Anzeige

Beschäftigung für Senioren im Herbst. 100 Ideen – Von Apfel bis Zwiebelkuchen

Bei der Beschäftigung für Senioren kann man sich sehr gut an den Jahreszeiten orientieren. Der Herbst bietet zum Beispiel viele Möglichkeiten für Sinnesanregungen durch Spaziergänge, Rezepte oder Spiele mit Naturmaterialien. Aber auch das Gedächtnistraining oder Gymnastik- Übungen für Senioren können mit ein paar Ideen herbstlich kreativ gestaltet werden.
Wir haben 100 Ideen zusammengestellt, die Sie bei der Beschäftigung für Senioren im Herbst einsetzen können.

Beschäftigung für Senioren im Herbst. 100 Ideen – Von Apfel bis Zwiebelkuchen

  1. Herbstfeste. Mann soll die Feste feiern wie sie fallen. Das Herbstfest ist bei vielen Senioren ein beliebtes Fest im Jahreskreis. Mit Zwiebelkuchen, Tanzen, Federweißer, Schunkeln, Trauben, Herbstliedern und frisch gebackenem Pflaumenkuchen kann man die goldene Herbstzeit gut und stimmungsvoll einläuten. Ideen für die Gestaltung eines Weinfestes finden Sie hier
  2. Gedächtnisspiele. Spielerisch das Gedächtnis trainieren – das ist ein wichtiger Punkt für ein erfolgreiches Gedächtnistraining. Zu dem Thema Herbst sind bei uns zahlreiche Gedächtnisspiele erschienen. Herbstliche Gedächtnisspiele finden Sie unter Anderem für den November, für das Gedächtnistraining im Oktober, und auch für Ihre Beschäftigungsangebote im September.
  3. Basteln mit Kastanien. Kastanien sind wohl die schönsten und natürlichsten Bastelmaterialien im Herbst. Kastanien in der Hand wecken sofort Erinnerungen an das Kastanien sammeln in der Kindheit und an den Duft von feuchtem Waldboden. Das Basteln mit Kastanien ist außerdem zeitlos und bereitet Jung und Alt viel Freude. Die schönsten Ideen für das Basteln mit Kastanien finden Sie hier.
  4. Außenseiter-Übungen. Was gehört dazu und was past gar nicht in diese Liste? Bei Außenseiter-Übungen werden Wörter gesucht, die augenscheinlich nicht in eine bestimmte Sammlung von Wörtern passen. Da das Erntedankfest für viele Senioren fest in den Jahreskreis gehört, können wir Ihnen für das Gedächtnistraining eine Außenseiter-Übung zu dem Thema Erntedank anbieten. Das Arbeitsblatt für Senioren zu dem Thema Erntedank finden Sie hier.
  5. Bewegungsgeschichten mit Tüchern. Bewegungsgeschichten bringen eine schöne Abwechslung in die Sitzgymnastik mit Senioren. Bewegungsgeschichten, bei denen die Teilnehmenden den Text mit bunten Tüchern untermalen, machen besonders viel Freude und bringen Schwung in die Beschäftigungsangebote. Herbstliche Bewegungsgeschichten finden Sie unter Anderem zu den Themen Pflaumenkuchen backen und Kastanien sammeln.
  6. Übungen zu Mittelwörtern. Eine weitere Gedächtnisübung mit Bezug zur goldenen Jahreszeit. Bei dieser Art von Übung werden jeweils zwei Wörter vorgegeben, die durch ein sinnvolles drittes Wort verbunden werden sollen. Mit dem dritten Wort ergeben sich so zwei neue, zusammengesetzte Wörter. Eine Beispiel-Übung zu dem Thema Herbst finden Sie hier.
  7. Das große Herbstquiz. In unserem großen Herbstquiz finden Sie 50 kostenlose Rätselkarten mit Fragen zu Herbstliedern, Herbstgedichten, Herbstfrüchten, Bauernregeln, dem Wetter im Herbst, Rezepten, und, und, und. Die Rästelkarten für Senioren können einfach ausgedruckt werden. So macht Gedächtnistraining einfach Spaß! Die 50 kostenlose Rätselkarten können Sie sich hier ansehen.
  8. Übungen mit Sprichwörtern. Sprichwörter und Redwendungen kennen die heute lebenden Senioren „wie ihre eigene Westentasche“. Fast alle Menschen dieser Generation sind mit Sprichwörtern groß geworden, die immer noch so gut im Langzeitgedächtnis gespeichert sind, dass sie immer und überall einfach abgerufen werden können. Das ist ein wahrer Erfolgsgarant für diese Art von Übung – auch bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz. Ein Beispiel für eine Sprichwort-Übung für das Gedächtnistraining im Herbst finden Sie hier!
  9. Gemeinsam Backen. Können Sie sich noch erinnern? An den Duft von frisch gebackenem Pflaumenkuchen? An Apfelkuchen mit Zimt? An das Teig kneten mit bloßen Händen? Und was ist mit dem Geschmack von warmem Zwiebelkuchen auf der Zunge? Backen ist nicht nur ein sinnliches Erlebnis für den Gaumen. Die wohlbekannten Düfte, das Teig kneten und das Verlesen von Obst oder Gemüse wecken wundervolle Erinnerungen, die wir mit dem jeweiligen Erlebnis verbinden. Diese machen aus dem Angebot, gemeinsam zu Backen, eine Wahrnehmungsreise mit allen Sinnen. 5 Backrezepte für den Herbst haben wir hier zusammengestellt.
  10. Reihenfolge-Übungen. Die Blätter erst sammeln oder erst trocknen? Viele Senioren, besonders mit einer beginnenden Demenz, haben öfters Schwierigkeiten, Handlungsabläufe oder den Ablauf einfacher Vorgänge, in die richtige Reihenfolge zu bringen. In unseren Reihenfolge-Übungen müssen Sätze auf einem Arbeitsblatt wieder in die richtige Reihenfolge gebracht werden. Beispiele zu den Themen Erntedank und Herbst finden Sie unter dem entsprechenden Link.
  11. Bekannte Liedtexte. Die Texte von Herbstliedern sind den heutigen Senioren wohlbekannt. Zudem machen Lieder und Musik erfahrungsgemäß alle Beschäftigungsangebote für Senioren zu einem schönen Erlebnis – für die Senioren, deren Angehörige und die Betreuenden. Deshalb ist es auch schon lange kein Geheimnis mehr, dass der Einsatz von Musik, zum Beispiel in Gedächtnistrainingseinheiten, eine belebende und konzentrationsfördernde Wirkung hat. Ein Arbeitsblatt zu dem Lied „Bunt sind schon die Wälder“ können Sie hier kostenlos ausdrucken.
  12. Mitsprechgedichte. Mitsprechgedichte gehören zur Zeit zu den beliebtesten Beschäftigungsangeboten in der Seniorenarbeit. Die kurzen Gedichte laden zum Mitmachen ein und verlängern so die Aufmerksamkeitsspanne der teilnehmenden Senioren. Die Reimform ermöglicht es auch Menschen mit Demenz, mit einem guten Gefühl an den Angeboten teilzunehmen. Die Fähigkeit, zu reimen, bleibt ihnen auch im Verlauf der Erkrankung sehr lange erhalten. **Mitsprechgedichte sind auf Mal-alt-werden.de schon sehr viele erschienen. Für die Herbstzeit können wir Ihnen die Mitsprechgedichte Eicheln. Ein Herbstgedicht zum Mitsprechen für Senioren, Wandern im Herbst. Ein Herbstgedicht zum Mitsprechen für Senioren und Der kleine Igel – Ein Herbstgedicht für Senioren zum Mitsprechen ans Herz legen…
  13. Kastanien sammeln. Spaziergänge an der frischen Luft sorgen für Bewegung, eine bessere Durchblutung des Gehirns, Regen die Sinne an und steigern das Wohlbefinden. Das Kastanien-Sammeln gehört zu den Klassikern im Herbst – für Jung und Alt. Gehen Sie mit den Senioren raus und schauen Sie sich Kastanien und Kastanienblätter an. Und lassen Sie sich die ein oder andere Geschichte vom Kastanien sammeln früher erzählen!
  14. Arbeitsblätter. Für diejenigen, die noch schreiben bzw. einen Stift halten können, sind Arbeitsblätter ideales Material für kleine Gedächtnisübungen. Das Führen des Stiftes fördert die Beweglichkeit der Finger und schult die Feinmotorik. Ein Arbeitsblatt für Senioren zu dem Thema Herbst finden Sie hier.
  15. Stichworträtsel. Vier Wörter, die ein gesuchtes Wort beschreiben. Mit jedem beschreibenden Wort rückt die Lösung näher. Ein spannendes Rätsel für Senioren, dass sich gut in das Gedächtnistraining integrieren lässt.Ein Beispiel für ein Stichworträtsel zu dem Thema Herbst können Sie sich hier ansehen.
  16. Herbstgedichte. Das wohl bekannteste Herbstgedicht ist wohl „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ von Theodor Fontane. Viele Senioren mögen es sehr, einem Gedicht zu lauschen. Was kann man auch schöneres machen, wenn es draußen langsam kälter, dunkler und nass wird? Bei einer Tasse Tee wird es noch gemütlicher. Auch wir haben schon viele kostenlose Herbstgedichte veröffentlicht. Unsere Gedichte rund um Kastanien, einen Zwetschgenbaum, oder auch das flinke Eichhörnchen können Sie sich unter dem entsprechenden Link anschauen.
  17. In Erinnerungen schwelgen. Wie war es früher im Herbst, als es Herbst wurde? Was musste zuhause getan werden? Wer hat mit Leidenschaft Kastanien gesammelt, Blätter getrocknet, oder ist mit Freude in Pfützen gesprungen? Erzählen Sie gemeinsam von Erinnerungen an die Herbstzeit… Tauschen Sie Rezepte und Bastelideen von früher aus. Was gibt es Schöneres, als gemeinsam in Erinnerungen zu schwelgen?
  18. Impulsgestützte Kurzaktivierungen. Auch mit Hilfe von impulsgestützten Kurzaktivierungen können Erinnerungen wach werden. Kurze Geschichten und Materialien zum Fühlen, Schmecken und Riechen machen vergangene Momente wieder erlebbar. Im Herbst bieten sich hier Themen wie Herbstfrüchte, Gemüsesorten, Kastanien sammeln, Laternen laufen, Drachen steigen, Waldspaziergänge, Kartoffelsuppe, Apfel- oder Pflaumenkuchen, Quittengelee und, und, und… an. Lesen Sie hier ein Beispiel.
  19. Liederrätsel. Mal eine andere Art Rätsel, in denen bekannte Lieder im Vordergrund stehen.Welche Lieder wurden hier herbstlich verfremdet?
  20. Blätter trocknen. Neben dem Kastanien sammeln eine weitere beliebte Beschäftigung im Herbst, die die meisten Senioren noch aus Kindertagen kennen. Einfach schöne Blätter auf kurzen Spaziergängen sammeln, pressen und trocknen lassen. Während des Sammelns der frischen Blätter oder dem ansehen der getrockneten Blätter können sich schöne Gespräche entwickeln.
  21. Reimrätsel. Diese Rätsel in Reimform machen wirklich fast allen Senioren viel Freude. Auch für Menschen mit Demenz sind sie eine gelungene Form eines Aktivierungsangebotes. Lesen Sie hier drei unserer herbstlichen Reimrätsel mit den Titeln Farben hat das Blatt, Drachen lachen, und Geranien und Kastanien.
  22. Kneten. Knete ausrollen, Kugeln formen, Schlangen oder Würste rollen – es gibt viele Möglichkeiten, wie Knete sinn- und lustvoll zum Einsatz kommen kann. Für die Herbstzeit, bietet es sich an, Figuren wie zum Beispiel einen Igel zu kneten. Dafür wird eine Kugel aus Knete gerollt, aus der an einem Ende später eine Spitze geformt wird. Mit einem Zahnstocher die Stacheln in die Knete gepikst, fertig ist der Knetigel. Mehr Ideen für das Basteln mit Senioren finden Sie unter diesem Link.
  23. Bewegungslieder. Bewegungen aktiv, selbstverständlich und mit Freude umsetzen. Dies sind nur einige Ziele, die man mit Hilfe von Bewegungsliedern umsetzen kann. Die bekannten Herbstlieder werden mit passenden Bewegungen untermalt – ein Bewegungsangebot für Körper, Geist und Seele. Hier zwei Beispiele: Wenn das Brot das wir teilen, und Spannenlanger Hansel.
  24. Fühlkisten. Kleine Gegenstände in Kisten mit Reis, Sand, Raps, Kirschkernen oder Kies versteckt, bieten interessante haptische Erlebnisse für Hände, Haut und Finger. Zum Thema Herbst eignen sich hier unter Anderem kleine Stöcke, Kastanien, Eicheln, Bucheckern oder andere kleine Herbstfrüchte, getrocknete Blätter (laminiert), und, und, und …
  25. Apfelmus kochen. Wer erinnert sich nicht an den Duft von frisch gekochten Äpfeln im Haus? Oder den Geschmack von selbst gemachtem Apfelmus? Schwelgen Sie gemeinsam in Rezepten für Apfelmus und Erinnerungen. Dazu haben wir ein Spiel vorbereitet: Äpfel schälen als Würfelspiel? So geht’s!
  26. Musik. Schöne Musik ist Balsam für die Seele. Wenn nichts mehr geht – mit Musik geht immer was! Nicht umsonst gelten Angebote mit Musik und/oder Gesang in der Seniorenarbeit als der Königsweg, mit dem man immer viele Menschen erreichen und begeistern kann. Besonders bei der Begleitung von Menschen mit Demenz kann man spüren, welche Kräfte und Emotionen Musik wecken kann. Lesen Sie dazu unseren Beitrag zu Herbstliedern!
  27. Einkaufen. Suchen Sie sich zu zweit oder in einer Kleingruppe typische Rezepte aus, die man im Herbst kocht oder backt. Gehen Sie gemeinsam einkaufen und besorgen Sie die Zutaten, die sie dafür benötigen. Ein Einkauf auf dem Wochenmarkt ist dabei ein besonders schönes Fest für die Sinne. Eine passende Entspannungsgeschichte dazu finden Sie übrigens hier.
  28. Kreatives Gestalten. Malen, Schneiden, Kleben, Nähen, Kneten, Hämmern, Formen… Kreatives Gestalten hat viele Facetten. Der Herbst bietet besonders viele und schöne Möglichkeiten, auch Naturmaterialien in Bastelarbeiten mit einzubeziehen. 5 Bastelideen für den Herbst aus dem Netz
  29. Bewegungsspiele mit Kastanien. Mit ein wenig Kreativität lassen sich Kastanien gut in die Sitzgymnastik einbauen und kleine Spiele gestalten. Die Spiele haben einen ganz besonderen Aufforderungscharakter, so dass die Bewegungen von den teilnehmenden Senioren natürlich und effektiv ausgeführt werden.  2 Bewegungsspiele mit Kastanien für die Sitzgymnastik mit Senioren im September
  30. Puzzle selber machen. Eine gute und vor allem deutlich kostengünstigere Alternative zu den üblichen im Handel erhältlichen Spielen und Puzzlen. Warum wir unsere Spiele für alte Menschen so gerne selber machen? Weil Sie dann genau zu dem Thema passen, das wir gerade behandeln und wir sie ganz genau auf die Fähigkeiten unserer Senioren zuschneiden können.  Hier können Sie sich ansehen, wie man ein Apfel-Puzzle aus Eisstielen ganz einfach selbst gestalten kann.
  31. Salzteig. Auch das Kneten, Formen, Schneiden, Backen und Bemalen von Salzteig bietet viele Möglichkeiten in der Beschäftigung mit Senioren. Im Herbst kann man ein schönes Blättermobile aus Salzteig gestalten. Die Bastelanleitung dafür finden Sie hier.
  32. Oktoberfest. Ende September feiert München sein traditionelles Oktoberfest auf der Theresienwiese. Was als bayerisches Volksfest begann, hat längst auch seine Tradition in anderen Regionen Deutschlands gefunden. Ein passendes Mitsprechgedicht für das Oktoberfest finden Sie hier.
  33. Sitztanz. Sitztänze gehören in der Sitzgymnastik für Senioren mit zu den beliebtesten Bewegungsangeboten. Auf Mal-alt-werden.de finden Sie eine große Auswahl an Sitztänzen, die Sie gut mit Senioren umsetzen können. Lesen Sie hier unser Interview dazu.
  34. Sortierspiele. Auch Sortierspiele können ganz leicht und kostengünstig selbst gemacht werden. Besonders für die Jahreszeiten kann man kreative Sortierspiele gestalten, oft auch mit klassischen Naturmaterialien. 3 Sortierspiele für Senioren im Herbst finden Sie hier.
  35. Bildbetrachtungen. Fotos, Bilder aus Zeitschriften, Kalenderseiten… Sie alle bieten tolle Anregungen für die Biografiearbeit. Bilder wecken Erinnerungen und laden zum Erzählen ein. Laden Sie Ihre Senioren dazu ein.
  36. Anagramme. Anagramme sind gute Übungen für das Gedächtnistraining. Sie schulen vor allem die Konzentration und die Kreativität der Teilnehmenden. Beispiele finden Sie in den Beiträgen 5 herbstliche Anagramme im Monat September und Ein herbstliches Anagramm als Übung für das Gedächtnistraining.
  37. Kaffeekränzchen. Die Zeit genießen, Ruhe erleben, sich vom Kaffeeduft verwöhnen lassen, im Hier und Jetzt sein, vielleicht auch gemeinsam in Erinnerungen schwelgen. Wo gehen diese Dinge besser, als bei einem gemütlichen Kaffeekränzchen? Im Herbst können Sie diese Angebote mit jahreszeitlichen Spezialitäten gestalten. Hierfür eignen sich beispielsweise Kuchen mit Äpfeln, Birnen, Zwetschgen oder Kirschen, Kaffee, Früchtetees und auch mal ein Glas Bowle.
  38. Klassische Bewegungsgeschichten. In dieser Art Bewegungsgeschichten werden die Bewegungen, die im Text beschrieben sind, mit passenden Bewegungen untermalt. Das ist Gymnastik, die Freude macht und die Beweglichkeit fördert. Klassische Bewegungsgeschichten zu dem Thema Herbst sind beispielweise die Geschichten Flieg Drache, flieg. und Auf der Wies’n.
  39. Birnen. Kompott, Kuchen, eingeweckt, frisch auf die Hand, in Schnaps eingelegt… oder wie mögen Sie Birnen am Liebsten? Birnen gehören zur Herbstzeit zu den beliebtesten Obstsorten. Vielleicht haben Sie die Möglichkeit, gemeinsam mit den Senioren eine Speise mit Birnen zu backen oder zu kochen? Nebenbei werden eifrig Rezepte, Tipps und Tricks aus der Küche ausgetauscht.
  40. Zahlenspiele. Die kleinen Gedächtnisübungen mit Materialien zum Anfassen machen das Gedächtnistraining im wahrsten Sinne des Wortes greifbarer. Zudem sind sie gut zu organisieren und meist mit Dingen aus dem Alltag oder einfachen Zahlenkarten zu gestalten. Ein Beispiel mit drei verschiedenen Zahlenspielen für den September finden Sie hier.
  41. Bewegungsgedichte. Eine weitere Möglichkeit, Bewegungseinheiten anregend zu gestalten. Einfache Bewegungen untermalen kurze Texte. Das könne sowohl klassische Gedichte sein, als auch neu gedichtete Verse. Der Drache fliegt ist ein Beispiel für ein Bewegungsgedicht.
  42. Klassische Rätsel. Rätsel möchten gelöst werden: Eine Frage und drei Antwortmöglichkeiten, von denen eine die richtige Lösung ist. Zwei unserer klassischen Rätsel für den Herbst drehen sich um das Drachen steigen lassen und um Kastanien.
  43. Hauswirtschaftliche Betätigungen. Die meisten Hausfrauen haben früher im Herbst eingekocht, eingeweckt, Obstkuchen, Brot und Gemüseaufläufe gebacken. Nutzen Sie diese Erinnerungen und Erfahrungen für Ihre Beschäftigungsangebote und bieten Sie vertraute Handlungen und Aufgaben an. Eine beliebte Idee ist das Apfelmus kochen.
  44. Aktivierungskarten. Die handlichen Karten passen in jede Tasche, so haben Sie in vielen Begegnungen in Ihrem Alltag die passenden Aktivierungsimpulse dabei. Kostenlose Aktivierungskarten für den Herbst können Sie sich unter diesem Link ausdrucken.
  45. Tastbretter. Tastbretter kann man speziell zu den Jahreszeiten wunderbar mit Naturmaterialien gestalten. Für den Herbst kommen zum Beispiel verschiedene Blätter, Kastanien, Eicheln, Bucheckern, etc., Zweige, getrocknetes Obst und frisches Moos in Frage.
  46. Gedichte, Gedichte, Gedichte. Herbtszeit ist auch Vorlesezeit. Wenn es draußen früh dunkel wird und  manchmal sogar noch regnet, tut es gut, sich gemeinsam hinzusetzen, und es sich bei einer Tasse Tee gemütlich zu machen. Eine große Auswahl an Herbstgedichten finden Sie in dem Beitrag  Herbstgedichte. Klassisch, mit Bewegung und zum Mitsprechen.
  47. 3-Minuten-Geschichten. Kurze Geschichten sind ideal für Senioren mit einer eingeschränkten Aufmerksamkeitsspanne. 3-Minuten-Geschichten greifen biografische Themen auf, die den Senioren von früher gut bekannt sind. 3-Minuten-Geschichten eignen sich von daher auch gut als Einstieg in die Erinnerungsarbeit. Die Geschichte Kürbislaternen ist eine unserer 3-Minuten-Geschichten für den Herbst.
  48. Sprichworträtsel. Da Sprichwörter bei den heute lebenden Senioren so beliebt sind, eignen sie sich auch wunderbar für Gedächtnistrainingseinheiten. Rätsel mit Sprichwörtern kann man ganz leicht zu verschiedenen Themen gestalten. Hier finden Sie eine Beispiel für den Herbst.
  49. Erntedank. Am ersten Sonntag im Oktober wird traditionell das Erntedankfest gefeiert. Auch wenn es in den heutigen jungen Generationen nicht mehr so regelmäßig und groß gefeiert wird wie früher, ist das Erntedankfest für Senioren ein wichtiges Fest im Jahreskreis.
  50. Um die Ecke denken. Diese Rätsel für das Gedächtnistraining sorgen bei fitteren Senioren für gute Unterhaltung. Hier kann Jeder miträtseln… Hätten Sie’s selbst gewusst? Hier geht’s zum Herbst-Rätsel um die Ecke gedacht
  51. Sprichwortgeschichten. Sprichwörter in Geschichten verpackt – das ist das Erfolgsrezept unserer Sprichwortgeschichten. Bei diesen Geschichten können die Senioren aktiv mitwirken. „Der Herbst ist da“ ist eine Sprichwortgeschichte für September, Oktober und November…
  52. Reimwort-Rätsel. Reimen macht Freude und ist vielen Senioren noch von früher vertraut. Übungen mit Reimen eignen sich zudem gut für Gedächtnisübungen mit Menschen mit Demenz. Hier finden Sie ein  Reimwort-Rätsel für den Herbst für Ihre Aktivierungsangebote.
  53. Sütterlin. Wer kann’s noch? Nicht mehr die meisten, aber dennoch viele Senioren beherrschen es, Wörter und kurze Sätze in Sütterlin zu lesen. Den Satz Bunt sind schon die Wälder gibt es hier in Sütterlin zum Ausdrucken
  54. Naturmaterialien. Besonders im Herbst macht es viel Freude, in Feldern und Wäldern spazieren zu gehen und Schätze aus der Natur zu sammeln. Die schönsten Kurzaktivierungen lassen sich mit Naturmaterialien gestalten. Anregungen gibt es hier.
  55. Kürbis. Ob Suppe, Auflauf, Brot oder zu Dekorationszwecken in der Herbstzeit – Kürbisse sind äußerst vielseitig und gehören einfach zum Herbst dazu. Ein „Rezept“ für einen Buchstabensalat rund um den Kürbis finden Sie hier.
  56. Richtig oder falsch? Stimmt die Aussage oder nicht? Wer die richtige Antwort nicht kennt, muss raten. Bei dieser Übung sind ein wenig Flexibilität, Einschätzungsvermögen und Gefühl gefragt…Das folgende Quiz aus der Reihe Wahr oder falsch? dreht sich rund um den Herbst.
  57. Wortsammlungen. Wie viel Wörter fallen Ihnen ein, die zu dem Thema „Herbstspaziergang“ passen?  Hier gibt es einige Beispiele.
  58. Herbstlieder. Herbstlieder kennen die Senioren noch von früher. Die meisten von Ihnen sind auch im hohen Alter noch recht textsicher und singen kräftig mit. Nicht zu Unrecht gehören musikalische Beschäftigungsangebote mit zu den beliebtesten Programmpunkten unter der Woche. Drei bekannte Herbstlieder für Senioren und Menschen mit Demenz finden Sie hier.
  59. 10-Minuten-Aktivierungen. Das Konzept von Ute Schmidt-Hackenberg hat sich jetzt schon lange bewährt. Grundlage jeder 10-Minuten-Aktivierung ist eine Aktivierungskiste mit vielen verschiedenen Materialien zum Ansehen, Anfassen und/oder Riechen. Themenbeispiele für herbstliche 10-Minuten-Aktivierungen sindunter Anderem Gemüse und Obst im Herbst und Kastanien.
  60. Biografische Fragen. Können den Einstieg in biografiebezogene Gespräche erleichtern und Gruppengesprächen einen roten Faden verleihen. Mit diesen biografischen Fragen sind Sie gut für Gruppenangebote für Senioren im Herbst vorbereitet: Biografische Fragen zum Thema Herbst.
  61. Früchte Ausschneiden. Die motorischen Einschränkungen, zum Beispiel in den Händen und Fingern, nehmen im Alter oft zu. Was allerdings kein Grund ist, die feinmotorischen Aufgaben im Alltag jemand anderem zu überlassen. Im Gegenteil – regelmäßige feinmotorische Übungen können die Einschränkungen mindern. Bieten Sie zum Beispiel Aufgaben zum Schneiden an. Schöne Ergebnisse können mit Bastelarbeiten erzielt werden. Eine Ideen mit Äpfel und Birnen finden Sie hier.
  62. Wortfindungsübungen. Wie viele Wörter fallen Ihnen ein, die „Laub“ beinhalten? Oder „Herbst“? Wortfindungsübungen mit zusammengesetzten Wörtern können gut im Gedächtnistraining mit Senioren eingesetzt werden. Beispiele für Wörter mit Laub und Wörter mit Herbst stellen wir Ihnen unter dem entsprechenden Link vor.
  63. Basteln mit Wolle. Wolle ist immernoch ein Klassiker unter den Bastelmaterialien für kreative Aktivierungsangebote. Einfache, aber originelle Ideen für das Basteln mit Wolle finden Sie zum Beispiel in den Bastelanleitungen für ein Eulenbaby und einen Apfelbaum.
  64. Zuordnungsspiele. Diese Spiele können entweder in der klassischen Memo-Variante gespielt werden oder wirklich nur als einfache Zuordnungs-Übung mit offenen Karten. Ein Zuordnungsspiel für den Herbst zum Ausdrucken haben wir vorbereitet.
  65. Wortgitter. Sie sind knifflig und können durchaus spannend sein. Wortgitter gibt es in verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Ein Arbeitsblatt mit einem Wortgitter für Gedächtnisübungen im Herbst finden Sie hier.
  66. Bowle. Macht sich nicht nur auf Festen immer gut! Selbst gemacht und mit Früchten der Saison schmeckt sie besonders lecker. Lassen Sie sich bei der Zubereitung von den Senioren gerne helfen! Ein Rezept für alkoholfreie Apfelbowle finden Sie hier.
  67. Kreatives Gestalten mit Blättern. Es gibt viele kreative Ideen, gesammelte Blätter in Bastelarbeiten zu integrieren. Die folgende Bastelanleitung ist eine herbstliche, und mal etwas andere Idee für einen Negativdruck mit Blättern.
  68. Kurzgeschichten. Die kurzen Texte eignen sich zum Vorlesen, als Einstieg in Aktivierungsstunden oder als Einleitung in biografiebezogene Gespräche. Manchmal werden Kurzgeschichten auch in die Gestaltung von Gottesdiensten mit einbezogen. 4 Beispielgeschichten können Sie sich hier durchlesen.
  69. Würfelspiele. Das klassische, vertraute Würfeln mit ein paar Natur- oder Wahrnehmungsmaterialien kombiniert, schafft Neugier und motiviert die Teilnehmenden, mitzumachen. Möglichkeiten, Würfelspiele kreativ zu gestalten, gibt es viele. Hier eine Idee mit Kastanien.
  70. Sitzgymnastik mit Kastanien. Materialien wie Bälle, Tücher, Seile, Ballons usw. kennen wir aus den alltäglichen Bewegungseinheiten mit Seniorengruppen. Doch warum nicht auch hier Materialien aus der Natur einsetzen? Bieten Sie Sitzgymnastikübungen mit Kastanien an und die Senioren wissen sofort, in welcher Jahreszeit sie sich gerade befinden…
  71. Rezepte von früher. Ob Klassiker oder ein ganz besonderes Familienrezept – es macht Spaß, Rezepte von früher auszutauschen und sich in dem Zuge evtl. sogar von neuen Ideen inspirieren zu lassen. An vielen Rezepten und Gerichten hängen auch viele Familiengeschichten… Hören Sie zu!
  72. Gedächtnisübungen. Übungen für ein erfolgreiches Gedächtnistraining sollten unterhaltsam, abwechslungsreich, an die Fähigkeiten der Teilnehmenden angepasst sein und wenn möglich auch noch biografisch relevante Themen bearbeiten. Das hört sich kompliziert an, lässt sich in der Praxis aber dennoch erfahrungsgemäß gut umsetzen. Eine Übersicht an Übungen für das Gedächtnistraining zum Thema Wald haben wir hier zusammengestellt.
  73. Leitern. Besonders im Herbst sind sie gefragt: Ob zum Äpfel, Kirschen, Birnen oder Zwetschgen Pflücken, die Leiter ist ein hilfreiches Utensil in manch einem Garten. Vielleicht erinnern sich die Senioren an eine (hoffentlich) lustige Geschichte mit einer Leiter? Wie man das Lied „Ich hol mir eine Leiter“ in Bewegungseinheiten einsetzen kann, können Sie sich hier ansehen.
  74. Gedächtnistraining mit fitten Gruppen. Für fittere Seniorengruppen gibt es spezielle Gedächtnisübungen, die ein wenig kniffliger sind. Ein Beispiel hierfür sind Übungen, in denen Mittelwörter gesucht werden. In dieser Übung für Fitte geht es um Kastanien.
  75. Bastelarbeiten. Gerade im Herbst gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten für das Basteln mit Seniorengruppen. Ob Türschilder, Fensterdekoration, Tischkärtchen, Teelichter oder Laternen, Bastelarbeiten mit Wolle, Tonpapier, Seide, Stoffen, Salzteig oder Naturmaterialien – Ideen gibt es viele. Und die Richtige für Ihre Seniorengruppe ist bestimmt mit dabei. 4 tolle Ideen für das Basteln mit Senioren im Herbst, die wir im Netz gefunden haben, finden Sie hier.
  76. Wald. Kastanien, Blätter, Eicheln und andere Herbstfrüchte findet man am besten auf Waldspaziergängen. Wenn möglich, nehmen Sie Ihre Senioren mit auf solche Spaziergänge. Wenn das aus verschiedenen Gründen nicht geht, bringen Sie den Wald einfach mit nach Hause oder in die Einrichtung. Begegnungen mit Naturmaterialien können besonders für Bettlägerige eine wahre Bereicherung sein. Lesen Sie dazu unser Interview. Eine 10-Minuten-Aktivierung zum Thema Wald finden Sie hier.
  77. Vorlesen. In Ruhe etwas vorgelesen bekommen, das ist in der heutigen, schnelllebigen Zeit ein großes Geschenk. Gönnen Sie den Senioren, aber auch sich selbst diese wertvollen Minuten. Ob Gedichte, Erzählungen oder Geschichten – das Angebot ist vielfältig und auch die Themenauswahl ist mittlerweile sehr breit gefächert. Besonders Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind, profitieren von diesen Angeboten. In der folgenden Übersicht finden Sie 10 kostenlose Herbstgedichte zum Vorlesen für Menschen mit Demenz.
  78. Schätz-Übungen. Schätzübungen passen gut in das Gedächtnistraining mit fitteren Gruppen, da die Teilnehmenden in diesem Fall noch einen Bezug zu Zahlen haben und Einschätzen können müssen. Ein ganz einfaches Herbst-Spiel zum Schätzen, das für gute Unterhaltung sorgt, ist das Spiel Kastanien schätzen.
  79. Herbstgeschichten. Neben Herbstgedichten eignen sich natürlich auch Herbstgeschichten für Vorleserunden mit Senioren und Menschen mit Demenz. Sechs Herbstgeschichten für gemütliche Stunden können Sie sich hier durchlesen.
  80. Kartoffelernte. Späte Sorten werden auch noch zum Herbstanfang geerntet. Fragen Sie Ihre Senioren, wer früher bei der Kartoffelernte geholfen hat und wer vielleicht sogar einen eigenen Kartoffelacker bewirtschaftet hat. Rezepte mit Kartoffeln passen auch gut in Aktivierungseinheiten im Herbst. Eine passenden Bewegungsgeschichte gibt es hier.
  81. Fantasiereisen. Auch Entspannungseinheiten werden in der Seniorenarbeit gerne angenommen. Mit Hilfe von speziell dafür geschriebenen Fantasiereisen kann es den Zuhörern gelingen, ein wenig zur Ruhe zu kommen. Eine Fantasiereise für den Herbst können Sie sich hier ansehen.
  82. Kirchenlieder. Viele klassische, traditionelle Herbstlieder sind tatsächlich Kirchenlieder. In der Herbstzeit haben sich die Menschen früher Zeit genommen, um „Danke“ zu sagen. Danke für die Ernte und danke für Gottes Gnade, dass sie so reich beschenkt worden sind. Viele Kirchenlieder gibt es von daher zum Erntedankfest. Beispiele hierfür sind die Lieder „Brich mit den Hungrigen dein Brot“, „Der Herr ist mein Hirte“ und  Wir pflügen und wir streuen.
  83. Herbstblumen. Mit ihnen zeigt die Natur noch einmal ihre ganze Kraft. Herbstblumen verleihen der Herbstzeit noch einmal Lebendigkeit, die dann langsam in den Winter übergeht… Sammeln Sie mit den Senioren in einer kleinen Gedächtnisübung Herbstblumen und bringen Sie vielleicht einen kleinen Strauß zum Ansehen und daran riechen mit. Eine passende Bewegungsgeschichte rund um Herbstblumen finden Sie hier.
  84. Übungen mit gespiegelten Buchstaben. Mit ein klein wenig Konzentration gelingt diese Gedächtnisübung sehr gut. Das Arbeitsblatt zum Ausdrucken bekommen Sie hier: Gespiegelte Buchstaben zu dem Thema Herbst.
  85. Schüttelsätze. Wie müssen die Wörter zusammengesetzt werden, damit aus ihnen ein sinnvoller Satz entsteht? Die Lösung kann auf das Arbeitsblatt geschrieben werden. Das Arbeitsblatt “Schüttelsatz” hier ausdrucken.
  86. Basteln mit Naturmaterialien. Auch mit ganz verschiedenen Materialien aus der Natur kann man schöne Bastelarbeiten erstellen. Collagen sind ein schöner Hingucker, man kann eigentlich nichts falsch machen und das Gestalten innerhalb einer Gruppe fördert die Kommunikation und Interaktion unter den „Künstlern“.  Ein Herbstportrait hier ansehen.
  87. Rätsel für Menschen mit Demenz. Müssen natürlich immer sorgfältig ausgewählt werden, um die Teilnehmenden nicht zu überfordern. Wichtig ist, dass man die Rätselfragen oder Aufgaben themenbezogen gestaltet und unbedingt die biografischen Hintergründe berücksichtigt. Rätselfragen für den September finden Sie hier.
  88. Die Fantasie anregen. Auch im Alter ist es wichtig, die Kreativität und die Fantasie zu fördern. Mit Arbeitsblättern, die von den Senioren selbst bearbeitet werden können, und passenden Materialien zum anschauen und anfassen kann man beides anregen. Das Arbeitsblatt zum Thema Herbst hier ansehen.
  89. Sätze formulieren. Wenn man im Alter weniger spricht, fällt es den Betroffenen oft schwerer, ganze Sätze zu formulieren. Mit dieser Übung zum Thema Herbst kann man auch diese Fähigkeit wieder trainieren. Das Arbeitsblatt dazu hier ausdrucken.
  90. Pflaumenkuchen backen. „Das hat meine Oma früher schon immer gemacht…“. Pflaumenkuchen backen weckt Erinnerungen, regt die Sinne an und ist einfach ein Genuss, der unbedingt in den Herbst gehört. Das Rezept Pflaumenkuchen aus der Springform hier ansehen.
  91. Assoziationen. Was verbinden Sie mit dem Herbst? Was fällt Ihnen bei dem Wort Herbstblumen ein? Übungen, die das Gedächtnis fordern, verbessern langfristig die Leistungen unseres Gehirns. Auch für Senioren sind diese Übungen noch sehr wichtig. Die beiden Arbeitsblätter unterstützen Sie bei der Gestaltung der Gedächtniseinheiten.
  92. Strukturieren. Auf diesen Arbeitsblättern für das Gedächtnistraining sind jeweils mehrere Wörter abgedruckt, die in zwei Gruppen unterteilt werden sollen. Zudem werden die beiden passenden Oberbegriffe gesucht. Ein Arbeitsblatt mit Begriffen zum Thema Herbst haben wir hier vorbereitet.
  93. Buchstaben-Rätsel. Bei diesen Übungen fehlen jeweils zwei Buchstaben in einem Wort. Können die Senioren trotzdem herausfinden, um welche Wörter es sich handelt? Ein Buchstabenrätsel für die Herbstzeit finden Sie hier.
  94. Buchstabensalat. Hier fehlen keine Buchstaben, sie sind nur mächtig durcheinandergewürfelt worden. Auf dem Arbeitsblatt können die erkannten Wörter einfach eingetragen werden. Ein Beispiel.
  95. Fensterbilder. Auch früher schon waren die Fenster vieler Wohnungen und Häuser mit Fensterbildern geschmückt, die sich an den Jahreszeiten, oder auch Festen und Feiern im Jahreskreis orientiert haben. Seniorinnen und Senioren, die früher gerne gebastelt haben, kann man auch im Alter immer wieder Bastelarbeiten anbieten. Die so entstandenen Fensterbilder, können Gemeinschaftsräume, Schlafzimmer und das eigene Zuhause schmücken. Eine Bastelanleitung für einen Herbstkranz als Fensterbild hier ansehen.
  96. Tastspiele. Tastspiele machen nicht nur viel Freude. Sie regen die Kreativität an, fördern die Fantasie und schulen die Wahrnehmung.  Hier geht es zur Idee für ein Wahrnehmungsspiel.
  97. Basteln mit Tonpapier. Der Klassiker unter den Bastelmaterialien. Ob bunt oder einfarbig, dünn oder dick, mit Tonpapier kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen. Ein süßes Eichhörnchen aus Tonpapier können Sie hier nachbasteln.
  98. Goldener Herbst. Tiefrote und orangefarbene Blätter, die sich mit leichtem Wind in warmer, gelb-goldener Sonne bewegen. Das und noch andere Bilder zeigen, wie schön der Herbst doch sein. Welche schönen Erinnerungen haben die Senioren an den Herbst? Eine Aktivierungsstunde zum goldenen Herbst finden Sier hier.
  99. Spaziergänge. Ein Gang an der frischen Luft belebt Körper und Geist. Erinnern Sie sich noch an den Duft von frischem, feuchtem Laub auf ihrem letzten Herbstspaziergang? Oder die leuchtenden Farben der sich verfärbenden Blätter? Schenken Sie den Senioren Zeit mit einem Spaziergang. Eine passende  10-Minuten-Aktivierung zum Thema Herbstspaziergang finden Sie hier.
  100. Zwiebelkuchen. Kräftig, deftig und selbst gemacht – so schmeckt Zwiebelkuchen am Besten. Und er gehört einfach in die Herbstzeit. Zum Nachbacken haben die Senioren bestimmt Rezeptideen in petto. Ansonsten gibt es unzählige Rezepte im Netz zu finden.



Werbung:

Basteln mit Kastanien. Ideen, Ideen, Ideen!

Basteln mit Kastanien gehört nicht nur in der Seniorenarbeit zu den Klassikern unter den kreativen Angeboten mit Naturmaterialien. Auch in therapeutischen Praxen, pädagogischen Förderangeboten oder in Kindertageseinrichtungen kommen Kastanien im Herbst zu Basteln auf den Tisch.
Kastanien eignen sich aber nicht nur für Bastelarbeiten. Sie dienen auch zur Wahrnehmungsanregung, fördern die Koordination und die Feinmotorik und können auch Spiele kreativ gestalten. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen einige Ideen für das Basteln mit Kastanien in der Seniorenarbeit vorstellen und ein paar Vorschläge machen, wie Kastanien außerhalb vom Basteln in Aktivierungs- und Beschäftigungsangebote mit einbezogen werden können. Möchten Sie sich neben Kastanien noch über weitere Aktivierungsideen im Herbst informieren, dann stöbern Sie doch in unserer Themenrubrik Herbst oder schauen sich diese Liste mit 59 Beiträgen und Beschäftigungsideen rund um den Herbst an.

Das Basteln mit Kastanien

Es gibt zugegebenermaßen viele Bastelanleitungen rund um das Basteln mit Kastanien. Wir stellen Ihnen hier fünf Ideen vor, die sich mit Senioren und demenziell veränderten Menschen gut umsetzen lassen und außerdem nicht kindlich wirken. Weitere kreative Ideen finden Sie auch im Netz, die unserer Meinung nach Besten haben wir in diesem Beitrag für Sie zusammengestellt.

Die folgenden fünf Anleitungen können nach Belieben an die motorischen und kognitiven Fähigkeiten der Teilnehmenden angepasst werden. Die Herstellung haben wir kostengünstig gehalten. Wenn Sie einen gut sortierten Vorrat an Bastelmaterialien haben, kommen durch die Resteverwertung überhaupt keine zusätzlichen Kosten auf Sie zu.
Zur Grundausstattung für das Basteln mit Kastanien in der Seniorenarbeit gehören ein Handbohrer, Draht in unterschiedlichen Stärken, Zahnstocher oder Schaschlikstäbchen, eine Heißklebepistole, Schleifenband und Reste von Filz oder Tonkarton.

  1. Basteln mit Kastanien. Ein dekorativer Herbstkranz
  2. Basteln mit Kastanien. Ein Eulenkind
  3. Basteln mit Kastanien. Ein Keilrahmenbild
  4. Basteln mit Kastanien. Tischkärtchen für das Herbstfest
  5. Basteln mit Kastanien. Ein dekorativer Kerzenhalter

Kastanien – für die Sinne

Wenn Sie Kastanien zur Wahrnehmungsanregung einsetzen möchten, können Sie das beispielsweise mit Hilfe einer Impulsgestützten Kurzaktivierung machen. Weitere Ideen und Vorschläge für Kurzaktivierungen mit Naturmaterialien im Herbst finden Sie in unserem Beitrag 10 natürliche Materialien für Kurzaktivierungen im Herbst. Auch eine Eine 10-Minuten-Aktivierung zum Thema “Kastanie” ist schon auf mal-alt-werden.de erschienen.

Kastanien – Ein kostenloses Herbstgedicht

Mit Kastanien in Bewegung bleiben

Das Basteln mit Kastanien hat – sofern man die Kastanien selber sammelt – ganz automatisch mit Bewegung zu tun. Wie bei allen Beschäftigungs- und Aktivierungsangeboten für Senioren und demenziell erkrankte Menschen ist es wichtig auf eine abwechslungsreiche Gestaltung zu achten. Warum also nicht ein Bastelangebot mit Kastanien mit einer Bewegungsgeschichte einleiten, einem Bewegungsspiel oder mit einem gemeinsamen Würfelspiel? Anregungen hierfür liefern unsere Bewegungsgeschichte Herbstspaziergang, das Spiel Kastanien würfeln oder unser Beitrag 2 Bewegungsspiele mit Kastanien für die Sitzgymnastik mit Senioren im September. Und auch Sitzgymnastikübungen lassen sich ganz einfach kreativ und unterhaltsam mit Kastanien gestalten.
Für das Gedächtnistraining mit Senioren im Herbst können Sie sich hier Ein Rätsel rund um Kastanien ansehen, das hält neben dem Bewegungsapparat auch noch die grauen Zellen in Schwung. Abschließend an alle Aktivierungen mit Kastanien bieten sich Herbstlieder oder Herbstgedichte an, die gemeinsam gesungen bzw. vorgelesen werden. Ein Vorschlag unter unseren kostenlosen Gedichten ist unser Herbstgedicht rund um Kastanien.

Noch mehr Bastelideen

Wenn Sie Interesse an weiteren Bastelideen für die Seniorenarbeit haben oder generell über unsere neuen jahreszeitlich orientierten Beschäftigungsideen informiert werden möchten, laden wir Sie ein unseren kostenlosen Newsletter zu bestellen oder uns auf Facebook zu folgen.



Werbung:

Basteln mit Kastanien. Ein herbstlicher Kerzenhalter

Für das Basteln mit Kastanien im Herbst zeigen wir Ihnen heute eine Idee für einen Kerzenhalter. Die Anleitung ist einfach nachzuvollziehen und die einzelnen Bastelschritte eignen sich gut für das Basteln mit Senioren. Vielleicht bietet auch der Arbeitsschritt, mit dem Handbohrer Löcher in die Kastanien zu bohren, eine gute Möglichkeit, interessierte Männer in das Bastelangebot zu integrieren. Eine passende Halterung für die Kastanien können Sie sich beispielsweise unter dem Link Kastanienhalter* anschauen.
Wir wünschen Ihnen nun viel Freude und gutes Gelingen mit unserem herbstlichen Kerzenhalter aus Kastanien und anschließend gemütliche Stunden bei Tee und Kerzensschein!

Basteln mit Kastanien. Ein herbstlicher Kerzenhalter

Sie benötigen:
Einen Bastelkranz aus Styropor (Halbring)
Kastanien
Handbohrer
Zahnstocher oder Schaschlikspieße
Schleifenband
Dekoartikel nach Geschmack
Stumpenkerze (da in den meisten stationären Einrichtungen das Kerzen anzünden nicht erlaubt ist, empfehlen wir an dieser Stelle Echtwachskerzen mit einer flackernden LED Flamme*. Das ist zwar alles andere als romantisch, mittlerweile sieht diese Art Kerzen dem Original aber ziemlich ähnlich und mit warmweißem Licht ist dies unserer Meinung nach eine ganz zufriedenstellende Alternative)

Vorbereitend wird in jede Kastanie mit dem Handbohrer ein in etwa 0,5 cm bis 1 cm tiefes Loch gebohrt und ein Stück Zahnstocher oder Schaschlickstäbchen in ungefähr der doppelten Länge gesteckt. Dann werden die Kastanien dicht an dicht in den Styroporkranz gesteckt. Die untere Fläche sollte möglichst gerade bleiben, damit der Kranz hinterher gerade auf dem Tisch liegen kann. Trotzdem lassen sich die weißen Stellen an den Seiten gut abdecken.
Nun kann der Kranz noch mit Schleifenband, herbstlichen Blättern und/oder kleinen Dekoartikeln verziert werden.
Zum Schluss stellt man die Stumpenkerze in die Mitte und fertig ist der herbstliche Kerzenhalter aus Kastanien.

Nach dieser Bastelanleitung kann man auch einen herbstlichen Türkranz herstellen. Der Türkranz kann mit einem breiten Schleifenband in beliebigen Farben an der Haustür, der Wohnungs- oder der Zimmertür befestigt werden.



Werbung:

Basteln mit Kastanien. Ein Keilrahmenbild

Diese Idee für das Basteln mit Kastanien ist gut für das Basteln mit Menschen mit Demenz geeignet. Die Kastanien müsen nicht durchbohrt werden und es kommen keine komplizierten Arbeitsschritte darin vor, bei denen man spezielle feinmotorische Fähigkeiten mitbringen muss. Eine einfache Idee, die toll aussieht und den farbenfrohen Herbst einziehen lässt…

Basteln mit Kastanien. Ein Keilrahmenbild

Sie benötigen:
Kastanien
Einen Keilrahmen (mind. 30x30cm)
Acryl- oder Fingermalfarben in Herbsttönen
Pinsel und Wasserglas
einen Bleistift
Heißklebepistole

Der Keilrahmen wird nach Lust und Laune mit den Acryl- oder Fingermalfarben bemalt. Welche Art Farben Sie den Senioren anbieten würde ich von den Ressourcen abhängig machen. Besteht das Risiko, dass die Finger während der kreativen Gestaltung in den Mund genommen werden oder viel Farbe auf die Kleidung tropfen könnte, empfehlen wir Fingermalfarben, da diese gut wasserlöslich und gesundheitlich unbedenklicher sind. Der Keilahmen wird zum Trocknen gelegt.
Für dieses Keilrahmenbild haben wir die Form eines Herzens ausgesucht, da es zeitlos und von der Form her gut zu legen ist. Man kann aber auch beliebige andere Formen nehmen. Mit ‚fitteren‘ Senioren würde beispielsweise ein Baum gut in den Herbst passen. Alternativ kann auch eine einfache Spirale gelegt oder die Kastanien willkürlich aufgeklebt werden.
Für die Herzform wird nun mit dem Bleistift ein Herz auf die getrockneten Farben gezeichnet. Die Kastanien werden von den Senioren so auf dem Keilrahmen platziert, dass sie die Herzform ausfüllen. Im Anschluss werden die Kastanien mit Hilfe der Heißklebepistole auf den Keilrahmen geklebt – diesen Schritt übernimmt die Gruppenleitung. Alternativ können Klebepunkte mit der Heißklebepistole auf den Keilrahmen getupft werden, auf die die Senioren die Kastanien setzen können. Holzleim hält auch, ist weniger gefährlich, muss aber großzügig aufgetragen werden und gut trocknen.
Im Anschluss kann man das Kastanienbild nach Belieben mit herbstlichen Dekoelementen verzieren. Hierfür eignen sich zum Beispiel auch getrocknete Blätter, Bucheckern, Eicheln, getrocknetes Moos usw…
Das Keilrahmenbild sieht im Herbst als Wandschmuck gut aus, kann aber in stationären oder ambulanten Pflegeeinrichtungen auch bei der Milieugestaltung mithelfen, um den Bewohnern und/oder Gästen die jahreszeitliche Orientierung zu erleichtern.



Werbung:

Basteln mit Kastanien. Ein Eulenkind

Für das Basteln mit Kastanien im Herbst stellen wir ihnen heute eine Idee für das Figurenbasteln vor. Aus zwei Kastanien und etwas Bastelfilz wir ganz schnell ein Eulenkind.
Neben dem eigentlichen Basteln kann man das Eulenkind auch als Anregung für Aktivierungen zu den Themen Kastanien, Waldtiere oder Basteln in der Seniorenarbeit einsetzen. Die benötigten Kastanien können wie in allen Bastelangeboten mit Kastanien auf einem gemeinsamen Herbstspaziergang mit den Senioren gesammelt werden. Gespräche rund um den Herbst, Kastanien oder das Basteln als Hobby an sich sind zu jedem Zeitpunkt willkommen. Evtl. könnte man das Angebot mit einer herbstlichen Kurzgeschichte, einem bekannten Herbstlied oder einem Herbstgedicht einleiten.
Mehrere Eulenkinder können gemeinsam in ein Nest aus getrockneten Herbstblättern gesetzt werden.

Basteln mit Kastanien. Ein Eulenkind

Sie benötigen:
pro Eulenkind zwei Kastanien (eine Große und eine Kleine)
einen Handbohrer
evtl. eine Halterung für die Kastanien Ein Beispiel können Sie sich hier bei Amazon ansehen*
Zahnstocher oder Schaschlikstäbchen
Bastelfilz in braun, orange und gelb
Wackelaugen
Klebstoff

Suchen Sie sich eine kleine und eine große Kastanie für das Eulenkind aus. Mit dem Handbohrer wird nun je ein ca. 0,5 cm langes Loch einmal in die Oberseite der großen Kastanie und einmal in die Unterseite der kleinen Kastanie gebohrt. Schneiden Sie ein ca. 1 cm langes Stück eines Zahnstochers oder Schaschlikstäbchens ab und verbinden die Kastanien damit. Erfahrungsgemäß hält das ganz gut. Wer aber ganz sicher gehen möchte, dass die Kastanien beim in die Hand nehmen des Eulenkindes nicht auseinander gehen, gibt einen Tropfen Holzleim oder Alleskleber in die Bohrlöcher.
Nun wird der Bastelfilz für die Flügel, die Füße und den Schnabel des Eulenkindes zugeschnitten. Das geht recht einfach und meist frei Hand. Die Größe sollte natürlich zum Körper passen. Wer möchte, zeichnet sich eine Schablone vor. Dies ist besonders sinnvoll, wenn die Senioren den Filz selbst ausschneiden. Die Flügel bestehen aus einem langen Oval, der Schnabel ist ein spitzes Dreieck und die Füße kann man mit der Form eines Herzens vergleichen.
Nun werden Flügel, Schnabel und Füße mit dem Bastelkleber an den Kastanien befestigt. Zum Schluss werden die Wackelaugen an der vorgesehenen Stelle aufgeklebt. Fertig ist das Eulenkind!
Ein kleiner Tipp: je nach Form der Kastanien ’stehen‘ die Eulenkinder nicht immer selbstständig. In diesem Fall kann man sie in ein kleines Nest aus Heu oder in einen Zweig setzen.



Werbung:

Basteln mit Kastanien. Tischkärtchen für das Herbstfest

Für das anstehende Herbstfest, das Oktoberfest, Erntedankfest, Apfelfest oder die sonntägliche Kaffeetafel im Herbst haben wir heute einen Vorschlag für selbst gebastelte Tischkärtchen mit Kastanien. Die Herstellung kostet fast nichts. Wer eine gut sortierte Bastelkiste hat und fleißig beim Aufheben von Deko-, Stoffresten oder Schleifenband ist, kommt völlig ohne zusätzliche Kosten aus. Für die Platzkärtchen müssen lediglich die benötigten Kastanien gesammelt werden.
Im Herbst bieten sich deshalb kurze oder auch ausgiebige Herbstspaziergänge an der frischen Luft an. Viele Senioren genießen die Zeit. Das Farbenspiel im Herbst weckt Erinnerungen an früher, das Rascheln der Blätter und das Spüren der Kastanien regt die Sinne an…
Unsere Bastelidee mit Kastanien für ein selbst gemachtes Tischkärtchen ist relativ einfach und schnell gemacht. Daher ist sie auch oder besonders für Menschen mit Demenz eine geeignete und leicht umsetzbare Beschäftigungsidee, die zugleich die Motorik und die Sinne anregt. Vielen demenziell erkrankten Menschen oder Senioren, die alleine oder in einem Pflegeheim leben, können die Kastanien und auch die Feste im Herbst eine Hilfe sein, sich jahreszeitlich zu orientieren.

Basteln mit Kastanien. Tischkärtchen für das Herbstfest

Sie benötigen:
ein Weinglas (oder ähnliches; es gehen auch Marmeladengläser, Kerzengläser, Biertulpen usw…)
Kastanien
Schleifenband
Tonpapier
Eicheln, Nüsse, herbstliche Dekoartikel und/oder Streudeko (bitte Vorsicht bei demenziell erkrankten Menschen, hier besteht die Gefahr, dass Kleinteile in den Mund genommen und aspiriert werden; wem sie was zutrauen wissen Sie am Besten)
evtl. ein Laminiergerät

Das Glas wird bis zum Rand mit Kastanien gefüllt. Zusätzlich können Eicheln, Nüsse, Perlen und kleine Dekoelemente integriert werden. Nun wird mit Schleifenband eine Schleife um das Glas gebunden.
Für das Namensschild einfach Tonpapier in einer beliebigen Form ausschneiden und den Namen mit einem Stift darauf schreiben. Möchten Sie das Namensschild häufiger verwenden, empfehlen wir es zu laminieren.
Nun wird das Namensschild gut sichtbar oben in das Glas gesteckt und an den vorgesehenen Platz auf dem Tisch gestellt. Zusammen mit Kürbissen, Stoffen und Servietten in herbstlichen Farben ist das Namensschild ein echter Hingucker.
Für die Tischdeko zum Oktoberfest können Sie die Tischkärtchen beispielsweise mit kleinen Salzbrezeln und blau-weiß kariertem Schleifenband dekorieren.



Werbung:

Basteln mit Kastanien. Ein dekorativer Herbstkranz

Für das Basteln mit Kastanien im Herbst zeigen wir Ihnen heute eine einfache Anleitung für einen dekorativen Herbstkranz. Den Herbstkranz kann man sowohl mit Senioren als auch mit demenziell veränderten Menschen ganz leicht selbst herstellen. Außerdem lassen sich bei dieser Bastelarbeit mit Kastanien ganz schnelle Erfolgserlebnisse sehen.
Die Kastanien kann man gut mit einer kleinen Gruppe von Senioren auf einem Waldspaziergang sammeln. Bestimmt lässt sich der ein oder andere finden, der Ihnen gerne dabei hilft. Auf der Suche nach den Kastanien und während des Bastelns bieten sich biografische Gespräche über die Kastanien an.
Wir wünschen viel Freude und gutes Gelingen!

Basteln mit Kastanien. Ein dekorativer Herbstkranz

Sie benötigen:
Kastanien (die Anzahl variiert je nach Größe des Kranzes und der Kastanien)
Handbohrer
evtl. Halterung für die Kastanien beim Bohren
Basteldraht
Schleifenband
nach Belieben Dekoartikel zum Verzieren
Klebstoff

Die Kastanien werden mit dem Handbohrer durchbohrt. Das lässt sich entweder vorbereiten oder mit den Senioren gemeinsam machen. Manch einer hat noch die Geduld und die Feinmotorik, so dass das gut gelingen kann. Achten Sie trotzdem auf die Sicherheitsvorkehrungen und spannen Sie die Kastanien in dem Fall in eine Halterung ein. Eine passende Halterung können Sie sich hier bei Amazon anschauen*.
Überlege Sie sich vorher kurz, wie groß der Kastanienkranz ungefähr werden soll. Schneiden Sie großzügig ein Stück Draht ab, das ungefähr 20 cm länger als der Umfang des Kranzes ist. So hat man genug Platz beim Auffädeln.
Nun werden die Kastanien wie Perlen nacheinander auf den Draht gesteckt. Am Ende verdreht man die beiden Drahtenden miteinander und schneidet störende Überreste ab. Der eigentliche Kranz ist nun fertig.
Jetzt fehlen noch ein Band zum Aufhängen und ein paar herbstliche Dekoelemente zum Verzieren. Die Dekoelemente können an den Kastanienkranz drangehängt oder festgeklebt werden, je nach Geschmack und Art der Deko.
Bieten Sie verschiedene Materialien an, so können die Kränze für jeden Teilnehmer der Bastelrunde individuell gestaltet werden.

In der Wohnstube bzw. Wohnküche, im Aufenhaltsraum, als herbstlicher Türkranz, Fensterschmuck oder Dekoration in den persönlichen Räumen – es wird sich bestimmt ein schöner Platz für den Herbstkranz finden, an dem er gut gesehen wird.



Werbung:

Salzteig backen. Ein Blättermobile für den Herbst

Salzteig backen kommt in kreativen Aktivierungs- und Bastelangeboten für Senioren und Menschen mit Demenz immer wieder gut an. Heute zeigen wir Ihnen, wie man aus Salzteig ganz einfach ein schönes Mobile für die Dekoration im Herbst gestalten kann.

Das Rezept für Salzteig, weitere Gestaltungsideen und einige Tipps rund um das Salzteig backen mit Senioren und Menschen mit Demenz finden Sie hier.

Außerdem benötigen Sie:

Mehl zum Kneten und Formen
Nudelholz
Vorlagen verschiedener Laubblätter
Messer
Schaschlikstäbchen
Pfannenwender
Backblech mit Backpapier
Wasserfarben, Acryl- oder Fingermalfarben in herbstlichen Farbtönen (für das beste Farbergebnis empfehlen wir Acrylfarben, gesundheitlich unbedenklich sind allerdings Fingermalfarben; welche Farben für die teilnehmenden Senioren am sinnvollsten sind, wird von Fall zu Fall entschieden)
Pinsel
Wassergläser
Unterlagen
Klarlack, alternativ Haarspray
Bast, Bänder, Perlen etc. für die Verzierung

Anleitung:

Der Salzteig wird nach Anleitung zubereitet. Da der Teig für das Blättermobile ausgerollt wird, empfehlen wir etwas mehr Mehl zu nehmen bis der Teig die Konsistenz eines Knetteiges erreicht hat. Zum Kneten und Ausrollen sollte man den Tisch bzw. die Arbeitsfläche und die Hände ebenfalls gut mit Mehl bestäuben.
Nun werden die Blätterschablonen auf den ausgerollten Teig gelegt und die Formen mit einem Messer ausgeschnitten. Die Löcher für den Faden werden mit dem Schaschlikstäbchen in den Teig gedrückt (die Blätter oben und in der Mitte des Mobiles bekommen je oben und unten ein Loch, das Blatt unten nur eins. Wer mag, kann die Blattadern mit dem Schaschlikstäbchen leicht in den Teig einritzen. Die Salzteig-Blätter werden auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt, wo sie ein bis zwei Tage trocknen können. Anschließend wird der Salzteig bei 150°C ungefähr eine Stunde gebacken.
Nach dem Abkühlen werden die Blätter aus Salzteig nach Lust und Laune bemalt. Löcher, die mit Farbe verstopft sind kann man mit einer Stecknadel einfach erneut durchstechen. Wenn die Farbe getrocknet ist werden die Salzteig-Blätter von der Gruppenleitung/Betreuungsperson lackiert und erneut getrocknet.
Zum Schluss werden die Blätter mit einem Faden untereinander gehängt und das Mobile mit Bast, Bändern, Perlen oder anderen herbstlichen Dekoelementen verziert. Unter der Decke oder frei schwebend am Fenster hängend sind die Blätter-Mobiles aus Salzteig ein echter Hingucker und eine Verschönerung der Wohn- und/oder Gruppenräume im Herbst. Für Menschen mit Demenz sind die herbstlichen Salzteig-Blätter eine Hilfe bei der Orientierung im Jahreskreis.



Werbung:

5 Bastelideen für den Herbst aus dem Netz

Auch im Herbst schauen wir uns natürlich für Sie im Netz um, welche Bastelideen sich gut mit Senioren und Menschen mit Demenz umsetzen lassen. Hier sind fünf Vorschläge, die uns überzeugt haben…

Apfel-Anhänger aus Stoff nähen
Zugegeben, Nähen ist etwas für Fortgeschrittene bzw. diejenigen, die noch die entsprechenden motorischen Fähigkeiten haben. Die Äpfel fanden wir aber so gut gelungen, dass wir sie Ihnen vorstellen wollten. Genäht werden kann auch per Hand, Sie brauchen nicht unbedingt eine Nähmaschine. Vielleicht ergibt sich ja auch eine Gruppenkonstellation, bei der die Aufgaben geteilt werden können, d.h. ein Teil übernimmt das Nähen, der andere Teil das Füllen mit der Watte…

Filz-Blätter
Diese Blätter aus Filz sind ein echter Hingucker an herbstlich dekorierten Zweigen oder als Girlande gestaltet als Fenster- oder Türdekoration. Die kräftigen Farben überzeugen und bringen an manch regnerischen Herbstagen Wärme ins Haus…

Pompom-Krähe
Pompoms haben sich einfach über die Jahrzehnte hinweg bewährt. Während unsere Kinder heute noch Figuren aus Pompoms in den Kindertagesstätten basteln und uns stolz präsentieren, haben wir Möglichkeiten gefunden, das Wickeln und anschließende Nähen der Pompoms in die Seniorenarbeit zu integrieren. Auch die Senioren kennen die Pompoms noch aus Kindertagen und bei vielen ist diese bekannte und vetraute Bastelarbeit immernoch sehr beliebt. In diesem herbstlichen Beispiel wurde eine Krähe (oder ein Rabe) aus Pompoms gebastelt. Das geht einfach, schnell und der kleine Kerl sieht auch noch lustig aus…

Blätter-Mandala
Eine richtig schöne Arbeit mit Hilfe von Naturmaterialien haben wir hier entdeckt. Aus gesammelten und getrockneten Blättern wurde ein wunderschöner herbstlicher Baum geklebt. Neben den Blättern benötigen Sie lediglich eine große Pappe als Untergrund und Tonpapier für den Stamm. Auf einem Herbstspaziergang können die Blätter von den Senioren dafür selbst gesammelt werden und den ein oder anderen Rat, wie man Blätter am besten trocknet, bekommen Sie bestimmt auch… 😉

Herbstliches Teelicht selbst gemacht
Dies ist auch eine Bastelarbeit, für die Sie Alltags- und Naturmaterialien verwenden können. Dieses herbstliche Teelicht wurde aus einer Käseschachtel, Tonpapier, einem Stück Klopapierrolle und getrockneten Blättern gebastelt. Eine tolle, kostengünstige Idee, die auch klasse aussieht und herbstliche Nachmittagen Stimmung in den Raum bringen kann…

Weitere Ideen für das Basteln mit Senioren finden Sie hier. Eine Übersicht über Bastelanleitungen mit Wolle für die Seniorenarbeit können Sie sich unter folgendem Link anschauen: Basteln mit Wolle. Viele Ideen für den kreativen Einsatz und im Herbst, ist natürlich auch das Basteln mit Kastanien sehr beliebt.



Werbung:

Platzkarte für das Oktoberfest basteln. Bastelanleitung für Senioren

Für das Basteln mit Senioren stellen wir Ihnen heute eine Bastelanleitung für eine Platzkarte für das Oktoberfest vor. Wir wünschen viel Spaß beim Nachbasteln.
platzkarte-oktoberfest-basteln

Material

Dicker, brauner Filz
Spitzenband
weißer Tonkarton*
Dekoteile (z.B. Schleifen, Holzherzen und Marienkäfer)
Klebe*
Zick-Zack-Schere

Anleitung

Aus dem Filz werden Herzen in der gewünschten Größe ausgeschnitten. Das Spitzenband in der benötigten Länge abschneiden und um den Rand des Herzens herum aufkleben. Das Aufkleben des Spitzenbandes ist etwas knifflig. Den gewünschten Namen auf den Tonkarton schreiben und mit einer Zick-Zack-Schere ausschneiden. Das Namensschild in die Mitte des Herzens kleben. Die Platzkarte mit den Dekoteilen verzieren. Fertig ist die selbsgebastelte Platzkarte für das Oktoberfest mit Senioren.



Werbung: