Anzeige

Gegenteile in Sätze fassen. Eine Gedächtnisübung für Senioren in der Adventszeit

Anzeige:





In dieser Gedächtnisübung für Senioren geht es darum, Gegenteile zu erkennen und diese Gegenteile in Sätze zu fassen. Die beschriebenen Begriffe drehen sich natürlich in diesen Tagen alle rund um das Thema Weihnachten.

Gegenteile in Sätze fassen. Eine Gedächtnisübung für Senioren in der Adventszeit

  1. Der Christbaumstamm ist lang! Seine Zweige sind… (kurz).
  2. Eine Tannennadel ist spitz! Ein Fingerhut ist… (stumpf).
  3. Die Christbaumkugel ist rund! Das Päckchen ist… (eckig).
  4. Die Weihnachtsdecke ist weich! Die Holzkrippe ist… (hart).
  5. Die Gewürznelke ist klein! Der Kohlkopf ist… (groß).
  6. Der Weihnachtsbaum ist neu! Die Christbaumspitze ist… (alt).
  7. Der Bauch ist voll! Der Plätzchenteller ist… (leer).
  8. Das Geschenkpapier ist bunt! Die Schere ist… (schwarz, einfarbig).
  9. Die Stumpenkerze ist breit! Das Christbaumkerze ist… (schmal).
  10. Die Soßenkelle ist handlich! Der Schmortopf ist… (sperrig).

Die leichte Variante
Lesen Sie den Senioren die Sätze bis auf das letzte Adjektiv in der Reihe vor. Bitten Sie die Teilnehmer des Gedächtnistrainings, den Satz zu vollenden. Kommen die Senioren nicht sofort auf das Lösungswort, geben Sie Tipps, die die Suche nach dem richtigen Wort leichter machen. Vermeiden Sie wenn möglich, die Lösung vorzusagen.

Die schwierigere Variante
Schwieriger wird es, wenn Sie nur den ersten Satz jedes Beispiels vorlesen und die Senioren sich eigene Gegesätze ausdenken müssen. Eventuell können Sie hier den zweiten Gegenstand vorgeben, der in den zweiten Satz integriert werden soll.
Noch schwieriger wird es, wenn gar nichts vorgegeben wird und sich die Senioren selbstständig Gegenstände ausdenken müssen, die ein charakteristisches Gegenteil umschreiben. Diese Variante ist aber wirklich für die ganz Fitten.



Anzeige:



Im Anschluss an die Übung kann man in gemütlicher Runde gut eine Kurze Weihnachtsgeschichte Vorlesen.



Werbung:



Anzeige:



Anzeige

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.