Anzeige

Wenn die Frühlingssonne lacht. Biografische Fragen zum Thema Frühling

Anzeigen:





Wenn der Frühling beginnt, scheint es oft, als würde die Welt zu neuem Leben erweckt – bei Menschen, Tieren und in der Natur. Für viele Menschen ist der Frühling eine ganz besondere Jahreszeit, die mit vielen positiv besetzten Gefühlen verbunden ist.
Wir haben Ihnen in diesem Beitrag eine Liste mit Fragen zusammengestellt, die Sie im Rahmen der Biografiearbeit im Frühling nutzen können. Die Fragen eignen sich sowohl für persönliche Gespräche unter vier Augen, als auch für Gespräche in der Gruppe, mit deren Hilfe die Senioren leichter ins Gespräch kommen können.

Wenn die Frühlingssonne lacht. Biografische Fragen zum Thema Frühling

An was denken Sie zuerst, wenn Sie das Wort Frühling hören?

Gibt es bestimmte Aktivitäten oder Unternehmungen, die Sie hauptsächlich im Frühling gemacht haben?

Welche Frühlingsblumen schauen Sie gerne an?

Gibt es Frühlingsblumen, die Sie am liebsten haben?

An welche Düfte im Frühling erinnern Sie sich? Welchen Duft mögen Sie gerne riechen? (zum Beispiel einen speziellen Blumenduft, die erste Frühlingsluft nach dem Winter, wenn es im Frühling regnet…?)

Es gibt viele schöne Frühlingslieder… Welche haben Sie früher gerne gesungen? Mit welchen Frühlingsliedern sind Sie aufgewachsen?

Welches ist das erste Frühlingslied, das Ihnen einfällt, wenn Sie an den Frühling denken?

Hatten/Haben Sie einen Garten? Welche Aufgaben mussten/müssen dort im Frühling erledigt werden?

Arbeiten Sie gerne im Garten/Haben Sie gerne im Garten gearbeitet?

April, April, der weiß nicht was er will… In diesem Frühlingsgedicht geht es um das recht oft wechselnde Wetter im April. Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Aprilwetter gemacht? Erinnern Sie sich an sommerliche Temperaturen oder gar Schneefall im April..?



Anzeigen:



Erinnern Sie sich an weitere Frühlingsgedichte?

Am 1. Mai wird der Tag der Arbeit gefeiert. Gibt es besondere Momente, die Sie mit diesem Tag verbinden? Was haben Sie früher am Maifeiertag unternommen?

In der Walpurgisnacht, der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai, werden vielerorts fröhliche Feste gefeiert. Beim „Tanz in den Mai“ wird oft viel gelacht und – wie der Name schon sagt – bis in die Nacht getanzt.
Was haben Sie früher am Abend vor dem 1. Mai gemacht?

Welche Bräuche rund um den 1. Mai sind Ihnen geläufig?

Am zweiten Sonntag im Mai ist Muttertag. Haben Sie den Tag früher mit Ihrer Mutter gefeiert? Welche Geschenke haben Sie Ihrer Mutter gemacht?

Das größte Fest im Frühling ist das Osterfest. Wie wurde Ostern in Ihrer Kindheit gefeiert? An welche Bräuche erinnern Sie sich?

Wie haben Sie als Erwachsener Ostern gefeiert?

Hat Ostern eine besondere Bedeutung für Sie? Welche?

Welche österliche Bräuche und Traditionen gibt es in Ihrer Familie? (Ostereier bemalen, einen Hefezopf und Osterlämmer backen, Ostergras einsähen, in die Kirche gehen…)



Anzeigen:



Anzeigen

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top