Anzeige

Keine Macht für Al Tsoy Ma

Anzeige:





Ein Alzheimer-Comic

Autoren: Thibaut Lambert, Sabine Henry
Verlag: mabuse

Inhalt

Keine Macht für Al Tsoy Ma* – übezeugt sofort und weckt die Neugier! „Al Tsoy ma“ ist ein Comic über Tom und seinen Opa, der an Alzheimer erkrankt ist. Tom, der früher immer Weltraumabenteuer mit seinem Opa erlebt hat, nimmt sich vor, mit aller Kraft gegen den Fiesling Al Tsoy Ma zu kämpfen und seinen Opa aus den Fängen des Unholds zu befreien…

Höhen und Tiefen

Tom lebt mit seinen Eltern und seinem Opa zusammen in einer Wohnung. Als Opa irgendwann anfängt, komisch zu werden, sich in der Wohnung nicht mehr auskennt, mit Erbsen schießt und Tom ohne Grund beschimpft, erklären die Eltern Tom, dass Opa an einer Krankheit leidet, die Alzheimer heißt. Für Tom, der noch nicht lesen und schreiben kann, klingt das Wort wie Al Tsoy Ma. In seiner Fantasie malt Tom sich einen Schurken mit dem Namen Al Tsoy Ma aus, der seinen Opa gefangen hält, und beschließt schließlich, gegen den Unhold zu kämpfen.
Der Comic wurde von dem belgischen Schriftsteller und Künstler Thibaut Lambert gezeichnet und in Zusammenarbeit mit der belgischen Alzheimer-Organisation Ligue Alzheimer entwickelt. „Keine Macht für Al Tsoy Ma“ ist die deutsche Übersetzung des belgischen Originals.
Die Idee, die Alzheimer-Demenz in einem Comic darzustellen ist brilliant. Mit Leichtigkeit und in einfachen und gut verständlichen Worten wird die Geschichte von Tom und seinem Opa erzählt, und dabei keinesfalls geschönt. Das wird spätestens dann deutlich, wenn Opa Tom auf seinen eigenen Wunsch hin in die Waschmaschine sperrt und diese auch anstellt.
Die Geschichte berührt, trotzdem ist sie aber durch die Gedanken, Vorstellungen und den Kämpfergeist des kleinen Tom, der seinen Opa unbedingt von dem Schurken Al Tsoy Ma befreien möchte, nicht so eine „schwere Kost“ wie persönliche Erfahrungsberichte. Und die Krankheit, bei allem was wir tagtäglich bei der Begleitung demenziell erkrankter Menschen sehen und erleben, nochmal aus der unbefangenen Sicht eines Kindes zu betrachten, ist eine dankbare und erfrischende Abwechslung, die Zuversicht bietet.
Im Anschluss an den Comic wird die Krankheit Alzheimer mit ihren Symptomen und Verlaufsformen noch einmal kurz erklärt.

Fazit

Eine wirklich erfrischende und unbedarfte Herangehensweise, die Alzheimerkrankheit zu betrachten – und zwar aus der Sicht eines Kindes. Der Comic „Al Tsoy Ma“, erschienen bei Mabuse, erzählt mit Leichtigkeit und angemessenem Humor die Geschichte eines an Demenz erkrankten Opas und seinem Enkel. Für Menschen, die mit Menschen mit Demenz leben und arbeiten, und Eltern/Lehrer, die begleitende Lektüre suchen, um Kindern die Krankheit (Alzheimer-) Demenz zu erklären und Nahe zu bringen.



Anzeige:



Das Buch jetzt bei Amazon bestellen!*
Thalia*
Oder auch direkt bei Mabuse ansehen

Kennen Sie das Buch? Wie gefällt es Ihnen? Hinterlassen Sie doch einfach einen Kommentar.



Anzeige:



Anzeige

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top