Anzeige

Morgenstund‘ hat Gold im Mund – Eine Sprichwortgeschichte zum Muttertag

Anzeige:





Lisa und Hans sind heute Morgen extra früh aufgestanden. Der frühe Vogel fängt ja bekanntlich … den Wurm.
Es ist Sonntag. Muttertag. Und am Muttertag möchten die Beiden das Frühstück für ihre Eltern vorbereiten. An allen anderen Tagen im Jahr deckt ihre Mutter immer den Frühstückstisch. Heute darf sie liegen bleiben und sich ein wenig ausruhen: In der Ruhe … liegt die Kraft.
Lisa und Hans legen eine weiße Tischdecke auf den Tisch und stellen Teller, Tassen und Untertassen ordentlich darauf. Das Auge isst schließlich … mit. Messer und Löffel legen sie ganz akkurat daneben. Da Hans ein wenig jünger ist als Lisa, gelingt es ihm nicht, das Besteck ganz gerade hinzulegen. Das macht aber nichts, Lisa hilft ihm: Es ist noch kein Meister … vom Himmel gefallen. Dafür hat sich Hans selbst beigebracht, die Servietten so zu falten, dass sie wie ein Herz aussehen: Übung macht den… Meister.
Die beiden stellen Brot, Marmelade, Wurst, Käse und die gute Butter auf den Frühstückstisch und schneiden den Kuchen an. Es ist der Lieblingskuchen ihrer Mutter, den sie selbst gestern noch gebacken haben – denn die Liebe geht ja bekanntlich … durch den Magen.
Beim letzten Gluckern der Kaffemaschine ist es soweit: Mit Pauken und … Trompeten stürmen die beiden das Schlafzimmer und wecken ihre Eltern. „Aufstehen, Mama und Papa! Morgenstund‘ hat … Gold im Mund! Das Frühstück ist fertig!“.
Bei dem lauten Wecker und dem Duft von frisch aufgebrühtem Kaffee in der Nase können die Eltern gar nicht anders. Noch im Schlafanzug gehen die beiden zum Frühstückstisch. Und sie staunen nicht schlecht, als sie sehen was da alles drauf steht. Lisa und Hans haben sogar noch einen frischen Strauß mit wilden Frühlingsblumen für ihre Mutter gepflückt.
„Alles Liebe zum Muttertag!“ rufen sie im Chor. Und obwohl es heißt: Vorfreude ist die … schönste Freude, sind sie jetzt doch glücklich, dass es endlich los geht und sie von dem selbst gebackenen Kuchen probieren dürfen.
Ihre Mutter kommt aus dem Staunen nicht mehr raus: „Das ist der schönste Frühstückstisch, den ich je gesehen habe!“, sagt sie und beißt glücklich in ihren Lieblingskuchen. Und irgendwie ist sie auch ein wenig stolz auf sich, weil sie so tolle und talentierte Kinder hat.



Werbung:



Anzeige:





Anzeige:



Anzeige

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.