Anzeige

Herausforderung: Sexualität in der Altenpflege. Kann Sexualbegleitung eine Lösung sein?


Anzeige

 

Pflege- und Betreuungskräfte treffen in der Altenpflege immer wieder auf Pflegebedürftige, die ihre sexuellen Bedürfnisse nicht mehr alleine oder dem eigenen Partner befriedigen können. An dieser Stelle tritt dann manchmal die Frage auf, ob eine “Sexualbegleitung” in Frage kommt. Doch was versteht man unter Sexualbegleitung überhaupt?

Was ist Sexualbegleitung?

Man kann grundsätzlich zwischen passiver und aktiver Sexualbegleitung sprechen. Bei der passiven Sexualbegleitung werden dem Pflegebedürftigen in der Altenpflege zum Beispiel Unterstützungsmaterialien besorgt um selbst die eigenen Bedürfnisse besser erfüllen kann.  Ein Beispiel im Klartext: Man stellt erotische Filme, Hefte oder Spielzeuge zur Verfügung.



Anzeige

Die aktive Sexualbegleitung wird von speziell ausgebildeten Sexualbegleitern beruflich durchgeführt. Diese bieten Pflegebedürftigen Hilfestellung bei dem Erleben der eigenen Sexualität an. Das Angebot reicht, je nach Sexualbegleiter/in, von Beratung und Massage über Körperkontakt und Hilfe bei der Selbstbefriedigung bis hin zu Geschlechtsverkehr.

Was bringt das?

Für Menschen, die alleine nicht mehr dazu in der Lage sind ihre sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen, kann Sexualbegleitung evtl. Lösung sein. Es gibt in dem Feld “Sexualität in der Altenpflege” aber oft viele Protagonisten, die mitreden sollten oder es wollen. An erster Stelle steht allerdings der Pflegebedürftige selbst, dennoch sind auch die Angehörigen, Ärzte und Betreuer wichtige Ansprechpartner, die oft mit eintscheiden, wenn es um eine Sexualbegleitung geht.

Um wirklich an Jemanden professionellen “zu geraten” sollte man sich vorher über die Zugehörigkeit zu einem entsprechenden Verband informieren. Neben Sexualbegleitung kann man auch Stichwörter wie “Sexualassistenz” oder “Berührerin” bei google eingeben.

 



Anzeige






Anzeige

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren* und Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top