Anzeige

Aktivierung Demenz. Mit Aktivierungskarten, Kurzaktivierungen und Aktivierungsstunden


Anzeige

Aktivierungen gehören fest in den Betreuungsalltag für Menschen mit Demenz. Aktivierungsangebote in der Seniorenarbeit zielen darauf ab, verborgene Erinnerungen aus dem Langzeitgedächtnis zu aktivieren und wieder ins Bewusstsein der Betroffenen zu bringen.

Dabei helfen beispielsweise Materialien zum Anschauen und Berühren, mit denen die Wahrnehmung der Senioren angeregt werden kann. Die verarbeiteten Sinnesreize wiederum rufen Erinnerungen an frühere Erlebnisse und wichtige Ereignisse aus ihrem Leben hervor.

In der Altenpflege wird “Aktivierung bei Demenz” häufig synonym zu “Beschäftigung bei Demenz” verstanden. Vielfältige kostenlose Anregungen zur Aktivierung und Beschäftigung finden Sie auf Mal-alt-werden.de.

Beispiele: Rätsel, Geschichten, Gedächtnistraining, Entspannung, Hauswirtschaftliches

Um regelmäßig über neue Beiträge rund um die Aktivierung und Beschäftigung von Menschen mit Demenz informiert zu werden, abonnieren Sie doch unseren Newsletter oder besuchen Sie unsere Facebook -Seite.

Im Mittelpunkt steht der Mensch

Anknüpfungspunkt für alle Formen der Aktivierung in der Arbeit mit Menschen mit Demenz ist die persönliche Biografie der Betroffenen. Man sollte immer im Hinterkopf behalten, dass im Mittelpunkt unserer Aktivierungen die Senioren stehen, um die es geht. Der Mensch, mit all seinen Erfahrungen, Gefühlen, schönen aber auch  traurigen Erinnerungen. Manche Erlebnisse aus der Kindheit begleiten uns ein Leben lang, Beziehungen kommen und gehen, verändern sich… und manche Momente vergisst man nie. Vieles verblasst aber mit der Zeit.

Und genau da knüpfen die Aktivierungen für Menschen mit Demenz an. Schon früh im Verlauf einer Demenzerkrankung treten Veränderungen im Kurzzeitgedächtnis auf. Die Fähigkeiten, sich neue Dinge zu merken oder sich an etwas aus der nahen Vergangenheit zu erinnern, nehmen ab.
Erinnerungen aus dem Langzeitgedächtnis können jedoch noch über einen langen Zeitraum hinweg abgerufen werden. Sie brauchen nur einen kleinen (An-)Reiz, der sie aus den Tiefen unseres Gedächtnisses hervorlockt.

Was gehört zu Aktivierungen für Menschen mit Demenz?

Die Aktivierungsmaterialien zum Anschauen und “Begreifen” haben wir vorhin schon kurz erwähnt. Und es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, Gedanken und Erinnerungen an frühere Erlebnisse hervorzurufen. Das können beispielsweise bekannte Lieder sein, Sprichwörter, vetraute Bewegungsabläufe, Fotos, Melodien, Gedichte und Geschichten oder auch Ausflüge in die Natur.



Anzeige
  • Die 10-Minuten-Aktivierung. Die wohl bekannteste Form der Aktivierung für Menschen mit Demenz ist die 10-Minuten-Aktivierung. Auf mal-alt-werden.de sind mittlerweile zahlreiche Themen für 10-Minuten-Aktivierungen erschienen.
    Eine Auswahl finden Sie hier. Die 10-Minuten-Aktivierung ermöglicht es, innerhalb relativ kurzer Zeit (etwa 10 bis 15 Minuten), Zugang zu den Betroffenen und ihrer persönlichen Biografie zu gelangen. Das gelingt uns mit Hilfe der Aktivierungsmaterialien, biografischen Fragen und kurzen Übungen zur Wahrnehmungsanregung, Bewegung oder für das Gedächtnistraining. Die Themen orientieren sich dabei an der persönlichen Lebenswelt der demenziell erkrankten Menschen.
  • Aktivierungsstunden. Aktivierungsstunden hingegegen sind komplett ausgearbeitete Stundenkonzepte für Gruppen von Senioren und Menschen mit Demenz. Auch die Aktivierungsstunden sollten unter einem bestimmten Thema stehen, das in die Biografie und das Erleben der Betroffenen passt.
    Aktivierungsstunden können ganz unterschiedlich gestaltet werden. Prinzipiell ist es aber empfehlenswert, Elemente aus der Erinnerungsarbeit mit Bewegung, Musik, und Übungen für das Gedächtnistraining miteinander zu kombinieren. Eine große Auswahl an ausgearbeiteten Konzepten für Aktivierungsstunden mit Menschen mit Demenz finden Sie hier
  • Aktivierungskarten. Aktivierungskarten bringen Bewegung in die Aktivierung und verleihen ihr spielerische Züge. Und sie können die Atmosphäre in Einzel- oder Gruppenangeboten oft auflockern. Die Karten mit Biografie- oder Rätselfragen, kleinen Aktionen oder Zahlen können von den Teilnehmern willkürlich gezogen oder mit Hilfe von Zahlen- oder Farbwürfeln erwürfelt werden. Mittlerweile sind schon viele fertige Aktivierungskarten für Menschen mit Demenz zu verschiedenen Themen auf mal-alt-werden.de erschienen. Sie müssen lediglich von Ihnen ausgedruckt und laminiert werden. Eine Übersicht finden Sie hier



Anzeige






Anzeige

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top