Anzeige

Kling Glöckchen? Eine Klanggeschichte zu Weihnachten

Anzeige:





Weihnachtsgeschichten und Weihnachtsgedichte sind in diesen Tagen aus den Angeboten zur Beschäftigung für Senioren gar nicht mehr wegzudenken. In unserer Klanggeschichte “Kling Glöckchen?” können die Senioren selbst ein Teil dieser kleinen Weihnachtsgeschichte werden. Und das geht so:
Jeder Teilnehmer bzw. Zuhörer bekommt ein kleines Glöckchen. In die Klanggeschichte wurde an einigen Stellen das Wort “Glöckchen” eingebaut. Immer, wenn “Glöckchen” in der Klanggeschichte vorgelesen wird, klingeln die Teilnehmer mit ihren Glöckchen. Wenn im Text beschrieben wird, wie das Glöckchen klingelt (laut, leise, schnell, einmal, mehrmals…), versuchen die Zuhörer die beschriebene Art und Weise mit ihren Glöckchen nachzuahmen.

Kling Glöckchen? Eine Klanggeschichte zu Weihnachten

Kling Glöckchen, klingelingeling… Mathilde mag dieses Weihnachtslied sehr und tanzt jedesmal, wenn sie die vertrauten Klänge hört. Schon als Baby hat sie bei “Kling Glöckchen klingelingeling” immer über beide Ohren gestrahlt.
Mathilde ist ein echtes Weihnachtskind. Sie liebt die Adventszeit. Den Duft von Kerzen, Tannengrün, Früchtetee und Zimt, die Weihnachtslieder und die vielen Lichter. Als sie in diesem Jahr am ersten Advent durch das Haus streift, fallen ihr das erste Mal die vielen Glöckchen auf, die ihre Mutter im Haus verteilt hat. Meist sind es goldene Glöckchen. Da hängen Glöckchen am Adventskranz, Glöckchen an den Fenstern und auch an die Türen hatte sie Glöckchen gehängt.
An den Türen hat Mathilde besonders viel Freude mit den Glöckchen. Jedesmal, wenn sie die Türen auf oder zu macht, klingeln die Glöckchen. Mathilde stellte sich oft vor, sie wäre das Christkind, und dass die Glöckchen leise für es klingeln würden… Es liegt ein wahrer Zauber in der Luft.
Den ganzen Tag hat Mathilde das Lied “Kling Glöckchen klingelingeling” im Ohr und summt es vor sich hin. Und auch in der Schule gehen ihr die Klänge nicht mehr aus dem Kopf. Ihr Lehrer macht sogar eine ganze Unterrichtsstunde nur zu dem Thema Glöckchen. Dort lernt sie auch, dass es in dem Lied “Kling Glöckchen klingelingeling” tatsächlich darum geht, das Christkind einzulassen.
Mathilde ist von den ganzen Glöckchen ganz verzückt. Überall hört sie nur noch laute Glöckchen, leise Glöckchen, Glöckchen, die schnell klingeln und auch welche, die langsam klingeln – wie zum Beispiel die große Kirchturmglocke.
Am Heiligen Abend, als die Glocke im Kirchturm feierlich zur heiligen Messe einlädt, geht die ganze Familie in die Kirche. Mathilde ist schon ganz aufgeregt und fragt sich die ganze Zeit, ob das Christkind schon zuhause war und Geschenke unter den Baum gelegt hat. Sie hat den ganzen Tag eifrig versucht zu lauschen, ob sie ein Glöckchen hört. Aber da war weder ein leises Glöckchen-klingeln, noch ein lautes Klingeln.
Auf dem Weg nach Hause klopft ihr kleines Herz ganz aufgeregt vor Vorfreude. Das Läuten der Kirchturmglocke wird bei jedem Meter leiser, bis sie es gar nicht mehr zu hören und es auf einmal ganz still ist. Als sie in dieser Stille das Haus betreten hört Mathilde auf einmal ganz leise ein Glöckchen klingeln. Vor Aufregung vergisst sie fast zu atmen. Ob das das Glöckchen vom Christkind war?
Die Tür vom Weihnachtszimmer öffnet sich und Mathilde steht auf einmal vor dem wunderschön geschmückten und hell erleuchteten Weihnachtsbaum. Und da ist er wieder, dieser Zauber. Der Zauber der Weihnacht. Und niemandem außer Mathilde fällt an diesem Abend das kleine goldene Glöckchen auf, dass fast versteckt an einem Tannenzweig an der Rückseite des Baumes hängt..

Anzeige:



Werbung:

Kurzgeschichten für Menschen mit Demenz!

Anzeige:



Anzeige

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top