Anzeige

Formulierungshilfen: Kostenlose Anregungen für die Dokumentation von Aktivitäten rund um Gartenarbeit


Anzeige

Diese Formulierungshilfen für die Dokumentation von Aktivitäten rund um die Gartenarbeit sind als Beispiele zu Verstehen. Dokumentation ist nur sinnvoll, wenn sich die individuellen Beobachtungen darin wiederspiegeln.

Hier die Beispiele:

Frau H. erzählte in der Gartenrunde ausschweifend von ihrem früherem Kleingarten. Sie lächelte beim Einpflanzen der Setzlinge.



Anzeige

Frau K. bemerkte während eines Spaziergangs, dass die Rosen im Sinnesgarten nicht genug geschnitten wurden. Die Einladung dies gemeinsam zu korrigieren nahm sie lächelnd an. Sie schnitt die Rosen mit großem Engagement zurück.

Herr W. beteiligte sich auch auf Ansprache nicht am Bepflanzen der Balkonkästen. Er lehnte die Teilnahme mit den Worten “das ist doch alles Scheiß” ab.

Bei dem Eingraben von Kräutern in das Hochbeet der Einrichung, konnte Herr T. die Gruppe mehrfach mit Tipps aus seinem Berufsleben als Gärtner bereichern. Er lächelte beim Erzählen und strahlte dadurch Stolz auf seine noch vorhandenen Kenntnisse aus.

Herr H. entfernte mit großem Engagement das Unkraut aus den Blumenbeeten. Mit viel Einfühlungsvermögen, konnte er davon abgehalten werden auch die Blumen zu entfernen.

Frau L. lehnte die Teilnahme an der Gartenrunde ab. Sie gab an Besuch von ihren Freundinnen aus der Kirchengemeinde zu erwarten.

Herr P. beteiligte sich aus eigenem Antrieb am Einsäen der Gemüsesamen. Er scherzte und lachte ausgelassen mit seinen Mitbewohnerinnen.

Am Ende der Gartenrunde, betonte Frau I. mehrfach, dass es ihr großen Spaß gemacht habe teilzunehmen. Sie bat darum an der nächsten Runde wieder teilnehmen zu dürfen. Die Gartenrunde wurde in die Pflegeplanung aufgenommen.

Frau K. verliess die Gartenrunde nach fünf Minuten. Sie gab an keine Ruhe zu haben, da sie noch auf einen Besuch des Arzt wartete.

Herr H. wirkte beim Einsäen der Blumensamen in die Balkonkästen abwesend. Auf Nachfrage gab er an Schmerzen im oberen Bauchbereich zu haben. Die Pflegekraft U. K. wurde umgehend informiert und holte Herr H. ab, so dass dieser nicht bis zum Ende der Gruppe blieb.

 

Weitere Tipps zur Dokumentation finden Sie auch in dem Buch:
*
Formulierungshilfen Soziale Betreuung und Alltagsgestaltung
Jetzt bei Amazon ansehen!*


Anzeige






Anzeige

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts “Alternde Gesellschaften”. Autorin der Bücher Das große Praxisbuch – Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top