Anzeige

5 Dinge die “Klang” zu einem für Menschen mit Demenz geeigneten Angebot machen


Anzeige

Es gibt immer wieder Stimmen, die von dem Einsatz von Klangschalen in der Arbeit mit Menschen mit Demenz abraten. Hauptargument ist in diesem Zusammenhang meistens, dass Klangschalen in der Biografie der meisten Menschen, die heute an einer Demenz erkrankt sind, keine Rolle gespielt hat.

Auch wenn Klangschalen in der Biografie keine Rolle gespielt haben, kann bei der Arbeit mit Klangschalen sehr wohl die Biografie der Menschen berücksichtigt werden. Meiner Meinung nach kann die Arbeit mit Klangschalen dann eine Bereicherung der Angebotspalette für viele Menschen mit Demenz darstellen. Ein Wundermittel für JEDEN Menschen mit Demenz sind Klangschalen deswegen natürlich nicht. Es gibt aber gute Gründe dafür über den Einsatz von Klangschalen im individuellen Einzelfall nachzudenken. Fünf Gründe habe ich hier für Sie zusammengefasst.



Anzeige

 

5 Gründe für Klangschalen in der Arbeit mit Menschen mit Demenz

  1. Keine Überforderung. Bei der Arbeit mit Klangschalen muss der Mensch mit Demenz keinen Regeln folgen, die ihn überfordern. Er muss die Situation nicht kognitiv durchdenken und kann sich auf die emotionale Ebene fallen lasse. Überforderung wird dadurch vermieden.
  2. Kein Leistungsdruck. Ein Mensch mit Demenz ist den Überforderungen aus seiner Umwelt praktisch permanent ausgesetzt. Bei dem Einsatz von Klangschalen muss der Mensch nichts leisten. Leistungsdruck entsteht nicht.
  3. Keine Erwartungen. Bei dem Einsatz von Klangschalen wird der Mensch mit Demenz nicht mit Anforderungen und Erwartungen konfrontiert. Was passiert, passiert.
  4. Achtsamkeit. Auf sich und den anderen zu achten ist essentieller Bestandteil des Einsatzes von Klang in der Arbeit mit Menschen mit Demenz.
  5. Direkte Kontaktaufnahme. Im Verlauf einer demenziellen Erkrankung schwinden bei Vielen die Fähigkeiten, um mit Ihrer Umwelt in Kontakt zu treten. Da Klang auf der emotionalen Ebene wirkt, ist durch ihn die Kontaktaufnahme sehr direkt möglich.

Der beste und wichtigste Grund Klangschalen in der Arbeit mit Menschen mit Demenz einzusetzen, ist allerdings der, dass es für viele Menschen ein Weg ist Entspannung zu finden. Entspannung und einen Zugang zu einer Umwelt, die sich ihnen immer weiter verschließt.

Anzeige


Anzeige






Anzeige

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts “Alternde Gesellschaften”. Autorin der Bücher Das große Praxisbuch – Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top