Anzeige

6 Voraussetzungen, für den Umgang mit Sexualität in der Altenpflege


Anzeige

Sexualität ist immer ein brisantes Thema. Vor allem in der Altenpflege. Wo sind die eigenen Grenzen? Welche Bedürfnisse hat der Pflegebedürftige? Wie kann man ihn unterstützen? Besonders wichtig im Umgang mit Sexualität in der Altenpflege ist das Selbstverständnis. Doch was bedeutet das? Welche Elemente sollte das Selbstverständnis von Pflegenden und Betreuende enthalten? Wir haben an dieser Stelle sechs Voraussetzungen, die wir für wichtig halten, zusammen getragen. Was sind Ihre Erfahrungen? Was halten Sie für wichtig? Hinterlassen Sie doch einen Kommentar…



Anzeige
  1. Respekt und Anerkennung. Der Pflegebedürftige hat ein Recht darauf, dass er in seiner Ganzheitlichkeit anerkannt und respektiert wird. Dazu gehören seine psychischen, seine körperlichen, seine sozialen und seine spirituellen Bedürfnisse. Sexualität kann auf vielen Ebenen ein Bedürfnis darstellen.
  2. Professionelle Beziehungsgestaltung. Pflegebedürftige haben ein Recht auf professionelle Behandlung. Eine angemessene Mischung aus Nähe und Distanz ist für eine professionelle Beziehungsgestaltung essentiell. Bei dem Umgang mit Sexualität in der Altenpflege ist die Professionalität ein wichtiger Faktor.
  3. Verschiedenartigkeit. Die unterschiedlichen Neigungen, Charakterzüge und Vorlieben müssen nicht immer verstanden, dafür aber immer respektiert werden. In der Altenpflege kann es passieren, dass man mit Formen von Sexualität konfrontiert wird, die einem selbst sehr fremd sind.
  4. Sich selbst überdenken. Selbstreflexion ist ein großes Wort. Doch das eigene Handeln hinterfragen zu können und die eigenen Normen und Werte zu überprüfen ist eine wichtige Fähigkeit, nicht nur im Umgang mit Sexualität in der Altenpflege.
  5. Kooperation. In der Versorgung von Menschen in der Altenpflege trifft man auf viele unterschiedliche Professionen. Eine Zusammenarbeit mit Angehörigen unterschiedlicher Berufsgruppen kann innovative Lösungen oder Umgangswege hervorzaubern.
  6. Kritischer Blick. In Institutionen, wie zum Beispiel Senioreneinrichtungen, trifft man immer wieder auf Rahmenbedingungen, die den Umgang mit Sexualität erschweren. Als ein Beispiel sei an dieser Stelle die mangelnde Privatsphäre in einigen Senioreneinrichtungen genannt. Ein kritischer Blick auf die Rahmenbedingungen, spricht für die eigene Professionalität. Nur wer Probleme erkennt und benennt, kann diese auch ändern.

 

 



Anzeige






Anzeige

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top