Hallo, habe eine Frage: Ich soll einen Gottesdienst vorbereiten und begleiten. Ich weiß nicht wie ich ihn dekorieren soll damit unsere Bewohner es als Gottesdienst erkennen. Hab schon viel gegoogelt leider ohne Erfolg. Vielleicht habt ihr ja eine Idee. Danke.

Anzeige


Am schönsten ist es natürlich, wenn man es schafft die wichtigsten Merkmale einer Kirche in die eigenen Räumlichkeit zu bringen. Was sind die zentralen Merkmale?

Anordnung der Sitzgelegenheiten

In den meisten Kirchen nehmen die Menschen auf Bänken platz. In Einrichtungen der Altenhilfe kann man diese Art der Bestuhlung meist am besten durch Stuhlreihen nachbilden. Der Nachteil dieser Art der Bestuhlung ist natürlich, dass nicht alle gleich gut sehen und einige Plätze für Menschen mit Geheinschränkungen schwer zu erreichen sind. Man kann also auch davon abweichen.

Altar

Mittelpunkt der meisten Kirchen ist der Altarraum und der Altar. Um diesen nachzubilden braucht man eigentlich nur einen rechteckigen Tisch. Alle Teilnehmer des Gottesdienstes sollten den Altar gut sehen können.

Altarschmuck

Auf dem Altar ist meist ein  Kreuz in der Mitte arangiert . Ein Holzkreuz* bietet sich an, man kann aber natürlich auch ein Kreuz selber basteln (hier finden Sie eine Anleitung um ein Kreuz aus einem Schuhkarton zu basteln). Viele Altare sind mit einem „Antependium“ (Alatarbehang) geschmückt. Diesen kann man gut mit einer Mitteldecke immitieren (quer über die Mitte des Tisches legen, so dass ein Ende runterhängt). Klassischerweise wird der Altar außerdem mit Blumen und Kerzen geschmückt. Falls offenes Feuer nicht erlaubt ist, können LED-Echtwachskerzen* eine Alternative darstellen. Da frische Blumen auf dauer sehr teuer sind, kann vielleicht auch ein „künstlicher“ Blumenschmuck mit den Bewohnern gebastelt werden (hier finden Sie eine Anleitung für Blumen aus Seidenpapier). Alternativ zu Blumen bietet sich Dekoration an, die das Thema des Gottesdienstes wiederspiegelt (zum Beispiel Früchte und Gemüse zu Erntedank).



Anzeigen:





 

 

 


Anzeigen

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin, Master of Arts "Alternde Gesellschaften", Gründerin von Mal-alt-werden.de. Bücher von Natali Mallek finden Sie hier. Fortbildungen mit Natali Mallek finden Sie hier.

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

  1. Am besten mal mit den örtlichen Pfarrern sprechen, wenn die keine Zeit haben ins Heim zu kommen, dann frag einfach mal nach einem Kreuz, älteres Altartuch, und evtl ein paar ältere Gesangsbücher. ich habe die Erfahrung gemacht dass Sie einem gerne helfen. Es gibt auch sehr gute Bücher in denen schon fertige Andachten angeboten werden.

    Zu den frischen Blumen noch ein Tipp, frag in einer Blumenhandlung ob die dir nicht jedesmal einen kleinen Strauß schenken. Erklär einfach was du vorhast.

    Nun wünsche ich dir viel Erfolg

    Validator

    Antworten

  2. Hallo,
    bei uns im Heim ist die Sitzordnung im Kreis für die Bew. gewohnt und somit auch für die Andacht. Die Mitte wird schön dekoriert mit Tüchern, einem Kerzenleuchter und Blumen. Außerdem steht ein Tisch mit einer längeren Tischdecke mit aufsticktem Kreuz als „Altar“ zwischen den Bew., darauf ein Kreuz aus kleinen Birkenästen, zwei weißen Kerzen und Blumen in einer kleinen Vase. Zusätzlich kündigt Glockengeläut die Andacht an. Dass die Pastoren im Talar kommen, ist zusätzlich gut. Den Bewohnern gefällt es 🙂

    Antworten

  3. Hallo, seit einem Jahr bin ich für die Gestaltung der Gottesdienste bei uns in der Tagespflege zuständig. Er findet ca. einmal im Monat statt. Im vorhinein habe ich mich tel. an alle Pfarrer der Gemeinde (ev., kath. und freikirchlich) gewandt. Ökumene war mir wichtig und ist auch von allen Mitwirkenden, unseren Gästen und Angehörigen gut angenommen worden. Der Vorteil ist auch, das die Geistlichen nicht so oft ran müssen. Ungefähr einen Monat vorher rufe ich an und mache eine Termin aus.
    Im Godi sollte viel symbolträchtiges wiederzufinden sein. Tisch als Altar mit einem Kreuz, Kerzen (LED) und Blumenschmuck. Pastor wenn möglich im Talar. Kurze Predigt (5-10 Min.). Gesangbuchlieder, gemeinsam gesprochenes Vaterunser. Unsere Gäste sitzen um einen großen langen Tisch. Vorne für alle gut sichtbar der Altar. Manchmal Deko entsprechend dem Godi Thema (es findet sich immer etwas). Der Pfarrer begrüßt vorher per Hand alle Gäste. Außerdem lassen wir vor Beginn aufgenommenes Glockengeläut ablaufen. Bei der Diakonie kann man kostenlos ein gutes Büchlein bestellen (Ich werde bleiben im Hause des Herren immerdar. Menschen mit Demenz feiern Gottesdienst). Gut praxisorientiert. http://www.diakonie-rwl.de .Bekamen unsere Pfarrer am Anfang auch geschenkt. Auch sie müssen lernen.
    Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen.
    LG Bine

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • *Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
    © 2021 Mal-alt-werden
Top