Anzeige

Eine kostenlose Sprichwortgeschichte für Senioren zu dem Thema Herbst


Anzeige

Der Herbst ist für mich die schönste Zeit des Jahres. Meine Freunde mögen den Sommer lieber. Ich kann das nicht verstehen. Wenn ich die bunten Blätter an den Bäumen sehe und weiß, dass sie bald herunterfallen, denke ich:

Alles Gute… kommt von oben!

Auch die Felder im Herbst erfreuen mein Herz. Die Arbeit des Jahres hat sich mal wieder gelohnt. Wenn aus dem gemahlenen Korn süßer Kuchen gebacken wird weiß man:

Erst die Arbeit… dann das Vergnügen!

Nach der Ernte folgt bei uns auf dem Dorf immer ein großes Erntefest. Das Datum steht vorher nie so genau fest. Das hängt immer davon ab, wann die Bauern die Ernte einfahren können. Das macht uns aber nichts. Wir wissen:

Man muss die Feste feiern… wie sie fallen!

Auch der Wald ist im Herbst besonders schön. Ich liebe es durch das trockene Laub zu stapfen und die Bäume einzeln zu betrachten. Im Sommer stehen die Bäume voller Laub und man sieht manchmal gar nicht, wo ein Baum aufhört und der andere anfängt. Im Sommer habe ich oft das Gefühl:

Man sieht den Wald… vor lauter Bäumen nicht.

Im Herbst ist das ganz anders. Da ist das Laub schon ausgedünnt und man kann jeden einzelnen Baum gut erkennen. Ich betrachte die großen Bäume und die kleinen Bäume und genieße ihre Schönheit und Anmut. Natürlich nehme ich auch die Büsche in Augenschein. Was für Geld gilt, gilt für Bäume und Büsche schon lange:

Wer den Pfennig nicht ehrt… ist des Talers nicht wert!

Deswegen weiß ich auch die kleineren Bäume und Büsche zu schätzen. Schon meine Oma hat immer gesagt:

Klein aber… fein.

Ich habe immer das Gefühl, dass auch die Tiere den Herbst besonders mögen. Die Eichhörnchen sammeln fleißig ihren Vorrat für den Winter zusammen. Auch sie wissen:

Ohne Fleiß… kein Preis.



Anzeige

Aus all diesen Gründen ist und bleibt der Herbst meine liebste Jahreszeit.

Mehr Geschichten mit Sprichwörtern finden Sie auch in dem Buch:
*
Eigener Herd ist Goldes wert, Die schönsten Sprichwort-Geschichten*






Anzeige






Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften".

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top