Anzeige

Wie beginne ich meine Sätze in der Dokumentation?

Anzeigen:





Gestern habe ich eine Anfrage beantwortet, in der es darum ging, wie man durchgeführte Betreuungsleistungen bei Wachkomapatienten dokumentiert. In meiner Antwort habe ich mich darauf konzentriert darzustellen, wie man seine eigene Beobachtung in Worte fassen kann. Nun habe ich mehrere E-Mails erhalten, in denen ich gefragt wurde, wie die Art und der Inhalt des Angebots mit in die kurze Dokumentation aufgenommen werden kann. Wie können Sätze so begonnen werden, dass sie den Inhalt des Angebots kurz aufnehmen und dann in die Beobachtung weiterleiten. Da die E-Mails sich auf meinen Beitrag zur Dokumentation von Angeboten bei Wachkomapatienten kamen, beziehe ich mich in meinem heutigen Beitrag auch darauf (hier können Sie sich den gestrigen Beitrag ansehen).

Sie könnten zum Beispiel schreiben:

 

  • „Während der Igelballmassage…“
  • „Im Verlauf der Massage mit dem Igelball…“
  • „Bei dem Vorlesen des Märchens…“
  • „Als die Geschichte vorgelesen wurde…“
  • „Das Vorsingen des Liedes `Kam ein Vogel geflogen` wurde durch…“
  • „Die Betreuungskraft sang das Lied `Horch was kommt von draußen rein` und Frau L. …“
  • „Es wurde eine Handmassage durchgeführt während der…“
  • „Die Handmassage wurde von Herrn K. …“

 



Anzeigen:



… und dann die Beobachtung einfügen. Zusammengefügt könnten die Sätze dann folgendermaßen lauten:

 

  • „Während der Igelballmassage wurde die Atmung des Bewohners ruhiger.“
  • „Im Verlauf der Massage mit dem Igelball entspannten sich Herr Gs Muskeln merklich.“
  • „Bei dem Vorlesen des Märchens zeigte Frau T. keine sichtbare Reaktion.“
  • „Als die Geschichte vorgelesen wurde, stieg die Anspannung in den Armmuskeln des Bewohners.“
  • „Das Vorsingen des Liedes `Kam ein Vogel geflogen` wurde durch laute Atemgeräusche von Frau J begleitet.“
  • „Die Betreuungskraft sang das Lied `Horch was kommt von draußen rein` und Frau Ls Atmung beschleunigte sich.“
  • „Es wurde eine Handmassage durchgeführt, während der die Atmung der Bewohnerin gleichmäßiger wurde.“
  • „Die Handmassage wurde von Herrn K. wahrgenommen, was durch eine weitere Öffnung der Augen sichtbar war.“


Anzeigen:



Anzeigen

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top