Anzeige

3 Seniorenspiele, die man einfach selbst gestalten kann

Anzeigen:





Seniorenspiele muss man nicht immer für viel Geld kaufen! Wir haben in der folgenden Liste drei kleine Seniorenspiele für Sie zusammen gestellt, die man mit wenig Material selbst gestalten kann.

  1. Liederpotpourri. Für dieses Seniorenspiel werden bunte, einlaminierte Liedtexte von bekannten Volksliedern und ein Farbwürfel benötigt. Man kann die Liedtexte einfach aus dem Internet herunterladen und auf dem farbigen Papier (die Farben des Papiers müssen zu den Farben des Farbwürfels passen) drucken, anschließend laminieren. Vor dem Beginn der Spielrunde, werden die Liedblätter in die Mitte des Tischs gelegt. Dann wird reihum mit dem Farbwürfel gewürfelt. Nach jedem Wurf, sucht der würfelnde Spieler ein Liedblatt in der Farbe, die er gewürfelt hat, heraus. Alle singen gemeinsam das erwürfelte Lied. Dann ist der nächste Teilnehmer an der Reihe.
  2. Sprichwortumschreibungen. Ein Seniorenspiel das sich besonders für fittere Senioren eignet. Die Gruppenleitung schreibt vor der Spielrunde Sprichwörter auf Karteikarten (oder nutzt eine vorhandene  Sprichwort-Box*).  Zu Beginn des Spiels, zieht jeder Teilnehmer eine Sprichwortkarte, die er den anderen Teilnehmern nicht zeigt. Dann denkt sich jeder eine Situation aus, zu der das gezogene Sprichwort gut passt und erzählt der Gruppe das Ausgedachte. Die Gruppe versucht zu erraten, welches Sprichwort gezogen wurde. Bei Gruppen mit weniger fitten Senioren, kann man das Spiel evtl. anpassen, in dem die Gruppenleitung Situationen beschreibt und die Teilnehmer nur das Raten als Gemeinschaftsaufgabe übernehmen. Die Gruppenleitung kann sich in diesem Fall auch mehrere Situationen zu einem Sprichwort ausdenken und weitere Hilfestellungen geben.
  3. Weißt du noch? Ein wunderschönes Seniorenspiel für die Biografiearbeit ist das Spiel „Weißt du noch?“. Für dieses Seniorenspiel benötigt die Gruppenleitung eine große Auswahl an alten Fotos. Zu Beginn der Spielrunde bekommen die Teilnehmer genug Zeit um sich alle Fotos ganz in Ruhe anzuschauen. Dann darf sich jeder der Teilnehmer ein Foto aussuchen das ihm besonders gut gefällt, oder das ihn auf eine besondere Art und Weise anspricht. Dann zeigen die Teilnehmer nacheinander ihre ausgewählten Fotos und erzählen, was für Ereignisse aus dem eigenen Leben ihnen zu dem Bild einfallen.



Anzeigen:





Anzeigen:



Anzeigen

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top