Der Februar. Ein Monatsgedicht, das auch für die Heimzeitung verwendet werden darf

Wir haben heute ein Monatsgedicht für Sie vorbereitet. Das Gedicht lässt sich als Ergänzung zu Gruppenstunden oder auch zwischendurch einsetzen. Wenn Sie möchten, können Sie es auch als Mitsprechgedicht nutzen. Dafür können Sie in jeder zweiten Zeile das Reimwort ergänzen lassen. Dadurch, dass die letzte Zeile der Strophen immer gleich ist, kann die letzte Zeile auch in den letzten vorgelesenen Strophen komplett durch die Zuhörenden ergänzt werden. Natürlich kommt es dabei immer auf die Möglichkeiten und Fähigkeiten der Zuhörenden an. Passen Sie die Gestaltung des Angebots ganz an Ihre Zielgruppe an und achten Sie auf die Bedürfnisse, Fähigkeiten und Vorlieben der Anwesenden. Das Gedicht darf ausdrücklich auch in Heimzeitungen abgedruckt werden. Für das Abdrucken in Heimzeitungen entstehen Ihnen keine Kosten. Wir bitten Sie allerdings die Nutzungsbedingungen, die Sie unterhalb des Beitrags finden, genau zu beachten. Falls Sie öfter Input für Ihre Heimzeitung suchen können Sie unseren Heimzeitungsnewsletter abonnieren. Den Link dazu finden Sie auch unterhalb des Beitrags. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ganz viel Spaß mit dem Februargedicht und hoffe, es gefällt Ihnen.

Der Februar

Das Jahr hat längst begonnen,
das alte lang zerronnen.
Der zweite Monat dieses Jahr,
der Februar ist da.



Der Monat gilt als kalt und grau,
die Sonnenstunden eher mau.
Der Himmel trüb, doch auch mal klar,
der Februar ist da.

Verkleiden darf sich jedermann,
feiert dann, so gut er kann.
Die Kinder rufen laut Hurra,
der Februar ist da.

Fasching kehrt ins Lande ein,
Was du sein willst, kannst du sein.
Es tanzt und tobt die Jeckenschar,
der Februar ist da.

Der Monat ist flexibel lang,
vierjährlich wird was drangehang’.
Ja, Leute da ist wirklich wahr,
der Februar ist da.

Schneeglöckchen suchen sich den Weg,
bau’n dem Frühling einen Steg.
Am Ende kehrt zurück der Star,
der Februar ist da.

Nutzungsbedingungen: Es ist ausdrücklich erlaubt diese Geschichte in NICHT-kommerziellen Zeitungen zu veröffentlichen, auch die Nutzung für die Erstellung und Verbreitung von Audio- und Video-Dateien für NICHT-kommerzielle Zwecke ist gestattet. Diese Nutzungsrechte vergeben wir unter der Bedingung, dass der Autor genannt wird (zu finden unterhalb des Beitrags) und in folgendem Wortlaut auf die Quelle hingewiesen wird:

“Die Geschichte wird freundlicherweise von Mal-alt-werden.de zur Verfügung gestellt. Auf Mal-alt-werden.de finden Sie viele kostenlose Geschichten, Rätsel und Beschäftigungsideen.”

Dieser Text muss mindestens in der gleichen Größe, wie der übrige Text abgedruckt werden. Das zweite „Mal-alt-werden.de“ muss fett gedruckt werden. In Audio und Video-Dateien, muss der Text sprachlich integriert werden. Der Text und die Geschichte dürfen nicht verändert werden.
Die Geschichte darf in Schriftform NICHT auf anderen Internetseiten verbreitet werden. Eine Ausnahme bilden Heimzeitungen von Seniorenheimen, die auf der Seite der Pflegeeinrichtung als PDF-Datei zur Verfügung stehen. Selbstverständlich freuen wir uns immer über einen Link. Das Verschicken per E-Mail ist unter den genannten Bedingungen möglich.
Diese Nutzungsbedingungen gelten nur für die Geschichte auf dieser Seite. Hier können Sie sich über neue Beiträge für Ihre Heimzeitung informieren lassen.

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin, Master of Arts "Alternde Gesellschaften", Gründerin von Mal-alt-werden.de. Bücher von Natali Mallek finden Sie hier. Fortbildungen mit Natali Mallek finden Sie hier.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Stella Wiesheu sagt:

    Ich bin froh mit den 2 Bücher die ich gewonnen habe, heute habe ich einen schon benutzt, vielen Dank nochmal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert