sind. Bei der gängigsten Variante wird der Anfang des Sprichwortes vorgelesen und der Rest soll von den Senioren vervollständigt werden. Alternativ, und das ist etwas schwieriger, wird das Ende genannt und der Anfang gesucht. Aus Sprichwörtern kann man auch ganz leicht ein Zuordnungsspiel selber gestalten. Eine kostenlose Vorlage zum Ausdrucken finden Sie hier. Bei Übungen mit verdrehten Sprichwörtern weden die Sprichwörter verfremdet, in dem ein oder zwei Wörter ausgetauscht werden. Die Senioren sollen nun herausfinden, um welches ursprüngliche Sprichwort es sich handelt. Unter folgendem Link finden Sie 100 Aktivierungskarten mit verdrehten Sprichwörtern, die Sie nur noch ausdrucken müssen. Alles Wissenswerte rund um Gedächtnisspiele für Senioren und viele Tipps für die Praxis finden Sie hier.

Haben Sie’s gesehen?

Der Film „Anfang 80 – Für junge Liebe ist es nie zu spät“ hat zurecht einige wichtige Filmpreise gewonnen. Dieser Film hat ein Tabuthema gebrochen und viele Diskussionen ausgelöst, trotzdem wird doch heute in einer eigentlich sehr aufgekärten Zeit leben. Es geht um die Liebe und die Sexualität im Alter. Die komplette Filmvorstellung können Sie sich unter Anfang 80 – Für junge Liebe ist es nie zu spät anschauen.
Ein anderer Film, der sich mit Sexualität und Lust im Alter beschäftigt, ist der Film Wolke 7. Auch diesen haben wir Ihnen auf mal-alt-werden.de bereits vorgestellt.
Dann hatten wir das Glück, im letzten Sommer ein Interview mit Gabriele Paulsen über Sexualassistenz führen zu dürfen. Im Interview mit Dr. Marco Pulver geht es um das Thema Homosexualität im Alter und dem Projekt „Anders altern“

Noch mehr Liebe

Wenn Sie über unsere neuen Beiträge, Spiele und Aktivierungen rund um Sprichwörter zu dem Thema Liebe informiert werden möchten oder auf der Suche nach neuen Materialien für die Beschäftigung von Senioren und Menschen mit Demenz sind, dann laden wir Sie ein, unseren kostenlosen Newsletter zu bestellen oder uns auf Facebook zu folgen



Werbung:

Kostenlose Geschichten. Eine riesige Auswahl!

Auf mal-alt-werden.de finden Sie ein umfangreiches Angebot an kostenlosen Geschichten für die Seniorenarbeit. Neben Bewegungsgeschichten in der Sitzgymnastik kommen in Gedächtnistrainingseinheiten Sprichwortgeschichten oder Rechengeschichten erfahrungsgemäß besonders gut an.
Momentan sind mehr als 625 Beiträge mit kostenlosen Geschichten auf mal-alt-werden.de erschienen. Und regelmäßig kommen neue Geschichten hinzu. Alle kostenlosen Geschichten finden Sie in unserer Kategorie Geschichten und Gedichte.

Kostenlose Geschichten auf mal-alt-werden.de

An dieser Stelle möchte wir Ihnen noch einen gezielteren Einblick in unser Angebot an kostenlosen Geschichten für Senioren und Menschen mit Demenz ermöglichen. In folgender Liste stellen wir Ihnen unsere Geschichten kurz vor und zeigen Ihnen einige passende Beispiele zu der entsprechenden Kategorie.

    1. Bewegungsgeschichten
      Bewegungsgeschichten sollen, wie der Name schon sagt, zum Mitmachen und zur Bewegung anregen. Es gibt mehrere Varianten bei den Bewegungsgeschichten. In Bewegungsgeschichten mit textuntermalenden Bewegungen werden die Bewegungen, die im Text beschrieben werden, an der jeweiligen Stelle nachgemacht. Bei Bewegungsgeschichten mit Tüchern gibt es zwei oder drei Schlüsselwörter, bei denen Tücher in der richtigen Farbe hochgehalten werden sollen. Bewegungsgeschichten mit dem Schwungtuch werden mit passenden Bewegungen mit dem Schwungtuch begleitet. Ein echter Garant für gute Unterhaltung sind die Geschichten, in denen verschiedene Körperteile vorkommen und die dann bei deren Nennung bewegt oder gezeigt werden sollen.
      Zwei linke Hände. Eine Bewegungsgeschichte zum Thema Werkzeug
      Sonntagessen im März. Eine Bewegungsgeschichte zum Thema Kochen
      Grünes Gemüse. Eine Bewegungsgeschichte
      Ein herrlicher Wintertag. Eine Bewegungsgeschichte mit einem Schwungtuch
      Rot-grüner Einkaufsausflug. Eine Bewegungsgeschichte für Senioren
    2. Sprichwortgeschichten
      Sprichwortgeschichten eignen sich für das Gedächtnistraining mit Senioren, als unterhaltsame Geschichte für den Zeitvertreib zwischendurch oder als Anregung zum Gespräch. In unseren Sprichwortgeschichten werden innerhalb der Geschichte Satzanfänge von bekannten Redewendungen oder Sprichwörtern vorgelesen, die dann von den Senioren vervollständigt werden.
      Auf Rosen gebettet. Eine Sprichwortgeschichte für den Rosenmonat
      Früh übt sich … was ein Meister werden will! Eine Sprichwort-Geschichte zum Thema Werkzeug
      Vater in der Küche. Eine Sprichwortgeschichte zum Thema Kochen
      Altkleidersammlung. Sprichwortgeschichte zu dem Thema Kleidung
      Ein Geschenk für Maria. Eine kostenlose Sprichwortgeschichte zum Thema Weihnachtsgeschenke kaufen.
    3. Liedergeschichten
      Die Liedergeschichten drehen sich jeweils rund um bekannte Volkslieder oder beliebte Schlager. Hier werden Geschichten entweder von einem Lied oder von ausgewählten Strophen verschiedener Lieder begleitet. An der entsprechenden Stelle im Text wird die angegebene Liederstrophe dann gemeinsam gesungen.
      Lieblingsessen! Eine Liedergeschichte zum Thema Kochen.
      Ferien bei Oma und Opa auf dem Bauernhof. Eine Liedergeschichte für Senioren
      Das Herbstfest. Eine Liedergeschichte zu “Bunt sind schon die Wälder”
      Wohlauf in Gottes schöne Welt. Eine Liedergeschichte für Senioren
      Geh’ aus mein Herz und suche Freud. Eine Liedergeschichte zum Mitmachen
    4. Kurzgeschichten
      Kurzgeschichten eignen sich zum Vorlesen oder als Einleitung in eine impulsgestütze Kurzaktivierung für Menschen mit Demenz. Unsere 3-Minuten-Geschichten sind in ihrem Umfang auf die Bedürfniess von Senioren und Menschen mit Demenz angepasst und mittlerweile schon zu vielen verschiedenen Themen erschienen.
      Und immer wieder Stau. Eine Kurzgeschichte zum Thema Urlaub
      Der einzige Maikäfer. Eine Kurzgeschichte im Frühling
      Mein erster Erbseneintopf. Eine 3-Minuten-Geschichte zum Thema Kochen
      Albert und die Straßenbahn. Eine 3-Minuten-Geschichte zum Thema Berufe
      Weihnachtsplätzchen im Advent. Eine kostenlose 3-Minuten-Geschichte zum Thema Plätzchen backen
      Kürbislaternen. Eine 3-Minuten-Geschichte zum Vorlesen.
    5. Rechengeschichten
      In unseren kostenlosen Rechengeschichten für Senioren werden bestimmte Dinge in unterschiedlicher Anzahl (z.B. Eier, Mandarinen, Schmetterlinge, Produktpreise…) regelmäßig im Text erwähnt. Die Senioren addieren die Zahlen und nennen hinterher das Ergebnis. Rechengeschichten sorgen für unterhaltsame Abwechslung beim Gedächtnistraining.
      Mandarinen vom Nikolaus. Eine Rechengeschichte für das Gedächtnistraining
      Überall Leuchtraketen. Eine Rechengeschichte für Silvester
      Alles voller Stinkesocken. Eine Rechengeschichte für Senioren
      Fledermaus und Gießkanne. Eine Rechengeschichte zum Thema Karneval
      Wie Sand am Meer. Eine Rechengeschichte
    6. Klanggeschichten
      Mit den Klangeschichten wird die auditive Wahrnehmung der Zuhörer angeregt. Die Geschehnisse im Text werden mit passenden Geräuschen, z.B. Rascheln, Hupen, Klappern, Rasseln, Klopfen usw. unterstützt und somit verstärkt.
      Hans am Herd. Eine Klanggeschichte zum Thema Berufe
      Schneeflöckchen oder Klingglöckchen? Eine Klanggeschichte für den Winter
      Die raschelnde Kleiderkiste. Eine Klanggeschichte
      Das Rauschen des Meeres. Eine Klanggeschichte
      Was raschelt denn da? Der Nikolaus? Eine Klanggeschichte
    7. Duftgeschichten
      Duftgeschichten unterstützen die olfaktorische Wahrnehmung. Während des Vorlesens wir ein bestimmter Duft immer wieder beschrieben und natürlich auch zum daran Schnuppern angeboten. Für Duftgeschichten sind Blumen besonders gut geeignet:
      Tante Marthas Blumenladen. Eine Duftgeschichte zum Thema Rosen
      Oma Hedis Tulpen. Eine Duftgeschichte zum Thema Frühling
      Ein Buch mit Duftgeschichten stellen wir Ihnen außerdem in dieser Buchbesprechung vor.
    8. Tastgeschichten
      In unseren Tastgeschichten nehmen die Zuhörer während des Vorlesens einen oder mehrere Gegenstände in die Hand. Diese sollen die Geschichte haptisch unterstützen. Besonders bei Menschen mit einer Demenzerkrankung bieten die Tastgeschichten eine tolle Anregung für die Sinne und befriedigen das Bedürfnis, etwas spüren zu können.
      Auf der grünen Wiese. Eine Tastgeschichte für den Frühling
    9. Entspannungsgeschichten
      Entspannungsgeschichten bieten den Senioren die Möglichkeit, sich zu entspannen und einfach nur der Erzählung einer Geschichte zu folgen. In unseren Fantasiereisen werden alltägliche und vertraute Dinge detailliert beschrieben, so dass zusätzlich die Vorstellungskraft der Sinne unterstützt wird.
      Samt und Seide. Eine Fantasiereise für Senioren
      Fantasiereise. Das Futterfest der Vögel
      Eine Fantasiereise ins Kräuterbeet
      Über den Dächern von… Eine Fantasiereise zum Thema Berufe
      Kirschblüten. Eine Fantasiereise im Frühling
    10. Geschichten aus dem Netz
      Natürlich schauen wir uns auch regelmäßig im Netz nach kostenlosen Geschichten zu bestimmten, abwechslungreichen Themen für Senioren und Menschen mit Demenz für Sie um.
      Eine breite Auswahl finden Sie in unserer Rubrik Blick ins Netz

Passende Bücher zum Thema und viele weitere Mitmachgeschichten und Vorlesegeschichten für die Seniorenarbeit haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Die richtige Geschichte

Wenn Sie auf der Suche nach kostenlosen Geschichten für Senioren und Menschen mit Demenz sind haben Sie die Möglichkeit unter zwei Hauptgesichtspunkten nach einer zu Ihrem Angebot passenden Geschichte zu suchen:

    1. Nach Art der Geschichte
      Unsere Geschichten teilen wir nochmal in Unterkategorien ein. So finden Sie unter dem entsprechenden Link schnell eine Auswahl an passenden Geschichten. Neben den oben schon erwähnten Bewegungsgeschichten, Sprichwort- und Rechengeschichten erfreuen sich beispielsweise Liedergeschichten zu bekannten Volksliedern oder Schlagern großer Beliebtheit. Für die Wahrnehmungsanregung, insbesondere bei Menschen mit einer demenziellen Erkrankung, bieten wir Duftgeschichten, Tastgeschichten oder auch Klanggeschichten für die Sinne an. In Vorleserunden können Sie auf unsere kostenlosen 3-Minuten-Geschichten zurückgreifen, die in ihrem Umfang genau auf die Bedürfnisse und die Ausdauer von älteren und demenziell veränderten Menschen zugeschnitten sind.
    2. Nach Themen
      Die zweite Möglichkeit, die Ihnen die Suche nach einer geeigneten Geschichte erleichtert, ist die Suche nach einem bestimmten Thema. In der Kategorie Themen finden Sie eine große Bandbreite an Themen, zu denen man Aktivierungen und Beschäftigungseinheiten für Senioren gestalten kann. Unter dem entsprechende Thema finden Sie dann die dazu passenden Geschichten, die Sie nur noch ausdrucken müssen.

Die Hintergründe

Alle unsere Geschichten drehen sich um Themen oder Stationen im Leben, die die Senioren früher und heute bewegt haben bzw. immernoch bewegen. Einige beziehen sich auf die Kindheit zu der Zeit, in der die Senioren aufgewachsen sind. Auch jahreszeitliche Themen wie Frühling, Sommer, Herbst und Winter, Ostern, Erntedank und Weihnachten sprechen erfahrungsgemäß viele Senioren an. Ein Ziel bei Vorlesegeschichten ist es auch immer, die Kommunikation der Zuhörer anzuregen und Gruppen die Möglichkeit zur Interaktion zu geben. Und dabei ist es egal ob die Anregung zum Gespräch durch das Vorlesen der Geschichte in einer Gruppe, in der Einzelbetreuung oder im Wohnzimmer zuhause stattfindet. Natürlich entwickeln sich Gespräche in einer Gruppe oft leichter und auch schneller als unter vier Augen, wohingegen im Einzelgespräch auch ruhigere und zurückhaltendere Menschen vielleicht eher zu Wort kommen.
Wir als Begleitende machen es uns zur Aufgabe, jedem die Möglichkeit zu geben, sich einzubringen und der Einladung zum Erzählen zu folgen. Dazu gehört es gleichermaßen, ruhigere Menschen zu animieren, aber auch die Mitteilungsfreudigen ein wenig zu ‚bremsen‘

Noch mehr Geschichten

Unsere neuen kostenlosen Geschichten und weitere Aktivierungs- und Beschäftigungsangebote für Senioren und Menschen mit Demenz zu aktuellen und seniorengerechten Themen erhalten Sie mit unserem kostenlosen Newsletter und bei uns auf Facebook .
Wir würden uns freuen, Sie demnächst öfter auf mal-alt-werden.de begrüßen zu dürfen.



Werbung:

Erst die Arbeit, dann der Urlaub – Eine Sprichwortgeschichte rund um den Urlaub

Herbert war gedanklich schon im Schwarzwald. Als er gerade im Wohnzimmer stand und von herrlichem Schwarzwälder Schinken auf frisch gebackenem Brot träumte, holte Irene ihn aus seinem Tagtraum zurück. „Wolltest Du nicht die Koffer ins Auto tragen?“, fragte sie freundlich aber bestimmt. Herbert besann sich: Ach ja, das hätte er doch glatt in der Vorfreude auf den Urlaub vergessen. Wie hieß es noch gleich?

Erst die Arbeit … dann das Vergnügen.

Er ging ins Schlafzimmer. Die Koffer lagen gepackt auf dem Bett. Gepackt, versteht sich, nicht verschlossen. Das Verschließen der Koffer war Herberts Aufgabe, das Packen Irenes. Irene wusste immer genau, was sie alles in den Urlaub mitnehmen mussten. Und ihrer Meinung nach sollte das auch in ihre großen Koffer passen. Dass dies nicht immer klappte, wenn man die Sachen „nur“ hineinlegte, hatte Herbert schon oft versucht, ihr zu erklären. Es half nichts. Also packte er vor jedem Urlaub die vorbereiteten Koffer wieder aus, legte die Sachen ordentlich und passend wieder hinein, und, siehe da – der Koffer ging zu. Herbert murmelte

Ordnung ist das … halbe Leben

vor sich hin und trug die Koffer zum Auto. „Jetzt muss ich das ganze Gepäck nur noch im Auto verstauen“, dachte Herbert und dabei wanderte sein Blick zwischen dem leeren Kofferraum und den Koffern und Taschen, die Irene zusätzlich noch dazu gestellt hatte, hin und her. Als er so dastand und sich überlegte, wie die ganzen Sachen ins Auto passen würden, stieg ihm mit einem Mal ein wunderbarer Geruch in die Nase.  Er drehte sich um. Hinter ihm stand Irene mit einem Schinkenbrötchen und einer Flasche kühlem Bier in der Hand. Mit einem Mal veränderte sich Herberts angestrengter Blick zu einem milden Lächeln.

Die Liebe geht eben doch … durch den Magen.

Irene sagte entschuldigend: „Ist zwar kein echter Schwarzwälder Schinken, aber vielleicht ein Vorgeschmack auf morgen. Und vielleicht fällt dir das Koffer tragen dann ein wenig leichter.“ Herbert bedankte sich und gab ihr einen Kuss auf die Stirn. Er aß genüsslich sein Schinkenbrötchen, trank sein Bier aus und machte sich dann ganz leichtfüßig auf ans Packen. Frei nach dem Sprichwort

Mit Speck … fängt man Mäuse

war er im Nu fertig. Herbert mähte noch den Rasen im Garten und räumte die Garage auf. Irene zupfte Unkraut, wischte die Wohnung und machte die Küche fertig.

Geteiltes Leid ist eben … halbes Leid.

Und so waren sie pünktlich zur Tagesschau an diesem Abend mit den Urlaubsvorbereitungen fertig. Früh am nächsten Morgen sollte es los gehen. Herbert trank noch sein Feierabend-Bierchen und Irene machte ein Kreuzworträtsel, dann gingen sie zeitig schlafen. Des Morgens standen sie früh auf, tranken zusammen einen Kaffee und Irene schmierte ein paar Brote für unterwegs. Herbert machte sich noch einmal frisch und ging zum Auto. Mit einem Ohr hörte er noch wie Irene sagte: „Ich hab noch zwei, drei Kleinigkeiten dazu gestellt…“. Als er jedoch am Auto ankam und die „Kleinigkeiten“ sah, dachte er

Ich glaub, mich tritt … ein Pferd!

Als er gerade anfangen wollte, das besagt Gedachte wütend zurück in die Küche zu rufen, atmete er dann doch dreimal tief ein und aus, dachte an seinen Schwarzwälder Schinken und sagte sich, dass es im nächsten Jahr bestimmt anders werden würde.

Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich … zuletzt!



Werbung:

Max und Moritz – Eine Sprichwortgeschichte rund um Haustiere

Max und Moritz waren meine ersten besten Freunde. Sie durften sogar manchmal bei mir im Zimmer übernachten. Sie schliefen dann zwar nur auf dem Fußboden vor meinem Bett, aber das war ihnen glaube ich immer noch lieber als draußen im Schuppen – besonders im kalten Winter!
Wenn ich die beiden dann nachts von meiner Bettkante aus betrachtete, dachte ich im Stillen: „Trautes Heim … Glück allein!“ Und die beiden sahen so aus, als dachten sie es auch.
Max und Moritz waren meine Meerschweinchen. Ich bekam sie an meinem ersten Schultag. Ich weiß noch ganz genau, wie aufregend dieser Tag für mich war. Und dass ich mich dennoch etwas unsicher fühlte. Ständig sagten die Erwachsenen: „Ach, du kommst bald in die Schule? Dann beginnt ja jetzt für dich der Ernst des … Lebens.“ So schlimm war es rückblickend aber gar nicht. Ich hatte sehr nette Klassenkameraden.
Max und Moritz saßen im Garten als wir mit der ganzen Familie aus der Schule nach Hause kamen. Ich konnte mein Glück kaum fassen. Zwischen uns war es wirklich Liebe auf den ersten … Blick! Flink wie ein … Wiesel sammelte ich Löwenzahn und fütterte die beiden – denn Liebe geht ja bekanntlich … durch den Magen.
Mein Vater hatte den beiden einen Käfig gebaut, der windgeschützt in unserem Schuppen stand. Er war handwerklich sehr begabt. Zur Freude meiner Mutter. Sie sagte dann immer: „Die Axt im Haus…erspart den Zimmermann.“
Max und Moritz fühlten sich in ihrem Käfig sehr wohl. Die Tage vergingen. Morgens gewöhnte ich mich an die Schule und mittags gewöhnten sich Max und Moritz immer mehr an mich. Wie sich mit der Zeit herausstellte, hatten die beiden auch ziemlich viele Flausen im Kopf. Wenn wir zu dritt auf der Wiese saßen und die beiden um mich herumtollten, kamen sie doch zwischendurch auf einmal angewetzt und zwickten mich ins Bein. Böse war ich ihnen aber nie, vielmehr kraulte ich sie im Nacken und dachte: „Ja, ja, was sich liebt, das … neckt sich.“
So gerne wäre ich nach der Schule immer sofort zu ihnen in den Schuppen gelaufen. Meine Mutter bestand allerdings darauf, dass ich erst meine Hausaufgaben erledigte. Ich weiß nicht, wie oft ich gehört habe: „Erst die Arbeit … dann das Vergnügen.“ Diesen Satz sagte sie übrigens auch, wenn es darum ging, den Käfig sauber zu machen. Das war wirklich nicht meine Lieblingsbeschäftigung. Ich tat es dann aber doch. Frei nach dem Motto: „Was du heute kannst besorgen … das verschiebe nicht auf morgen!“ reinigte ich den Käfig, legte neues Stroh hinein – ein paar Möhren und frische Salatblätter dazu – und hatte dann schnell wieder Zeit um mit ihnen zu spielen.
Ja, ja, das waren noch Zeiten… Morgen wird mein Enkel eingeschult. Paul freut sich sehr, endlich in die Schule gehen zu dürfen. Und ich bin sehr gespannt, was er zu seiner Überraschung sagt, die ihn morgen im Garten erwartet. Ich freue mich sehr auf sein Gesicht und kann es kaum abwarten – Vorfreude ist ja bekanntlich … die schönste Freude!



Werbung: