SOK-Modell

Bei all den Veränderungen der Gedächtnis- und Intelligenzleistung im Alter ist es wichtig zu erwähnen, dass die Selbstständigkeit und die Alltagskompetenzen in aller Regel nicht darunter leiden. Ein schönes Modell, welches sich mit der Kompensation von altersbedingten Veränderungen auseinander setzt, ist das SOK-Modell von Baltes. Selektion, Optimierung und Kompensation sind im SOK-Modell mehr oder weniger bewußte, Anpassungsprozesse die eine Person einsetzt.

Selektion

Mit Selektion ist im SOK-Modell von Baltes, wie der Name schon sagt, die Auswahl eines Bereiches gemeint. Man kann nicht mehr alles schaffen, also beschränkt man sich auf einen kleineren Bereich.
Beispiel: Ein Koch betreibt einen Catering-Service. In jüngeren Jahren hatte er bis zu 100 verschiedene Buffets im Programm, mittlerweile hat er seine Auswahl auf 30 Buffets,die sich alle mit dem Thema der mediterranen Küche befassen, beschränkt.

Optimierung

Durch Training, Übung oder der Auseinandersetzung mit dem Thema findet im SOK-Modell von Baltes eine Optimierung der Leistung statt.
Beispiel: Der Koch besucht mittlerweile regelmäßig Fortbildungen zum Thema „mediterrane Küche“, er tauscht sich mit anderen Spezialisten auf dem Gebiet aus und besorgt sich zeitnah die neuste Literatur.

 
Kennen Sie schon unsere App?
25 Themenrätsel, 53 Rätsel mit verdrehten Sprichwörtern, Schlagern und Volksliedern. 11 tolle Ergänzungsrätsel: Gegensätze, Märchensprüche, Sprichwörter vorwärts und rückwärts, Zwillingswörter, berühmte Paare, Volkslieder, Schlager, Redewendungen, Tierjunge UND Tierlaute. Die ERSTEN drei Rätsel in jeder Kategorie sind dauerhaft KOSTENLOS.
Hier runterladen!



Kompensation

In dem Bereich der Kompensation werden im SOK-Modell von Baltes Fertigkeiten und Strategien eingesetzt um Defizite auszugleichen. Dieser Prozess kann bewusst oder unbewusst stattfinden. Beispiel: Der Koch hat sich mittlerweile Geräte angeschafft,die ihm viel Arbeit abnehmen. Cremes, die er früher mit dem Schneebesen aufgeschlagen hat, schlägt jetzt eine Küchenmaschine auf.

Fazit

Unser Koch muss vielleicht mit einigen Einschränkungen leben. Ein selbstwirksames, selbstständiges und zufriedenes Leben, kann er aber dennoch führen.

Quellen:

Martin, Mike/ Kliegel, Matthias (2019): Psychologische Grundlagen der Gerontologie. 3. Stuttgart: Kohlhammer.
 


Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin, Master of Arts "Alternde Gesellschaften", Gründerin von Mal-alt-werden.de. Bücher von Natali Mallek finden Sie hier. Fortbildungen mit Natali Mallek finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.