Übungen für die Sitzgymnastik mit unangespitzten ;) Bleistiften

Wie viel Aufforderungscharakter ein einzelner Bleistift besitzt, wissen wir eigentlich alle. In der Schule musste er abwechselnd als Katapult und Kaustange herhalten und während des Telefonierens vollziehen wir geradezu Fingerakrobatik mit ihm. Grund genug, den Bleistift (natürlich in stumpfem Zustand) in der Sitzgymnastik einzusetzen.

  1. Bleistiftmassage. Zum Einstieg kann mit einer kleinen Aufwärmübung begonnen werden. Der Stift dient als Massagerolle. Die Senioren rollen ihn zunächst zwischen den Handflächen auf und ab. Anschließend bewegen sie ihn mit der flachen linken Hand den rechten Arm hinauf (danach Seitenwechsel).
  2. Gesichtsgymnastik. Die Muskulatur des Gesichts wird häufig vernachlässigt. Dabei wirkt sich die Beweglichkeit unserer mimischen Muskulatur erheblich auf unseren Gemütszustand aus. Bitten Sie die Senioren, zur Lockerung im Wechsel die Stirn zu kräuseln und breit zu lächeln. Daraufhin soll der Bleistift durch Spitzen der Lippen zwischen Oberlippe und Nase gehalten werden. Im nächsten Schritt blasen die Senioren die Backentaschen mehrmals weit auf. Es kann als angenehm empfunden werden, den Stift auf Höhe des Kiefergelenkes bei leicht geöffnetem Mund mit etwas Druck zu rollen oder zu kreisen.
  3. Figuren zeichnen. Natürlich lässt sich ein Bleistift auch in seiner ursprünglichen Funktion zum Zeichnen großflächiger Figuren verwenden. Verteilen Sie große Blätter oder rollen Sie Tapetenreste aus. Die Senioren sollen mit möglichst ausschweifenden Bewegungen verschiedene Figuren zeichnen. (Kreise, Dreiecke, Vierecke, eine liegende Acht.) Versuchen Sie, die Übung mit der nichtdominanten Hand wiederholen zu lassen.
  4. Stabgymnastik. Ein Bleistift kann wie ein kleiner Gymnastikstab verwendet werden. Dazu greifen die Teilnehmer den Stift vor dem Körper mit beiden Händen. Sie strecken die Arme gerade nach vorn aus, heben sie über den Kopf und strecken sich weit zum Himmel. Von hier aus erfolgt eine Seitneige nach rechts und eine Seitneige nach links. Achten Sie auf die Beteiligung des gesamten Oberkörpers. Der Stift wird wieder gerade nach vorn gesengt und die Senioren kommen in eine Drehbewegung, im Wechsel zu beiden Körperseiten.
  5. Fingerübungen. Die Ausführung der folgenden Übung richtet sich nach den Möglichkeiten der einzelnen Senioren. Der Stift kann entweder zwischen zwei Fingern gehalten werden oder durch eine Drehbewegung von Fingerzwischenraum zu Fingerzwischenraum wandern.Versuchen Sie, nacheinander so viele Finger und Einzelbewegungen wie möglich in die Übung mit einzubeziehen.
  6. Löcher stechen. Sie können ein paar Pappkartons von alten Müslischachteln sammeln und den Senioren für die folgende Übung zur Verfügung stellen. Bitten Sie die Teilnehmer, mit dem nur stumpf gespitzten Ende Löcher in die Kartons zu stechen.
  7. Mit den Füßen rollen. Sind die Teilnehmer nach dieser Übung noch fit, können die Füße in die Gymnastik mit einbezogen werden. Helfen Sie den Senioren (wenn notwendig), die Schuhe auszuziehen. Sie sollen dann den Stift in allen möglichen Bewegungsrichtungen unter den Fußsohlen über den Boden rollen. Eventuell können Sie anregen, den Stift schließlich mit den Zehen heben zu lassen.

Achten Sie bei allen Übungen auf Zeichen der Überlastung und bieten Sie kleine Getränkepausen an.

Autor: Lisette Gunkel

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert