Der plattgefahrene Pfennig. Eine impulsgestützte Kurzaktivierung zu dem Thema Züge

Ziel der impulsgestützten Kurzaktivierung bei Menschen mit Demenz ist das Wecken von Erinnerungen durch das Erzählen einer kleinen Anekdote oder Geschichte.
Die Teilnehmenden nehmen das Material während des Erzählens der Anekdote in die Hand. So wird die Kurzaktivierung haptisch und visuell unterstützt.
Im Mittelpunkt steht nicht die Anekdote selbst, sondern das sich anschließende Gespräch.

 

Benötigtes Material:

Kleine Dampflokomotive (Modell)

 

Anekdote:

Als ich noch ein kleiner Junge war, da gab es noch richtige Dampflokomotiven. Wir haben in der Nähe eines kleinen Bahnhofs gewohnt, deswegen hatte ich immer viel Zeit mir die unterschiedlichen Züge anzuschauen. Die Züge haben mich immer sehr fasziniert.

Wir Jungen haben auch ein sehr gefährliches Spiel gespielt.

Wir haben immer Pfennige gesammelt. Dann haben wir, kurz bevor ein Zug kam, einen der Pfennige auf die Gleise gelegt. Wenn der Zug dann darüber gefahren war, war der Pfennig hinterher ganz platt. Dann waren wir sehr stolz auf unseren plattgefahrenen Pfennig.

 

 

Mögliche Themen für ein anschließendes Gespräch:

Züge heute und früher

Gefährliche Kinderspiele

Kindheit heute und früher

 

Eine Sammlung unserer schönsten impulsgestützten Kurzaktivierungen der vergangenen Jahre finden Sie in unserem Buch “Alltagsgeschichten für alle Sinne”. Das Buch ist im Rahmen der Reihe SingLiesel Kompakt erschienen.
Unsere Buchvorstellung können Sie sich hier gerne noch einmal ansehen!

 


Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin, Master of Arts "Alternde Gesellschaften", Gründerin von Mal-alt-werden.de. Bücher von Natali Mallek finden Sie hier. Fortbildungen mit Natali Mallek finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.