Anzeige

10 natürliche Materialien für Kurzaktivierungen im Herbst


Anzeige

Auch wenn das Wetter noch sehr schön ist: Der Herbst nähert sich. Das erkennt man vor allem, wenn man einen Blick auf die Bäume wirft. Die Jahreszeiten sind für die Betreuung und Begleitung von Menschen mit Demenz von zentraler Bedeutung. Der Herbst bietet zahlreiche Materialien, die man gut in Kurzaktivierungen einsetzen kann. Bei der Auswahl der Materialien ist es wichtig, dass man vorher überlegt ob für den Betreuten eine Gefahr von dem Material ausgeht. Manche Menschen mit fortgeschrittener Demenz neigen zum Beispiel dazu, Dinge in den Mund zu nehmen. In diesen Fällen sollte man davon absehen kleine, verschluckbare Materialien einzusetzen. Hier die Liste mit den natürlichen Materialien, die uns zum Thema Herbst eingefallen sind.



Anzeige

  1. Stöcke. Man kann sie rollen, aufeinander klopfen oder nach Länge sortieren. Eine weitere Möglichkeit ist die Beschaffenheit der Rinde von verschiedenen Stöcken zu vergleichen.
  2. Kastanien. Kastanien können gezählt, sortiert oder über den Tisch gerollt werden. Man kann auch gemeinsam die schönste und glatteste Kastanie auswählen.
  3. Bucheckern. Zu Bucheckern haben viele Senioren noch Kindheitserinnerungen. Sie wurden früher gerne gesammelt und gegessen. Nutzen Sie die Bucheckern als Gesprächseinstieg.
  4. Eicheln. Auch Eicheln lassen sich zählen, nach Größe sortieren und man kann die makelloseste heraussuchen.
  5. Tannenzapfen. Aus Tannenzapfen kann man auch ganz einfach diese tollen Eulen basteln.
  6. Moos. Daran riechen, es ertasten und die Beschaffenheit genau ertasten. Moos bringt ein Stück Wald ins Leben.
  7. Bunte Blätter. Bunte Blätter können auf Papier geklebt werden. Mit Klebe und Farbe entstehen einzigartige Kunstwerke.
  8. Trockene Blätter. Trockene Blätter können zwischen den Fingern “zerbröselt” werden. Eine ganz besondere haptische Erfahrung.
  9. Kartoffeln. Kartoffeln schälen. An Kartoffeln riechen. Kartoffeln kochen. Kartoffeln essen. Kartoffeln haben viele Senioren ihr Leben lang begleitet.
  10. Birnen. Mit Birnen kann man sehr gut aktiv werden. Man kann sie schälen, schneiden und natürlich essen 😉 .

Alle vorgestellten Materialien lassen sich ertasten und befühlen. Die Materialien sind hier natürlich nur angerissen. Bestimmt haben Sie selbst ganz viele, kreative Ideen für den Einsatz der Materialien.







Anzeige






Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften".

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Natali, ich bin so begeistert von Deinen Ideen. Gerne setze ich diese immer wieder ein. Es ist wirklich super, wenn das Rad nicht immer neu erfunden werden muss. Danke für Deine grosse Arbeit für uns alle. Du erleichterst mein manchmal sehr stressiges Zeitfenster mit wenig Vorbereitungszeit.
    Grüsse aus der Schweiz
    Casilda

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top