17. Kapitel der Deutschlandreise. In der Breitachklamm

Hans und Grete verlassen den wunderschönen Königssee in Berchtesgarden und fahren Richtung Westen ins Allgäu und zwar nach Tiefenbach bei Oberstdorf. Dort erwartet sie wieder ein Naturschauspiel. Lesen Sie heute das nächste Kapitel in unserer sommerlichen Geschichte für Senioren.

In der Breitachklamm

Schweren Herzens verabschiedeten Hans und Grete sich vom herrschaftlichen Königssee und dem alles überragenden Watzmann. Zur nächsten Etappe ihrer Deutschlandreise ging es Richtung Westen ins Allgäu. Thomas, der ja eigentlich die Fahrt geplant hatte, hatte eine Wanderung durch die Breitachklamm in der Nähe von Oberstdorf geplant.

Die Breitachklamm liegt am Ende des Kleinwalsertals bei Tiefenbach. Sie ist neben der Höllentalklamm die tiefste Klamm der Bayrischen Alpen und die tiefste Felsenschlucht Mitteleuropas.
Eine Schlucht entsteht, wenn schnellfließendes Wasser große Massen an Geröll bewegt. Der Fluss fräst sich wie ein Keil in den Boden. Wenn aber extrem schnellstürzendes Wasser auf Gestein trifft, dann entsteht auch die extremste Form einer Schlucht, nämlich eine Klamm.
Der Fluss Breitach hat hier im Kleinwalsertal diese Klamm vor ca. 10.000 bis 15.000 Jahren erschaffen. In den letzten Jahrzehnten ist das Wasser durch Felsstürze und Alpenhochwasser in der Breitachklamm zum Teil bis zu 30 Meter hoch angestiegen.

Als Hans und Grete endlich auf dem Campingplatz ankamen, waren sie so erschöpft, dass sie sich erst einmal ausruhen mussten. Die Fahrt vom Berchtesgardener Land durch Garmisch-Patenkirchen ins Allgäu war sehr schön, aber auch sehr anstrengend gewesen. Sie hatten zwischendurch zwar eine Vesperpause eingelegt und den Ausblick zu den Alpen genossen, aber nun waren sie doch müde.

Ausgeruht und munter ging es dafür am nächsten Tag mit Rucksack und Wanderschuhen zum Eingang in die Breitachklamm. Verschiedene Wanderwege konnten begangen werden und Hans und Grete entschieden sich den längsten, der sie durch die Klamm hindurch und zurück durch einen schattigen Wald führen würde.
Der Wanderweg war sehr gut in Stand gehalten, trotzdem war er schmal und zum Teil sehr steil. Es mussten in der Klamm ja mehrere Meter Höhenunterschied bezwungen werden. Holzstiege und Brücken waren feucht durch das Wasser und Hans und Grete hielten sich gut am Geländer fest. Der Fluss rauschte ohrenbetäubend an ihnen vorbei und die Klamm lag tief und eng zwischen den hochaufragenden Felsen. Es war ein beeindruckendes Erlebnis, durch diese Schlucht zu wandern. Doch als die beiden das Ende der Klamm erreicht hatten, waren sie doch froh.

In einem Wirtshaus ruhten sie sich von der Wanderung aus und stärkten sich mit Allgäuer Krautkrapfen. Das ist ein traditionelles Oberstdorfer Gericht: Eine Füllung aus gebratenem Sauerkraut und Speck wird in einen Nudelteig gewickelt und dann noch einmal in Butter gebraten. Köstlich!

Hans und Grete ließen sich nach dem guten Essen Zeit und genossen das Nichtstun im Biergarten. Doch irgendwann mussten sie sich doch einen Ruck geben und zum Ausgangspunkt zurückwandern. Der Wald spendete zwar Schatten, aber trotzdem war es sehr heiß. Die beiden kamen nur sehr langsam voran. Schuld war nicht nur das Wetter, sondern auch Hansens Hühnerauge, das partout nicht in enge Wanderschuhe gezwängt werden wollte.

„Grete, morgen machen wir noch einmal einen faulen Tag“, meinte Hans mit schmerzverzehrtem Gesicht. „Ja, du Armer! Während du morgen dein Hühnerauge pflegst, werde ich Wäsche waschen!“, lachte Grete. Doch auch sie war froh, als sie endlich den Campingplatz und ihr Wohnmobil erreichten.

Diese Geschichten von Hans und Grete auf Deutschlandreise sind außerdem schon erschienen:

16. Kapitel der Deutschlandreise. Herrschaftlich am Königssee

Den Sternen nah in Nürnberg. Das 15. Kapitel der Deutschlandreise

14. Kapitel der Deutschlandreise. Mit der Bergbahn zum Heidelberger Schloss

Über dem Felsenmeer. Das 13. Kapitel der Deutschlandreise

12.Kapitel der Deutschlandreise: In der Feengrotte

11. Kapitel der Deutschlandreise. Wandern in der Sächsischen Schweiz

 
Mit Stift, Papier und Stimme spiel ich mich durch den Tag!

Online-Fortbildung: 14.09.2022 Auch als Pflichtfortbildung für Betreuungskräfte geeignet.

Ein Zettel, ein Stift und die eigene Stimme: Das reicht, um die Spiele umzusetzen. Für Gruppenleitungen und Kursleitungen ist es hilfreich ein Repertoire solcher Spiele zu haben. So hat man immer eine Idee in der Hosentasche, füllt kleine Lücken in Gruppenangeboten oder veranstaltet eine ganze, abwechslungsreiche Spielstunde ohne Vorbereitungszeit zu investieren.

Welche Spiele gibt es jenseits der Klassiker noch? In diesem Seminar wollen wir sie kennenlernen, ausprobieren und die eigene Ideenkiste auffüllen.

Ideen für die Praxis!  Jetzt anmelden!


Gurkenessen im Spreewald. Das 10. Kapitel der Deutschlandreise

9. Kapitel Deutschlandreise: Altstadtrundgang in Quedlinburg

8.Kapitel. Deutschlandreise: Im Bärenwald Müritz

Mit dem Hühnergott auf dem Königsstuhl. Das 7. Kapitel der Deutschlandreise

Segeltörn in Kiel. Das sechste Kapitel der Deutschlandreise

5. Kapitel der Deutschlandreise: Strandspaziergang in St. Peter-Ording

Zu Besuch bei den Bremer Stadtmusikanten. Das 4. Kapitel der Deutschlandreise

3. Kapitel der Deutschlandreise: Kutschfahrt durch die Lüneburger Heide

Zweites Kapitel der Deutschlandreise und erster Stopp: Die Externsteine

Hans und Grete auf Deutschlandreise. Erstes Kapitel: Tausch auf Zeit

 

Abonnieren Sie unseren Sondernewsletter und werden Sie über jede neue Geschichte unserer Deutschlandreise mit Hans und Grete informiert!

Den Newsletter zu “Hans und Grete auf Deutschlandreise” können Sie hier bestellen!

 


Monika

© by Monika Kaiser. Buchhändlerin, Betreuungskraft, Autorin bei Mal-alt-werden.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.