Anzeige

Bierlaune und Schnapsidee. Eine 3-Minuten-Geschichte für Senioren.

Anzeigen:





Vor 10 Jahren hatte Irmgard eine Idee.

Wie jeden Tag, saß sie freitags noch im Büro und tippte Briefe für Ihren Chef ab. Sie kochte Kaffee. Sie heftete Papiere ab. Sie bediente das Telefon. Jeden Tag. Fünf Tage die Woche. Anders war es nur an Wochenenden. Samstag und Sonntag.

Obwohl sie ihre Arbeit als Sekretärin mochte, wünschte sie sich manchmal etwas anderes zu tun. Am Samstagabend traf Sie sich oft mit Annemarie. Annemarie war und ist Irmgards beste Freundin. Die beiden sitzen gerne zusammen auf der Terrasse und genießen ein kühles Bier.

So war es auch an diesem Samstag.

Irmgard zeigte Annemarie ihre neusten Näharbeiten. Wenn sie nicht arbeitete, nähte Irmgard. Aber keine Kleidung.  Sie nähte Eierwärmer. Sie nähte Überzüge für Blumentöpfe. Sie nähte Kissenbezüge. Sie nähte Vorhänge. Sie nähte Taschen. Sie nähte alles, was das Leben ein bisschen schöner macht.

„Deine genähten Sachen sind so schön!“, staunte Annemarie „du solltest sie verkaufen.“ „Das wäre schön“, stimmte Irmgard zu „ein kleiner Laden mit handgenähten Dekorationen für jede Lebenslage.“ Und schon fingen die beiden Freundinnen an, sich den Laden auszumalen. Sie tranken mehr und mehr Bier und auch den ein oder anderen Kurzen. Mit jedem Glas wurden ihre Ideen konkreter, ihre Pläne handfester und ihr Enthusiasmus größer. Am Ende des Abends war es beschlossene Sachen: Die beiden würden gemeinsam ein Geschäft eröffnen.

Dieser Abend ist jetzt 10 Jahre her.



Anzeigen:



Heute gehe ich sehr gerne bei Irmgard und Annemarie vorbei. Sie haben ein halbes Jahr später den geplanten Laden eröffnet. Dort findet man Schönes, dass mit viel Liebe handgenäht wurde. Nicht viele Ideen, die in einer Bierlaune entstehen, werden in die Tat umgesetzt. Diese Idee war keine Schnapsidee. Wenn ich mir Irmgard und Annemarie heute angucke, wirken sie sehr zufrieden. Vielleicht sollten man Schnapsideen, die in einer Bierlaune entstehen ein bisschen ernster nehmen. Sonst entgeht uns vielleicht etwas.

 

Nutzungsbedingungen: Es ist ausdrücklich erlaubt diese Geschichte in NICHT-kommerziellen Zeitungen zu veröffentlichen, auch die Nutzung für die Erstellung und Verbreitung von Audio- und Video-Dateien für NICHT-kommerzielle Zwecke ist gestattet. Diese Nutzungsrechte vergeben wir unter der Bedingung, dass der Autor genannt wird (zu finden unterhalb des Beitrags) und in folgendem Wortlaut auf die Quelle hingewiesen wird:

„Die Geschichte wird freundlicherweise von Mal-alt-werden.de zur Verfügung gestellt. Auf Mal-alt-werden.de finden Sie viele kostenlose Geschichten, Rätsel und Beschäftigungsideen.“

Dieser Text muss mindestens in der gleichen Größe, wie der übrige Text abgedruckt werden. Das zweite „Mal-alt-werden.de“ muss fett gedruckt werden. In Audio und Video-Dateien, muss der Text sprachlich integriert werden. Der Text und die Geschichte dürfen nicht verändert werden.
Die Geschichte darf in Schriftform NICHT auf anderen Internetseiten verbreitet werden. Eine Ausnahme bilden Heimzeitungen von Seniorenheimen, die auf der Seite der Pflegeeinrichtung als PDF-Datei zur Verfügung stehen. Selbstverständlich freuen wir uns immer über einen Link. Das Verschicken per E-Mail ist unter den genannten Bedingungen möglich.
Diese Nutzungsbedingungen gelten nur für die Geschichte auf dieser Seite.

 



Anzeigen:



Anzeigen

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top