“Frühlingsspaziergang in Berlin”. Eine Geschichte rund um das Brandenburger Tor

In Deutschland gibt es viele berühmte Sehenswürdigkeiten. Das Brandenburger Tor ist eine davon. Lesen Sie den Senioren unsere Geschichte “Frühlingsspaziergang in Berlin”  vor und nutzen Sie die Geschichte zum Erinnern und für Gespräche rund um Berlin und das Brandenburger Tor.

Frühlingsspaziergang in Berlin

Es war ein wunderschöner Nachmittag im März. Die ersten Sonnenstrahlen des Frühlings tauchten die Landschaft in ein warmes Licht und ein laues Lüftchen lockte die Leute nach draußen. Auch Erna und Walli hatten sich zu einem Spaziergang verabredet. Die beiden Seniorinnen fuhren mit der U-Bahn bis zum Stadtpark „Großer Tiergarten“ und schlenderten dann gemütlich unter den Bäumen. Die ersten grünen Blättchen sprossen und die Vögelchen zwitscherten. Der Autolärm der Großstadt war nur als Rauschen in der Ferne zu vernehmen und die beiden Frauen genossen diesen wundervollen Tag.

„Ach Walli, sieh dir doch nur diese bunten Blumen an!“, rief Erna aus und deutete auf violette, gelbe und weiße Krokusse am Wegesrand. Walli lächelte und nickte zustimmend: „Ja, der Frühling ist doch immer wieder eine zauberhafte Zeit. Es gibt so viel Neues zu entdecken.“ Während sie gemütlich durch den Park bummelten, plauderten sie über dies und das. Sie beklagten sich über ihre Kinder, die immer so viel arbeiteten und nie Zeit hatten. Sie erzählten von den Enkeln, die mehr oder weniger gut in der Schule zurechtkamen und den ersten Liebeskummer hatten. Und sie erinnerten sich an ihre Ehemänner, die schon lange nicht mehr unter ihnen weilten. „Ach Erna“, seufzte Walli, „wie ich doch manchmal die alten Zeiten vermisse.“ „Ja, das kenne ich nur zu gut“, entgegnete Erna mit einem warmen Lächeln. „Aber weißt du was? Wir sollten das Beste aus jedem Tag machen, den wir haben.“

Als sie auf das imposante Brandenburger Tor zuliefen, erinnerten sich die beiden an dessen Geschichte und wie sich alles im Laufe der Jahre verändert hatte. „Da waren wir ja fast noch junge Damen, als die Öffnung des Brandenburger Tores und die Wiedervereinigung gefeiert wurde“, lachte Walli. Arm in Arm standen sie vor dem Brandenburger Tor, bewunderten die prächtige Architektur und ließen das eindrucksvolle Gebäude auf sich wirken. Schließlich entschieden sie sich, eine Pause vom Spaziergang im nahegelegenen Hotel Adlon Kempinski einzulegen. „Zur Feier des Tages, Walli“, sagte Erna mit einem verschmitzten Lächeln, sollen wir uns nicht etwas Süßes gönnen?“ Walli strahlte vor Freude. „Oh ja, das klingt nach einer großartigen Idee!“

Im eleganten Ambiente des Hotels nahmen sie an einem schön gedeckten Tisch Platz und bestellten zwei Stückchen köstliche Schwarzwälder Kirschtorte und ein Kännchen Kaffee. „Zum Wohle, Erna“, sagte Walli und hob ihre Kaffeetasse. „Zum Wohle dir auch, Walli“, erwiderte Erna und prostete ihrer Freundin zu. Mit einem Blick durch das große Fenster genossen die beiden Freundinnen den herrlichen Ausblick auf das Brandenburger Tor, während sie genüsslich ihre Torte verzehrten und sich über die kleinen und großen Freuden des Lebens unterhielten. Die beiden Frauen schwelgten in Erinnerungen, lachten über alte Anekdoten und genossen den Moment. Der Kellner brachte ein zweites Kännchen Kaffee und zwei Gläschen Eierlikör. Mit einem zufriedenen Lächeln schauten Erna und Walli auf das majestätische Brandenburger Tor. Die Sonne begann langsam unterzugehen und tauchte den Himmel und das stolze Gebäude in warme Farben. Und auch die Freundschaft der beiden Seniorinnen strahlte mindestens genauso hell wie die untergehende Sonne über Berlin.

Monika

© by Monika Kaiser. Buchhändlerin, Betreuungskraft, Autorin bei Mal-alt-werden.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert