Anzeige

Im Wagen vor mir… Bekannte Schlager zu dem Thema Autos

Anzeigen:





Das sind die Schlager, die mir rund um das Thema „Autos“ eingefallen sind. Fallen Ihnen weitere Schlager ein? Dann hinterlassen Sie doch bitte einen Kommentar. Ein schönes Buch für die Biografiearbeit mit Senioren zum Thema Autos ist das Buch „Unser erstes Auto in den 50er und 60er Jahren. Vaters ganzer Stolz!“. Die Buchvorstellung dazu können Sie sich hier ansehen.

Im Wagen vor mir… Bekannte Schlager zu dem Thema Autos

  1. „Im Wagen vor mir“
  2. „Ich geb Gas“
  3. „Das fünfte Rad am Wagen“
  4. „Ich hab kein Auto“
  5. „Ich kauf mir ein ganz kleines Auto“
  6. „Mein Auto kann schön singen“

Ergänzen Sie die musikalische Aktivierungsrunde durch biografische Fragen, mit denen Sie Gespräche unter den teilnehmenden Senioren begleiten können. Besonders Männer können zu dem Thema Autos oft etwas erzählen…
Wir haben einige biografische Fragen zu dem Thema Autos hier zusammengetragen:

– Erinnern Sie sich noch an Ihr erstes Auto? Welches Fabrikat war es? Welche Farbe hatte es?
– Wer hat Ihr erstes Auto finanziert?
– In welchem Alter haben Sie Ihren Führerschein gemacht?
– Wie teuer war es früher, einen Führerschein zu machen?
– Würden Sie sagen, Sie sind/waren ein guter Autofahrer?
– Sind Sie gerne Auto gefahren? bzw. Fahren Sie gerne Auto?
– Hatten Sie schon einmal einen Unfall? Was ist geschehen? Wurde jemand verletzt?
– Welches Ihrer Autos hat Ihnen am besten gefallen?
– Gibt es ein Auto, dass Sie schon immer gerne einmal fahren wollten?
– Was war das entfernteste Reiseziel, das Sie je mit Ihrem Auto angesteuert haben?

Als kleine Gedächtnisübung können Sie zusammen mit den Senioren Automarken sammeln. Hier einige Beispiele: VW, Audi, BMW, Citroen, Peugeot, Porsche, Mercedes Benz, Hyundai, Opel usw…



Anzeigen:



Gestalten Sie ein Automarken-Memo, indem Sie die einzelnen Symbole der Automarken jeweils zweimal ausdrucken, ausschneiden, und auf feste Pappe kleben. Schneiden Sie alle Marken in der gleichen Größe aus. Das Memo-Spiel wird nach den gängigen Regeln gespielt oder für Menschen mit Demenz etwas abgewandelt. Eine Möglichkeit ist es zum Beispiel, jeweils eine Karte der Pärchen aufgedeckt auf den Tisch zu legen, so dass nur noch die zweite passende Karte zugeordnet werden muss.



Anzeigen:



Anzeigen

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top