Anzeige

3 schöne (und kostenlose) Maigeschichten für Menschen mit Demenz


Anzeige
  1. Vom übereifrigen Monat Mai. Diese Geschichte stammt aus der Feder (oder der Tastatur 😉 ) von Elke Bräunling. Die Geschchichte ist recht kurz und daher gut als Vorlesegeschichte für Menschen mit Demenz geeignet. Die anderen Monate gönnen dem Mai in der Geschichte seine Beliebtheit nicht so richtig… so kommt es am Ende der Geschichte zu den Eisheiligen. Bei dem Thema “Eiseheilige” kann man dann natürlich super verharren und eine biografische Einheit anschließen.
  2. Peterchens Mondfahrt. Peterchens Mondfahrt ist ein Klassiker, den viele Menschen mit Demenz kennen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man die Geschichte aufteilen sollte, da sie recht lang ist. Hinzukommt, dass die Geschichte stellenweise recht traurig ist. Trotzdem kann man damit bei einigen Menschen mit Demenz schöne Erinnerungen wecken.
  3. Als Gott die Mutter schuf. Die Geschichte “Als Gott die Mutter schuf” kenne ich so ähnlich auch in der Version “Als Gott die Krankenschwester schuf” und ich glaube, es gibt sie  auch noch für andere Berufe. Im Mai passt die Geschichte in der “Mütter-Version” aber am besten. Schließlich ist im Mai Muttertag.

 



Anzeige
Tolle Geschichten zum Mitsprechen finden Sie in dem Buch:
*
Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck
Jetzt bei Amazon ansehen!*

 



Anzeige






Anzeige

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren* und Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top