Anzeige

Mit Musik geht vieles leichter!


Anzeige

Wie Sitztanz Menschen mit Demenz zur Bewegung animieren kann

Tanz und der Drang sich zu Musik zu bewegen sind in vielen Menschen tief verwurzelt. Wenn man Menschen mit Demenz (oder auch ohne Demenz) beim Musikhören beobachtet, dann kann man häufig sehen, dass sich die Gesichtmuskeln entspannen und der Ausdruck gelöster erscheint. Musik erfasst uns emotional und diese Emotionalität kann genutzt werden um Anstrengungen zu vergessen.



Anzeige

Motivation zur Bewegung durch Musik

Auch Menschen, die herkömmlicher Gymnastik eher ablehenend gegenüberstehen, können sich dem mitreißenden Charakter von Musik oft nicht entziehen. Da sieht man plötzlich einen Fuß mitwippen oder eine Hand den Takt mitklopfen. Musik kann einen ergreifen und die Muskeln scheinbar “direkt ansprechen”. Die Bewegungen zu Musik geschehen häufig intuitiv. Auch Menschen, die in Ihrer Demenz schon sehr weit fortgeschritten sind, lassen sich durch den Einsatz von Musik häufig noch zu Bewegung animieren. In meiner eigenen Arbeit habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Bewegungen zu Musik häufig mit einer größeren Leichtigketi einhergehen als Bewegungen ohne Musik.

Letzlich ist das aber keine Erafahrung, die sich nur auf Senioren oder Menschen mit Demenz bezieht. Ich selbst habe noch nie einen Sportkurs (außerhalb der Schule 😉 besucht, in dem nicht irdendein Gedudel im Hintergrund abgespielt wurde.

Die richtige Wahl der Musik ist entscheidend

Viele Senioren mögen Volkslieder und Schlager und freuen sich über Sitztänze zu dieser Musik. Andere Senioren ziehen klassische Musik vor oder lieben Operetten. Der Geschmack der eigenen Zielgruppe muss bei der Auswahl der Musik für Sitztänze unbedingt beachtet werden. Wenn man den Geschmack der Gruppe nciht kennt, sollte man auf zu kindische Lieder und allzu schwulstige Schlager verzichten. Eher unwahrscheinlich ist es, dass man jemandem mit klassischer Musik vor den Kopf stößt.  Es ist relativ leicht sich Sitztänze selbst auszudenken. Der Vorteil dabei ist, dass man die Schwierigkeit der Bewegungen an das Niveau der eigenen Teilnehmer anpassen kann. Hier finden Sie auch einige “fertige” Anleitungen.







Anzeige






Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren* und Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck*.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Ich bin auf der Suche nach Anleitungen für Sitztanz, die wirklich einfach umzusetzen sind. Sie nehmen zwar bekannte Lieder, ändern aber den Text, damit er zu den Bewegungen passt. Ist das nicht eine Überforderung? Ein neuer Text und dann noch Bewegungen dazu? Mir fällt das auch schon schwer, die altbekannten Worte plötzlich durch neue zu ersetzen. Gibt es nicht auch alte Liedern, die ich mit einfachen Bewegungen begleiten kann?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top