Anzeige

3 Ideen für die Gartengruppe im Frühling


Anzeige

Blumenzwiebeln pflanzen
Pflanzen Sie mit den Senioren verschiedene Blumenzwiebeln ein. Lockern Sie vorher gemeinsam mit einer Harke die Erde auf und zupfen ggfs. noch restliches Unkraut. Wenn knien nicht mehr möglich oder für den ein oder anderen zu beschwerlich ist, können Sie Pflanzschalen auf einen Tisch stellen oder die Teilnehmer setzen sich auf einen Stuhl neben einem großen Pflanzkübel. Setzen Sie die Blumenzwiebel, je nach Größe, mit Hilfe der Hände oder einer Schaufel etwa 10 bis 15 cm unter die Erde. Zwischen den einzelnen Zwiebeln sollte mindestens ein Abstand von 10 cm sein…Sie können die Zwiebeln nach Farben oder Sorten sortieren oder einfach bunt gemischt einsetzen.
Welche Erfahrungen haben Ihre Senioren mit dem Pflanzen von Blumenzwiebeln?
Wer hat sich früher um den Garten gekümmert?
Wer von den Teilnehmern hat sich gerne um den Garten gekümmert, für wen war es einfach nur Arbeit, die getan werden musste?



Anzeige

Ostergras einsähen
Befüllen Sie eine flache Pflanzschale oder einen Blumenkübel mit Erde. Lockern Sie gemeinsam die Erde auf und streuen die Samen darüber. Dann werden die Samen etwas in die Erde gedrückt. Das Ostergras braucht ungefähr drei bis vier Wochen zum wachsen. Wächst es schneller als geplant, kann es mit einer Schere etwas gekürzt werden. Die Erde sollte feucht, aber nicht zu nass gehalten werden. Vielleicht können Sie mit den Senioren gemeinsam einen Plan erstellen, wer wann nach dem Gras schaut und es ggfs. mit einer Sprühflasche feucht hält…
Bei wem gehörte Ostergras als fester Bestandteil zu den Osterfeiertagen?
Welche Osterbräuche kennen die Teilnehmer noch von früher?
Wo wurden zu Ostern die Eier versteckt?
Was wurde an Ostersonntag gegessen?

Gartenkresse sähen
Die Gartenkresse ist eine alternative zum Ostergras. Sie können Sie mit den Senioren im Frühling und Sommer draußen ziehen und im Winter auf der Fensterbank. Sie wird genauso gepflanzt und gepflegt wie das Ostergras.
Wenn sie fertig ist können Sie die Kresse mit den Teilnehmern ernten und bei einem gemeinsamen Frühstück oder mit Pellkartoffeln und Kräuterquark verzehren.
Wer von den Teilnehmern hatte früher einen Nutzgarten?
Welches Obst und Gemüse wurde darin angebaut? Wie wurde es geerntet?
Konnte man von den selbst angebauten Lebensmitteln gut leben?



Anzeige






Anzeige

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top