Volkslieder für Senioren. Am Brunnen vor dem Tore

Auch das Lied “Am Brunnen vor dem Tore” gehört mit zu den bekanntesten und beliebtesten Volkliedern aller Zeiten. Bei den heute lebenden Senioren wird es sowohl gerne gesungen als auch gerne angehört.
Im Programm von Chören, insbesondere Männergesangsvereinen, ist das Volkslied heute noch ein Dauerbrenner.
Die Interpretation des Liedes geht in zwei Richtungen.
Die eine bezieht sich auf die Zunftpflicht, bei der die Gesellen als Wanderburschen etwa drei Jahre durch die Lande ziehen mussten um bei unterschiedlichen Meistern zu lernen. Der Sänger hat es satt, immer weiter zu wandern und sehnt sich nach einem Stück Heimat, Ruhe und Verbundenheit. Diese findet er unter dem Lindenbaum.
In der zweiten möglichen Sichtweise der Bedeutung des Textes kann man einen Wanderer sehen, der in dem Lindenbaum einen Ort und eine Möglichkeit sieht, dort seine letzte Ruhe zu finden.

Nach dem Singen des Volksliedes kann man gut eine Gesprächrunde anleiten und die persönlichen Biografien der Senioren mit einbeziehen.
Fragen Sie die Senioren, welche Bedeutung sie dem Text beigemessen haben.

Was bedeutet das Lied für sie?
Welche Erinnerungen werden wach?
Wer kennt so einen schönen Lindenbaum oder einen anderen Ort, an dem er/sie gut zur Ruhe kommen kann und sich wohlfühlt?
Zu welchen Anlässen wurde das Lied früher gesungen?
Wurde es gerne gesungen?

Volkslieder für Senioren. Am Brunnen vor dem Tore

Am Brunnen vor dem Tore da steht ein Lindenbaum

Ich träumt‘ in seinem Schatten so machen süßen Traum

Ich schnitt in seine Rinde so manches liebe Wort

Es zog in Freud und Leide zu ihm mich immerfort

Zu ihm mich immer fort

Zu ihm mich immer fort

 

Ich musst auch heute wandern vorbei in tiefer Nacht

Da hab‘ ich noch im Dunkeln die Augen zugemacht

Und seine Zweige rauschten, als riefen sie mir zu

Komm her zu mir Geselle hier findst du deine Ruh

Hier findst du deine Ruh

Hier findst du deine Ruh

 

Die kalten Winde bliesen mir grad ins Angesicht

Der Hut flog mir vom Kopfe ich wendete mich nicht

Nun bin ich manche Stunde entfernt von jenem Ort

Und immer hör ich‘s rauschen

Du fändest Ruhe dort

Du fändest Ruhe dort

 

Text: Wilhelm Müller (1794-1827)

Melodie: Franz Schubert (1797-1828); bearbeitet von Friedrich Silcher im Jahr 1848

 

Den Text von “Am Brunnen vor dem Tore” können Sie hier als Großdruck-Liedblatt herunterladen und ausdrucken:
am-brunnen-vor-dem-tore-grossdruck-liedblatt

PDF Download

Die Melodie von Am Brunnen vor dem Tore gibt es hier als MP3-Download

 


Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin, Chefredakteurin von Mal-alt-werden.de. Bücher von Annika Schneider finden Sie hier.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert